Ressort
Du befindest dich hier:

Donald Trump vs Meryl Streep: So wenig braucht es, dass der künftige US-Präsident beleidigend wird

Schauspielerin Meryl Streep hielt bei der Verleihung der Golden Globes eine Rede zum baldigen US-Präsidenten Donald Trump. Seine Reaktion dazu ist eher fragwürdig.

von

Meryl Streep bei den Golden Globes 2017
© 2017 NBCUniversal Media, LLC/ Getty Images

Meryl Streep ist die am häufigsten honorierte Filmdarstellerin der Welt: Sie gewann bisher 3 Mal den Oscar und wurde 19 Mal nominiert, sie gewann 8 Golden Globes und wurde 30 Mal nominiert, 2 BAFTAs, 2 Emmys, 10 Mal den People’s Choice Award und noch so viele weitere Auszeichnungen, dass Wikipedia der Schauspielerin zu ihren Preisen eine eigene Unterseite gewidmet hat. Und bei den diesjährigen Golden Globes verlieh man ihr den prestigeträchtigen Cecil B.DeMille Award für ihr Lebenswerk.

Bei der Überreichung desselben nutzte die 67-Jährige die Gelegenheit, um eine flammende Rede zu halten. Eine Rede zu dem Moment im Jahr 2016, der sie am meisten schockiert hatte. Und dieser Moment stammte nicht aus einem Film, sondern dem realen Leben: Als Donald Trump in einer Rede im Wahlkampf die Bewegungen eines körperlich Behinderten nachgeäfft habe.

"Mein Herz ist gebrochen, als ich das gesehen habe, und ich kann es nicht mehr aus dem Kopf bekommen. Dieser Instinkt, andere zu demütigen – wenn es von jemandem in der Öffentlichkeit vorgemacht wird, von jemand Mächtigem – zieht sich in den Alltag von uns allen. Wenn die Mächtigen ihre Position benutzen, um andere zu tyrannisieren, dann verlieren wir alle." Denn "Respektlosigkeit lädt zu Respektlosigkeit ein, Gewalt animiert zu Gewalt."

Die Reaktion des künftigen US-Präsidenten folgte kurz darauf auf Twitter:

Übersetzt: "Meryl Streep, eine der am meisten überschätzten Schauspielerinnen in Hollywood, kennt mich nicht, aber attackierte letzte Nacht bei den Golden Globes. Sie ist eine..."

Sie erklärt, dass eine seiner Aktionen sie menschlich erschüttert hat und erklärt auch warum. Er antwortet leider überhaupt nicht staatsmännisch mit einer Herabwürdigung ihrer Leistungen sowie mit der offen gelassenen Aussage "Sie ist eine..." mit einer gedanklich zu ergänzenden Beleidigung.

Könnte Trump bitte endlich erkennen, dass der Wahlkampf vorbei ist und er in seiner Position als baldiger US-Präsident anders reagieren und kommunizieren muss? Denn am diplomatischen Parkett der Weltpolitik haben seine schnell heraus geschossenen und einzig auf sein eigenes (verletztes) Ego konzentrierte Worte noch eine ganz andere Wirkung...

Und das sagen die Kolleginnen und Kollegen aus Hollywood zu Meryls emotionaler Rede bei den Golden Globes:

Themen: Report, Trump