Ressort
Du befindest dich hier:

DIY: Diese Blotting-Papers hast du daheim!

Ölige Haut, unschöner Fettglanz auf der Stirn? Blotting-Papers gehen ganz schön ins Geld. Wir haben die preiswerte Anti-Glanz-Tuch-Alternative!


DIY: Diese Blotting-Papers hast du daheim!
© Instagram/SabinaSVN

Du leidest auch unter fettiger Haut, dein Gesicht glänzt stark? Vor allem an der T-Zone (Stirn, Nase, Kinn) macht sich das schnell sichtbar, da die Talgdrüsen in diesem Bereich sehr aktiv sind.

Zwar beachtest du alle Pflege- und Make-up-Tipps (ölfreie Foundation mit Puderpigmenten), ein transparenter Puder – aber trotzdem zeigt sich im Laufe des Tages ein unhübscher Fettglanz auf Stirn, Nase und Kinn.

So wirken Blotting Papers

Deshalb haben die meisten von uns auch noch Blotting Papers in ihren Handtaschen. Diese feinen, dünnen Anti-Glanz-Papierstreifen saugen sanft das überproduzierte Öl von der Haut und frischen deinen Teint schnell auf.

Dazu einfach das Blotting Paper vorsichtig auf die Glanzstelle drücken. Einfach so lange wiederholen, bis das Gesicht wieder schön matt ist. Danach kannst du noch ein wenig Puder aufdrücken (allerdings nur, wenn deine Haut nicht zu trocken und schuppig wirkt, denn dann setzt sich das Puder ab und verstärkt den Effekt nur).

Nur: So ein Päckchen Blotting Papers ist extrem schnell aufgebraucht – und dann geht die Sache schnell ziemlich ins Geld. Deshalb haben wir für dich die kostengünstige Variante gefunden:

DIY-Anti-Glanz-Tücher:

  • Was du brauchst:
  • Kaffeefilter und eine Schere
  • Wie es geht:
  • Den Filter platt drücken, dann in vier gleich große Stücke.
  • Diese kannst du nun ein ein hübsches Schächtelchen oder in deine leere Blotting-Paper-Box legen.
  • Achtung: Nicht damit über die Haut reiben, sondern nur sanft aufdrücken, bis das ganze Öl aufgesogen ist.
  • Warum es klappt:
  • Filter haben dieselbe absorbierende Wirkung wie die feinen Papier-Blättchen, die du im Laden kaufen kannst.
  • Ein weiterer Vorteil: Sie sind frei von Duftstoffen oder ähnlichen Inhaltsstoffen, die potentiell die Haut reizen können.
  • Vor allem aber: Die meisten von euch haben sie zuhause!