Ressort
Du befindest dich hier:

Pflegeprodukte im Test

"The Lipstick"-Bloggerin Sophie hat für euch wieder Beautyprodukte getestet: Dieses Mal ein umfassender Test einer (für sie) neuen Pflegemarke: Dr. Kitzinger.

von

Pflegeprodukte im Test
© Thinkstock

Da ich bekanntlich ein Dr. Hauschka -Fan bin, spricht mich der Dr.-Name schon positiv an. Die Verpackungen der Serie sind ebenfalls medizinisch gehalten: weiß-orange. Warum gerade diese Kombi? Da weiß mit Artz, Sauberkeit und Reinlichkeit assoziiert wird, während orange in durchwegs allen Kulturen mit etwas Fröhlichem und Energiehaltigem verbunden ist. Ich schaue mir die Pflegelinie genauer an, da mir bei meinem letzten Test von ioma gesagt wurde, ich sollte meine Haut besser reinigen.

Die Serie – Pilotfolge.

Der übliche Reinigungsschaum kommt in einem Pumpspender daher. Hygienisch. Praktisch. Gut. Dazu das Gesichtswasser und eine Packung Intensivkur "Hydro Saver" für mehr Feuchtigkeit. Und dann ein Roller. Genau gesagt ein Meso-Roller. Eine Miniwalze mit Zacken und einem Gestell wie von Gilette. Dieses Gerät soll beitragen meine Hauttextur zu verbessern. Hmm... aber warum die Zacken auf der Walze? Auf jeden Fall ist die Mini-Walze patentiert. Also muss sie etwas können. Einmal über den Handrücken gerollt: AUTSCH! Lauter kleine Stiche. Bei der zweiten Bahn drücke ich definitiv nicht mehr so fest auf: ein kleines Jucken. Das nennt sich laut Anleitung: Micro-Needling.

Dr. Kitzinger befielt mir zweimal die Woche vor meiner Ampullenkur mein Gesicht leicht durchzuwalzen, damit durch die Irritatonen, die Seren besser wirken. Nun ja, was tut man nicht alles für seine Leser. Da es zu Rötungen kommt, führe ich den Test natürlich nur abends durch.

Folge 2.

Nachdem nun jeder weiß, wie es gehen soll: An einem "vollen Reingungs-Programm-Tag" reinige ich mein Gesicht mit dem Reinigungsschaum. Sehr ergiebig, angenehm und leicht. Danach rolle ich mit dem Meso-Roller über mein Gesicht und Dekolleté. In alle Richtungen, damit es richtig rot wird: senkrecht, waagrecht, rauf und runter. Anschließend breche ich eine Ampulle auf und trage den flüssigen Inhalt auf mein Gesicht auf. Fertig. Uff. Die Glasampullen erinnern mich ein wenig an die Intensivpflege meiner Oma. Ich habe etwas gegen Splitter in meinem Serum und im Bad. Was natürlich, bei richtiger Anwendung nicht vorkommt. Aber ich habe Respekt vor Glas und breche gleich die erste Ampulle falsch auf.

Fortsetzung?

Nach knapp einem Monat ein erstes Fazit: Der Reinigungsschaum wird sicher nachgekauft, aber er ist so ergiebig, dass noch reichlich da ist. Der Meso-Roller hat eine Haltbarkeit von einem Monat und ich muss sagen, so richtg warm sind wir nicht geworden. Es sticht, tut manchmal sogar weh und einen deutlichen anderen Effekt sehe ich nicht wirklich. "Wer schön sein will, muss leiden". Aber sicher nicht so sehr. Den Ampulleninhalt finde ich spitze. Das Aufbrechen von Glas im Bad wird wohl nie ganz meines werden. Kurz: Renigungsprodukte sind wirklich top, der Rest ist sicher sehr effektiv, aber für mein Alter etwas zu verstaubt bzw. hat mich die Verpackung nicht überzeugt.

Das Unangenehme zum Schluss.

Meso-Roller: knappe 50 Euronen; eine Flasche Reinigungsschaum mit 100 ml: € 30; Ampullenkur: Hydro Saver € 69,90 (unverbindliche Preisempfehlung). Kennt ihr Dr. Kitzinger bereits oder habt gar selbst Erfahrung damit? Hinterlasse doch einfach einen Kommentar.