Ressort
Du befindest dich hier:

DIY: Louboutin Nägel

Keine Kombination ist schöner als jene von Schuhen und Nagellack! Deswegen zeigt uns Fashion-Bloggerin Romina ein Tutorial für Nude-Nägel im Louboutin-Stil!

von

DIY: Louboutin Nägel

Schuhe und Nägel gehen stilsicher Fuß in Hand!

© may-mayhem.blogspot.co.at

Fashion-Bloggerin Romina Hausberger von rohafashion.com zeigt uns ein wunderbares Tutorial, das die beiden Lieblingsbeschäftigungen von Frauen vereint: Schuhe und Nägel!

Ich sag gleich mal vorne weg: Normalerweise bin ich eher der Typ für einfarbige, simple Nagel-Looks. Ich bewundere zwar immer die ganzen tollen Nageldesign-Tutorials, die so im Netz umher schwirren...aber meine Talente liegen einfach woanders.

Louboutin-Schuhe in Nude!

Ein Look hat mir in letzter Zeit aber besonders gut gefallen: Louboutin-Nägel. Ich habe ihn bereits auf einigen Seiten in der klassischen Schwarz-Rot Kombination entdeckt. Aber wenn ich schon mal unter die Nagel-Tutorialistinnen gehe, wollte ich gleich mal etwas Neues ausprobieren. Also habe ich mich für eine Nude-Variante entschieden: klassisch und sexy zugleich.

Zu Beginn habe ich mir meine Tools vorbereitet: roter und nude-farbener Nagellack (ein klassisches Rot von Estée Lauder und ein schönes deckendes Nude von Sally Hansen), ein paar Wattestäbchen und Nagellackentferner.

1

Step 1:
Die Unterseite der Nagelspitzen muss rot werden. Daher einfach lospinseln und versuchen, so wenig wie möglich zu patzen.

2

Step 2:
Es ist passiert – man hat gepatzt. Also, mit einem in Nagellackentferner getränkten Wattestäbchen die Missgeschicke ausbessern.

3

Step 3:
Los geht`s mit der Oberseite, die ja noch nude angestrichen werden soll. Da das Rot sehr stark von unten durchschimmert, benötigt man schon 2 Schichten.

Step 4:
Noch einen klaren Überlack drüber, damit die Nägel schön lang halten (wenn man sich schon einmal so eine Mühe gemacht hat).

Step 5:
Fertig! Der Nude-Louboutin-Look sieht wirklich toll aus und ist auf jeden Fall ein Hingucker. Je länger die Nägel, desto stärker der Effekt – aber wie gesagt, ich bin dann doch noch immer der klassische Typ.