Ressort
Du befindest dich hier:

Diese 6 Verhaltensweisen sabotieren deine Beziehung

Ihr passt großartig zusammen. Manchmal. Doch mit euren Verhaltensmustern sabotiert ihr die Liebe. Ist es bei euch so? Lest und findet es heraus.


Diese 6 Verhaltensweisen sabotieren deine Beziehung
© Instagram/ChiaraFerragni

Manche Menschen sind einfach nicht für einander bestimmt. Und dann gibt es andere Paare, die wären eigentlich perfekt. Betonung auf: "Eigentlich". Denn durch das eine oder andere Verhaltensmuster zerstört ihr eure Liebe. Vielleicht ist es dein Partner. Vielleicht bist es du.

Die Ursache für diese Sabotage liegt oft nicht direkt in deinem Partner. Sondern in deiner Vergangenheit. Wir alle wiederholen in Konflikten Muster und Strategien, die sich einst als erfolgreich erwiesen haben. Wir verschwinden zum Beispiel schweigend ins Schmoll-Eck, weil uns einst unser Vater bei Ärger dann mit lieben Worten wieder versöhnt hat. Oder wir wüten und toben, weil wir uns damit gegen unsere Mutter durchgesetzt haben.

Wo auch immer deine "Innere Kind"-Taktik herkommt: Heute funktioniert sie nur mehr selten. Weil du eben nicht mehr sieben oder 13 bist, sondern ein erwachsener Mensch, der es mit einem Gegenüber auf Augenhöhe zu tun hat. Und dieses Gegenüber kann durch deine Sabotage zermürbt werden – genau wie du von seiner.

Es wird also Zeit, dass wir diese Muster abwerfen. Der erste Schritt dazu: Du musst sie erkennen. Hier also sechs Verhaltensweisen, die mit ziemlicher Garantie zu einer Trennung führen. Lies sie dir durch – und prüfe, ob eine (oder mehrere) davon auf euch zutreffen!

Diese Verhaltensmuster führen zu einer Trennung

1

DU FIXIERST DICH AUF ALLES, WAS SEIN "SOLLTE". Wir wetten, dass du dich hier an der Nase nehmen musst. Wir tun es auf jeden Fall. Statt dich auf die schönen und besonderen Aspekte deiner Beziehung zu konzentrieren, fixierst du dich krampfhaft auf alles, was sein "sollte". Schön langsam "solltet" ihr zusammenziehen oder heiraten. Dein Partner "sollte" mehr Geld verdienen. Ihr beide "solltet" weniger streiten. Er "sollte" öfter etwas Besonderes mit dir unternehmen. Ihr "solltet" öfter küssen. Wer immer nur darüber nachdenkt, dass alles anders sein sollte, der verspürt eine tiefe Unzufriedenheit. Der erste Schritt in die Unglücks-Spirale...

2

DU LÄSST NUR DEINE GEFÜHLE GELTEN. Zwei Menschen können ein- und dieselbe Sache ansehen und sie trotzdem anders betrachten. Ein unterschiedlicher Standpunkt bedeutet aber nicht, dass die Gefühle des anderen keine Gültigkeit haben. Auch wenn du das "Warum" hinter allen Emotionen deines Partners nicht immer verstehen magst, so musst du doch ihre Gültigkeit anerkennen und respektieren. Wenn du sagst: "Du sollst dich nicht so darüber aufregen", dann wischt du seine Gefühle vom Tisch. Versuche stattdessen seinen Ärger ernst zu nehmen: "Du merke, dass du wütend bist." So fühlt er sich von dir verstanden und nicht direkt angegriffen.

3

DU VERGLEICHST DEINEN PARTNER MIT DEINEM EX. Keine Beziehung wird dir das bieten, was eine vergangene Beziehung gegeben hat. Jede ist so einzigartig und komplex wie eine Schneeflocke. Wenn du mit deinem aktuellen Partner zusammen sein willst, dann sei mit ihm zusammen. Ohne Vergleiche zu ziehen oder zu versuchen, etwas herzustellen und zu erzwingen, was vielleicht nur in deiner Erinnerung optimal war.

4

DU VERSUCHST, IHN ZU ÄNDERN. Am Anfang verlieben wir uns in eine Idee, in Erwartungen. Irgendwann kommen wir drauf, dass unser Partner nicht allem entspricht, was wir in ihn projiziert haben. Können wir ihn ändern? Nein. Manche Verhaltensweisen lassen sich verändern, aber nicht das Wesen eines Menschen. Wenn du einen Introvertierten an deiner Seite hast, wirst du ihn nicht zum Party-Animal ummodeln – und umgekehrt einen Extrovertierten nicht in einen Stubenhocker verwandeln. Das zu probieren führt nur zu Ärger auf beiden Seiten. Wenn dir der Mensch an deiner Seite in seiner Gesamtheit nicht passt, dann lass ihn frei. Da draußen gibt es bestimmt jemanden, der sein Wesen so schätzt, wie es ist.

5

DU NIMMST IHM VIELES NACHHALTIG ÜBEL. In Beziehungen streitet man. Das ist normal. Und auch wenn man es nicht sollte: Man sagt oder tut leider manchmal Verletzendes. Wenn du mit einem Menschen glücklich sein willst, dann musst du verzeihen können. Nämlich tatsächlich, ohne innerlich ein Strafkonto aufzubauen und immer wieder die Verletzungen aufzureißen. Das ist nicht ganz einfach. Aber um die Liebe zu erhalten, müssen die schönen über die schlechten Zeiten gestellt werden. Glückliche Paare versuchen in emotionalen Momenten kurz Abstand voneinander zu gewinnen. Sie atmen durch. Verschnaufen. Und diskutieren dann in einer weniger emotionalen Minute auf konstruktive, kompromissorientierte Weise miteinander.

6

DU BIST UNSICHER - UND DAMIT EIFERSÜCHTIG. Ein klein wenig Eifersucht kann ja ganz sexy sein. Aber manische Eifersucht ist eher ein Zeichen von Unsicherheit – und das wieder ist weniger sexy. Wenn du deinem Partner permanent Betrug unterstellst, sobald er nicht neben dir klebt (und du in Wahrheit keinen triftigen Grund hast, an seiner Treue zu zweifeln), dann wirst du ihn schneller vergraulen, als dir lieb ist.