Ressort
Du befindest dich hier:

WOMAN testet: Nagellack-Marker

Wir haben den Augenbrauen-Marker von Essence probiert und waren positiv überrascht. Nun testen wir den Shaker Nail Marker von Douglas auf unseren Nägeln!

von

Nail Marker
© Parfümerien Douglas

Nagellack kann jedes Outfit aufwerten. Er kaschiert verfärbte Nägel und das bisschen Dreck, das sich manchmal unter den Krallen einnistet. Je nach Farbe und Finish lässt er einen stylisch, rebellisch, romantisch, klassisch oder einfach nur gepflegt wirken. Nagellack ist einfach fabelhaft! Und weil ich Nagellack so sehr liebe, freue ich mich jedes Mal, wenn ich eine neue Formel, Farbe oder einen neuen Applikator ausprobieren darf.

Diesmal ist mein Testobjekt der Shaker Nail Marker von Douglas. Ja, es handelt sich hier um einen Nagellack in Textmarker-Form. Ich hatte schon länger von solchen ausgefallenen Nagel-Produkten gelesen, wobei jene Marker mit dem Nebensatz verkauft werden, sie seien nur zum Ausbessern von vorhandenem Lack zu verwenden.

Nagellack Marker

Der Shaker Nail Marker wiederum verspricht nicht nur Nagellack-Fehler auszubessern. Er ist auch ein funktioneller Nagellack, der ohne jeden Firlefanz deine Maniküre erledigen kann. Ich bin Nagellack-Hoarderin und weiß, was einen guten Lack ausmacht. Also habe ich mich gleich gefragt, ob der Marker an das Originalprodukt heranreicht.

Vor der ersten Benutzung habe ich natürlich die Anleitung konsultiert, schließlich will ich den Test nicht sabotieren. Wichtig ist, dass man keine Base Coat auf den Nägeln hat. Der Stift funktioniert nur, wenn die Nägel ganz nackt sind. Vorm ersten Mal muss die Farbe überhaupt den Filz-Teil erreichen. Hierfür drückt man die Spitze so lange auf einen Zettel, bis der Filz durchtränkt ist. Und dann geht es schon los: Mit Druck (!) die Nägel lackieren!

Nagellack Marker
Rechts: Mit Druck lackiert / Links: Ohne Druck lackiert

Das Rufzeichen beim Druck ist keine Übertreibung. Es ist sehr wichtig, dass man die Spitze sanft, aber bestimmt auf den Nagel drückt. Auf dem oberen Foto sieht man den Unterschied zwischen der linken und rechten Hand ganz gut. Bei der einen habe ich mit der restlichen Farbe im Filz gearbeitet. Das Resultat schaut anfangs ganz gut aus, aber schon nach ein, zwei Stunden splittert der Lack am Rand ab.

Bei der anderen Hand habe ich dann aktiv gedrückt, so dass selbst der Rand später noch ganz ordentlich aussieht. Nach dem ersten, sehr erfolgreichen Testlauf habe ich ganz frech ausgerufen: "JEDER kann mit diesem Stift seine Nägel lackieren!". Daraufhin hat sich mein Soulmate erbarmt und den Marker selbst probiert. Sagen wir so: Die Resultate waren voll okay, aber jemand, der noch nie seine Nägel bemalt hat, wird mit dem Marker doch nicht plötzlich zum Profi.

Ich muss den Stift aber gehörig loben: Das Lackieren aller 10 Nägel dauert (mit Lackier-Erfahrung) gerade mal 4 Minuten. Und in den 4 Minuten sind auch alle (!) Nägel komplett getrocknet. Die Farbe, "Touch of trend", ist ein Taum! Das perfekte Sandelholz-Rosé-Gespann mit kühlem Unterton. Auf der einen Seite subtil, aber trotzdem extrem stilsicher.

Doch auch wenn ich von der Farbe extrem begeistert bin (könnt ihr glauben, dass ich zwischen meinen 100 Lacken nicht einen habe, der an diese Farbe herankommt?!), muss ich sagen, dass mir die langfristige Tragespuren nicht gefallen. Obwohl von langfristig kann keine Rede sein. Ohne Top Coat schauen die Ränder schon nach ein, zwei Stunden ausgefranst aus.

Fazit

Der Shaker Nail Marker ist ein praktisches Produkt, keine Frage. Wenn die Zeit knapp wird und man nicht mehr zu klassischem Nagellack greifen kann, dann ist der Marker perfekt: Trocknet schnell, schöne Farben und einfach Handhabung. Ich würde ihn aber nicht für längerfristiges Tragen empfehlen. Vor allem, wenn man von Nagellack-Fehlern schnell genervt ist. Ein guter Kompromiss: Sich die gewünschte Frage in klassischer Nagellack Form bei Douglas besorgen. Das Sortiment des Eigenmarken-Produktes "Nail Polish Color Nagellack" stimmt mit den Markern überein!