Ressort
Du befindest dich hier:

Dimove: Fit wie Fussball-Profis

Melanie Zingl und Katharina Domiter haben für WOMAN die Sport-Innovation „Dimove” getestet. Das Ergebnis: Ein höllischer Muskelkater!

von ,

Dimove: Fit wie Fussball-Profis

WOMAN-Redakteurin Kathi Domiter auf dem "Dimove"

© Melanie Zingl

„Ihr schafft das locker, ihr seid ja sportlich”, motiviert uns Dimove-Erfinder Dietmar “Dietzi” Molzer (www.dimove.at) bevor er uns sein Gerät erklärt. Und ist uns gleich mal sympathisch. Das Gerät lässt uns aber eher skeptisch werden - das Konstrukt, dass wie eine große Wippe wirkt, ist erst seit einigen Monaten am Markt. Und wird bereits als “Sport-Innovation” des Jahres gefeiert. Sogar die deutsche Erfolgsmannschaft „Borussia Dortmund” und die „Austria Wien“ trainieren mit dem speziellen Gerät. Genauso wie Beachvolleyballer Clemens Doppler.

70 Übungen für Koordination & Gleichgewicht

Mittlerweile gibt es über 70 verschiedene Übungen für Koordination & Gleichgewicht,
Ausdauer & Fitness, sowie Kräftigung & Muskelaufbau. Plus: Die Profis sind laufend damit beschäftigt, neue zu entwickeln. Für den Anfang aber reichen uns einfache Bewegungsabläufe, um überhaupt erst einmal ein Gefühl für das Gerät zu bekommen. Denn auch wenn uns Coach Dietzi versichert, dass noch niemand von der Wippe gekippt ist, ganz glauben wollen wir ihm nicht … Wenn die Sicherungsbolzen nämlich erst einmal offen sind, fühlt es sich ein bisschen an wie auf Glatteis. Die Beine flutschen einem in alle möglichen Richtungen davon – wenn man die Muskeln nicht konzentriert anspannt!

Auch Melanie wagt sich auf die "Foltermaschine"

Mit Dietzis Anleitungen trainieren wir Beine, Bauch, Arme und Po. Auch wenn’s nur ein paar wenige Wiederholungen sind, die wir pro Übung machen – das Fitnessprogramm geht ganz schön rein. Es dauert auch nicht lange und wir sind am Ende – zumindest, was Konzentration und Kraft betrifft. Schnell merken wir, dass die Übungen mit halber Aufmerksamkeit aber nicht so recht gelingen wollen. Also beschließen wir: Genug für heute! Auf wackeligen Beinen steigen wir langsam vom Gerät. Coach Dietzi scheint sich über unseren – leicht geschundenen – Anblick und ob der Effektivität seines Geräts ziemlich zu freuen. „Ihr werdet schon sehen, morgen habt ihr einen g’scheiten Muskelkater”, verkündet er, bevor wir die Trainingshalle im 22. Bezirk verlassen. Damit hat er leider nicht zu viel versprochen …

Geht ganz schön in die Arme...