Ressort
Du befindest dich hier:

Mit Instinkt abnehmen

Es scheint so einfach, und trotzdem fällt es wahnsinnig schwer: gesund und ausgewogen zu essen und das Gewicht zu regulieren. Warum die Diät der Zukunft das Genießen aus "guten alten Zeiten" widerspiegelt, erklärt Ingrid Kiefer.

von

Mit Instinkt abnehmen
© istockphoto.com

Ein paar Kilos loszuwerden, ist gar nicht so schwer. Mit einem gewissen Maß an Disziplin und der richtigen Diät gelingt das den meisten. Die echte Herausforderung kommt erst danach. Denn jetzt geht es darum, das verlorene Hüftgold dauerhaft zu verabschieden. Das heißt, sich trennen von alten Ernährungsmustern, neues, gesünderes Essverhalten verinnerlichen und wieder lernen, auf das körpereigene Hungergefühl zu hören. Radikal neue Erkenntnisse im Bereich Ernährung sind nicht zu erwarten. Deshalb muss das Abnehmen der Zukunft sich auf alte Wahrheiten besinnen: Geschmack, Qualität, sich Zeit nehmen. Fast Food ade! Im Interview erklärt Ernährungswissenschafterin und Gesundheitspsychologin Ingrid Kiefer, wie wir wieder zu bewusstem Essverhalten finden.

»Essen ist sehr emotional, es hat eigentlich immer mit Belohnung zu tun.«

WOMAN: Fast jede Frau hätte gern ein paar Kilo weniger, wirklich zufrieden sind die wenigsten. Was steckt dahinter?
Kiefer: Essen ist mit ganz vielen Emotionen verbunden, fast immer ist es eine Belohnung. Darum ist es so schwierig, eingefahrene Muster aufzulösen. Gleichzeitig präsentieren uns Werbung und Mode ständig Bilder von schlanken Models. Das führt zu großer Unzufriedenheit bei den Frauen, auch ganz normalgewichtigen.

Warum rote Teller beim Abnehmen helfen

WOMAN: Einfachste Lösung für Gewichtsprobleme scheint eine Diät zu sein, es gibt auch jede Menge davon. Warum funktionieren die aber so oft nicht nachhaltig?
Kiefer: Eine Diät gibt ein Versprechen: Wenn du dich an meine Regeln und Menüvorschläge hältst, nimmst du ab. Ein striktes Programm hilft vielen, sich eine Weile lang zu disziplinieren. Aber wenn die Diät zu Ende ist und man endlich wieder alles essen darf, folgt der Kontrollverlust. Man gönnt sich dann all das, was vorher verboten war. Paradoxerweise ruinieren sich viele Frauen mit Diäten die Figur. Denn wenn der Körper auf Sparflamme gesetzt wird, speichert er danach umso mehr. Das schlägt sich dann direkt als Hüftgold nieder.

WOMAN: Wie kann eine Diät aber funktionieren? Gibt es da neue Erkenntnisse?
Kiefer: Nein. Zur Zeit setzt man wieder stärker auf Low Carb, irgendwann wird wieder Low Fat kommen. Das ändert sich alle paar Jahre. Langfristig gesehen ist das Ergebnis aber bei allen Ernährungsformen gleich. Was besser zu einem passt, hat auch damit zu tun, welcher Esstyp man ist. Erfolgreich schlank zu sein, ist auch immer eine Frage des Lebensstils. Die Diät der Zukunft ist deshalb eine Rückbesinnung. Auf Geschmack, Qualität, Zeit, Einfachheit und den richtigen Umgang mit Lebensmitteln.

»Sie brauchen Schokolade? Dann gönnen Sie sich die.«

WOMAN: Gibt es denn gar keine Regeln, an denen man sich festhalten kann?
Kiefer: Doch, aber dafür muss man einigen Wahrheiten ins Gesicht sehen. Erstens: Es gibt keine schnellen Lösungen. Erfolgreiches, nachhaltiges Abnehmen klappt nur langsam. Zweitens darf man sich nichts verbieten. Denn spätestens nach ein paar Wochen hält man Verbote nicht mehr aus. Überlegen Sie, auf was Sie keinesfalls verzichten wollen. Sie brauchen Schokolade? Dann gönnen Sie sich die. Aber stellen Sie Regeln für den Genuss auf. Reicht Ihnen ein bisschen davon? Dann essen Sie jeden Tag eine Rippe. Wenn Sie aber so richtig zulangen wollen, dann gönnen Sie sich das einfach ein Mal in der Woche, ganz ohne schlechtes Gewissen. An den anderen Tagen klappt der Verzicht dann wieder leichter.

WOMAN: Worauf soll ich noch achten?
Kiefer: Stellen Sie den Bezug zu Ihrem Essen wieder her. Kaufen Sie nicht wahllos ein, sondern überlegen Sie, was Sie wirklich brauchen. Damit erhöht sich automatisch die Wertigkeit. Achten Sie darauf, gesunde Dinge zu Hause zu haben. Wenn Obst und Gemüse da liegen statt Chips, dann werde ich eher das essen. Lassen Sie einfache Kohlenhydrate wie Zucker und Weißmehl weg und setzen Sie auf Vollkornprodukte. Und reduzieren Sie die Menge. Der Fokus liegt nicht auf Quantität, sondern auf Qualität.

WOMAN: Wie viel darf ich denn essen?
Kiefer: Das ist bei jedem unterschiedlich. Aber die eigene Hand ist ein guter Indikator für Menge. Eine handtellergroße Portion Fleisch, eine Faust Kartoffeln oder Reis, zwei Fäuste Gemüse. Beim Gemüse kann man im Prinzip so viel essen, wie man will.

WOMAN: Aber wie schaffe ich es, diese Regeln endlich auch umzusetzen?
Kiefer: Da hilft nur ausprobieren, in sich hineinhorchen und analysieren. Wir müssen wieder lernen, auf unsere inneren Signale zu hören. Dafür benötigt man Ruhe und Zeit. Gewichtsreduktion so nebenbei, das funktioniert nicht. Eingelerntes Verhalten muss aufgelöst werden. Habe ich überhaupt Hunger? Trinken Sie zuerst einmal ein Glas Wasser. Ich will unbedingt Chips? Warten Sie ein paar Minuten, oft vergeht ein Gusto wieder. Ich gehe beim nach Hause kommen als Erstes zum Kühlschrank? Setzen Sie sich ein paar Minuten in Ruhe hin und denken Sie über den Tag nach. Da gibt es noch jede Menge Beispiele.

»Der Körper signalisiert unserem Gehirn, was er braucht, das produziert dann den richtigen Gusto.«

WOMAN: Und wie wichtig ist Bewegung?
Kiefer: Sie ist der Schlüssel zum Erfolg. Das Abnehmen geht leichter, man hält das Gewicht besser, der Stress wird weniger und die Stimmung hebt sich. Sport erhöht unsere somatische Intelligenz. Der Körper signalisiert unserem Gehirn, was er braucht, das produziert dann den richtigen Gusto, zum Beispiel auf Gemüse. Bewegung verändert unseren Appetit hin zu einer gesünderen Ernährung.

WOMAN: Gibt es ein absolutes Abnehm-No-Go?
Kiefer: Verbote sind verboten. Und man soll keine Dinge essen, die einem nicht schmecken, nur weil sie gesund sind oder wenig Kalorien haben. Da fehlt dann die Befriedigung, und man wird frustriert. Beim Essen muss der Genuss im Vordergrund stehen.