Ressort
Du befindest dich hier:

9 Dinge, die wir Frauen nicht mehr tun sollten

Wir Frauen sind Meisterinnen darin, uns selbst zu boykottieren. Hier ein paar Wege, um uns selbst zu stoppen!

von
Kommentare: 0

Dinge, die Frauen nicht mehr machen sollten
© Thinkstock

Die Schreiberinnen der Huffington Post setzten sich selbst eine Herausforderung, die wir gerne ebenso annehmen und auch mit unseren Leserinnen teilen wollen: 23 Punkte - wir haben uns unsere 9 Favoriten davon heraus gesucht -, die uns immer wieder begegnen und von denen wir uns aber dringend verabschieden sollten. Wir denken, ziemlich viele von uns fühlen sich ertappt, wenn sie diese lesen - und überdenken aufgrund jenes Gefühls vielleicht ihre bisherige Denkweise? Wir werden es auf jeden Fall versuchen!

1

Sich für alles entschuldigen: Beim Kellner, weil er die Bestellung verwechselt hat. Bei der Freundin, weil man ihr von seinen Problemen erzählt. Alles tut uns immer leid, obwohl wir doch gar keinen Grund dafür hätten. Bei einem Fehler: Dann ja, da gehört es sich einfach, dazu zu stehen. Aber sonst müssen wir nicht immer die Verantwortung für alles übernehmen und uns klein machen.

2

Zu allen immer "Ja" sagen: "Eigentlich bin ich selbst im Rückstand mit meinen Aufgaben, aber ich kann die zusätzliche Task schon noch übernehmen." Kommt dir das bekannt vor? Du darfst auch "Nein" sagen - sowohl im Job, als auch im Privaten. Setzt du keine Grenzen, werden diese immer weiter überschritten. Dabei wirst du sogar mehr respektiert, wenn du dich abzugrenzen weißt!

3

Zu dir immer "Nein" sagen: Man selbst steht bei viel zu vielen Frauen an allerletzter Stelle bei Bedürfnissen. Doch du solltest als allererstes auf dich achten! Gönn' dir immer wieder einmal etwas und lass' es dir gutgehen!

4

Essen ist dein Feind: Dauernd auf Diät? Dauernder Verzicht? Und alles nur wegen unserem Äußeren? Wollen wir uns wirklich darauf reduzieren lassen? Wir sollten unseren Körper in der Tat schätzen und ihn gut behandeln, indem wir ihn nicht dauernd mit nährstofffreiem Junk Food füttern, aber deswegen nicht auf Nahrung verzichten. Schließlich ist Essen überlebenswichtig! Und das Schöne daran: Es schmeckt auch noch himmlisch! Daher sollten wir Leckereien nicht als das ultimativ Böse ansehen, sondern als Genuss - den man sich immer wieder einmal gönnen soll.

5

"Mein Po, meine Nase, mein Bauch, mein XY ist hässlich." : Egal ob laut ausgesprochen oder nur gedacht: Schluss mit dem Schlechtmachen des eigenen Körpers! Es bringt nichts, außer, dass wir uns schlechter fühlen. Wie wäre es denn statt dessen mit "Meine Augen, meine Brüste, meine Lippen, meine Beine, meine XY sind wunderschön!"?

6

Eigene Leistungen untertreiben: Eine Beförderung, ein neuer Job oder auch nur eine Mahlzeit - egal, was wir selbst schaffen, wird entweder gar nicht erwähnt oder "bescheiden" als geringer dargestellt, als es eigentlich ist. Zweifle nicht so viel an dir: Du bist in deiner Position aufgrund deiner Leistungen - sei stolz darauf und lass andere an deiner Freude darüber teilhaben!

7

Vergleiche mit anderen: "Die hat schon mit 25 geheiratet, hat ihren Traumjob und ist überhaupt viel hübscher." Ja und? Vielleicht hat sie seit sie 26 ist Eheprobleme, verdient zu wenig und findet ihre Nase zu groß? Abgesehen davon, dass wir auch das erwähnte Beispiel auf die Liste aufmerksam machen würden: Vergleiche bringen rein gar nichts! Denn sie fokussieren auf einen Punkt, der in Wirklichkeit vielleicht gar nicht so ist, wie in deiner Sichtweise.
Besonders fällt dies auf bei den neidischen Kommentaren, die Lifestyle-Bloggerinnen erhalten. Diese präsentieren online ja nur einen kleinen Ausblick auf ihr Leben und nicht all die Probleme, die sich noch darin verbergen. Und die man vielleicht auf keinen Fall aufgehalst haben möchte. Daher sollte man sich lieber auf sein Schicksal, das keinesfalls besiegelt ist, sondern in deiner Hand liegt, konzentrieren, denn wer weiß, wer auf einen selbst neidisch ist...

8

Andere für ihr Sexleben verurteilen: Prüde? Schlampe? Diese Begriffe fallen immer nur bei Frauen. Aber wer setzt die Grenzen, wo das eine anfängt und das andere aufhört? Niemand sollte dafür beurteilt werden, wieviel Spaß sie im Bett hat.

Dinge, die Frauen nicht mehr machen sollten
9

Sich selbst Ultimaten im Leben setzen: "Bis 27 sollte ich verheiratet sein, bis 32 eine Familie gegründet und bis 40 ein Buch geschrieben haben." Mit Deadlines dieser Art setzte man sich nur unnötig unter Druck, im Leben kann man schließlich so vieles einfach nicht exakt planen. Und das ist auch gut so, denn so können wir auch immer wieder vom Leben überrascht und überwältigt werden vor Freude!

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .