Ressort
Du befindest dich hier:

Wie "Broad City"-Star Abbi Jacobson neue Netflix-Serie verbesserte

Von dem "Simpsons"-Macher kommt bald eine neue Serie auf Netflix! In "Disenchantment" rebelliert eine blonde Prinzessin gegen alle Konventionen, die ein Märchen so haben kann. Hauptsprecherin Abbi Jacobson schaute den Serienmachern auf die Finger, um den feministischen Ansatz zu stärken.

von

Wie "Broad City"-Star Abbi Jacobson neue Netflix-Serie verbesserte
© 2017 Getty Images

...und dann rettete der Prinz die schöne Prinzessin aus dem Turm und sie lebten glücklich bis an ihr Ende! Dieser letzte Satz fast jeden Märchens ist wohlbekannt und er allein steckt schon voller Bedeutung. Es wurde schon viel diskutiert und geschimpft über die alten Geschichten und selbst Konzerne wie Disney versuchen, ihre neuen Filme mit einem etwas modernerem Frauenbild auszustatten. Doch so richtig viel Frauenpower erwarten wir uns eher von einer neuen Zeichentrickserie, nämlich von "Disenchantment".

Disenchantment

Denn während Netflix wegen "fatshaming" in einer anderen Serie gerade massiv in der Kritik steht, dürfte dieses Projekt besser aufgegangen sein. Denn hier hat sich der Macher der "Simpsons", Matt Groening, einem Thema angenommen, dass lustig und ziemlich progressiv klingt: Bean ist eine Prinzessin und Hauptfigur Serie. Sie soll ein klassisches Leben als verheiratete Königin leben, doch dagegen sträubt sich die rebellische Bean mit aller Kraft und zieht stattdessen selber Monster-jagend durch ihr Königreich. Und obwohl sie nicht als Drehbuchautorin angegeben wurde, verrieten Groening und Produzent Josh Weinstein, dass die Sprecherin von Bean einiges zum Skript beigesteuert hat.

Disenchantment
Eine Prinzessin muss grazil sein? Nicht, wenn es nach Bean geht! / (c) Netflix

Schauspielerin und Produzentin Abbi Jacobson (oben im Bild links) - bekannt aus der Serie "Broad City" - habe ihnen gewissermaßen die Leviten gelesen, erzählten die zwei Männer bei einem Gespräch während der San Diego Comic-Con. Jedes Mal, wenn sie dachten, dass sie eine besonders feministische Zeile geschrieben hatten, hätte ihnen Jacobson aufgezeigt, wie harmlos ihre Texte wirklich seien. Sie selbst ist eben durch "Broad City" bekanntgeworden, eine Webserie, die sie gemeinsam mit Ilana Glazer selbstständig von 2009 bis 2011 produzierten. Der US-Sender Comedy Central übernahm 2014 die Produktion und gab den Frauen die Möglichkeit ihre Low-Budget-Serie zu einer echten Show zu machen.

In "Broad City" geht es um zwei junge Frauen, die ihren unterschiedlichen Träumen in New York nachgehen. Die Serie gilt als eine der wenigen feministischen Comedy-Shows, die erfolgreich im TV liefen. Kein Wunder also, dass Jacobson bei der Charaktergestaltung der Prinzessin Bean was zum Mitreden hatte. Laut Weinstein sei es auch sehr wichtig, dass weibliche Autoren an der Serie mitschreiben: "Es ist sehr wichtig, Serienautorinnen an Bord zu haben. Ich bin ein 50-jähriger, weißer Mann. Und das ist alles, was ich bieten kann, auch wenn ich schon eher ein sensibler Typ bin." Außerdem wolle man so real wie möglich bleiben, wenn es um Bean geht. Sie soll nämlich weder perfekt noch lasterhaft sein, sondern einfach eine junge Frau, die mutig ihren Weg sucht und immer wieder Fehler dabei macht.

Der erste Trailer zu "Disenchantment":

"Disenchantment" läuft ab 17. August auf Netflix!

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .