Ressort
Du befindest dich hier:

Ich habe 3 Wochen kein Make-up getragen und das ist passiert

Ist Make-up schuld an unseren verstopften Poren? Oder irritiert es sogar die Haut? Eine Frage, die wir uns alle stellen. Wir machen die Probe aufs Exempel.

von

Ich habe 3 Wochen kein Make-up getragen und das ist passiert
© Photo by Sharon McCutcheon on Unsplash

Dermatologisch geprüft und 1-A-Qualität – ich denke, ich spreche hier für alle, wenn ich sage, dass wir uns sehr wohl Gedanken darüber machen, was wir uns ins Gesicht schmieren. Denn die meisten von uns haben immer wieder mit verstopften Poren zu kämpfen. Ist es falsche Ernährung? Zu viel Stress? Bekomme ich schon wieder meine Tage? Vertrage ich meine Foundation nicht? So ganz genau werden wir es wohl nie herausfinden, weil meist eine Mischung aus mehreren Faktoren dafür verantwortlich ist. Um herauszufinden, ob der ein oder andere Pickel doch mein Make-up zu verantworten hat, habe ich beschlossen, während meines Sommerurlaubs darauf zu verzichten.

3 Wochen ungeschminkt – los geht's

Während eines Langstreckenflugs sollte man ohnehin auf Make-up verzichten. Trockene Luft, viele Bakterien – meine Auszeit begann bereits am Flughafen. Hilfreiche Pflegetipps für einen Langstreckenflug findet ihr übrigens hier. Das Erste, was mir während meiner No-Make-up-Zeit aufgefallen ist: Wie cool ist es, wenn man sich abends nicht abschminken muss?! Ich bin sowieso eine Verfechterin der minimalistischen Hautpflege (warum, lest ihr hier), aber wenn ich noch ein paar Wattepads und Handgriffe einsparen kann, freut es mich umso mehr.

Verstopfte Poren haben sich nur teils verabschiedet

Ich habe Mischhaut und kämpfe in der Kinn- und Stirngegend immer wieder mit verstopften Poren, Pickeln und Mitessern. Nach der ersten Woche hat sich in Sachen Hautbild nur wenig getan. An der Wange habe ich sogar ein paar richtig große Pusteln bekommen, was auch daran liegen könnte, dass ich vermehrt Sonnenschutz auftragen musste. Ja, auch eine spezielle Gesichtssonnencreme irritiert meine Haut. Allerdings konnte ich nach drei Wochen make-up-frei feststellen, dass sich die Haut am Kinn beruhigt hat. Und auch auf der Stirn und um den Haaransatz wurden die Pickel weniger. In dieser Gegend dürfte ich mich in der Vergangenheit vielleicht etwas zu flüchtig abgeschminkt haben. Foundation, Puder und Concealer werden aber seither in der "Problemzone" nur sparsam eingesetzt. Spoiler: Ich trage wieder Make-up, weil ich mich einfach wohler damit fühle.

Hier noch vor dem Experiment. Und ungebräunt :)

Wimpern wurden länger

Auch, wenn mich mein Hautbild nach drei Wochen noch nicht ganz vom Hocker gerissen hat, konnte ich meiner Auszeit durchaus etwas abgewinnen. Denn: Meine Wimpern wurden um einiges länger! Als ich zu Hause wieder einmal Mascara auftrug, staunte ich nicht schlecht. Die Wimpern, die ich da gerade tuschte, schienen kein Ende zu nehmen. Ich schließe daraus, dass die dicke Paste, die wir täglich auftragen und abends mit reibenden Bewegungen wieder herunterholen, nicht das beste Wellness-Programm für unsere Wimpern sind. Fazit: Ich vertrage meine Foundation (Double Wear von Estée Lauder) anscheinend sehr gut. Und meinen Wimpern werde ich künftig tageweise mal eine Auszeit gönnen.

Die Produkt-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht!