Ressort
Du befindest dich hier:

Drogerieprodukte im Preisvergleich

Deos, Shampoos oder Zahnpasten werden auch im Supermarkt angeboten. Doch für die gleichen Produkte würden Kunden in der Drogerie oft 40 Prozent weniger bezahlen!

von

Drogerieprodukte im Preisvergleich

Der Gang zur Drogerie nebenan lohnt sich oft!

© Corbis. All Rights Reserved.

Praktisch ist es schon, wenn man beim Einkaufen von Lebensmitteln auch gleich Tampons, Deo und Haarshampoo besorgen kann. In den meisten Supermärkten gibt es zumindest immer die nötigsten Drogerieprodukte, die dann gerne mit Brot und Wurst mit im Einkaufswagerl landen. Doch sind diese auch genauso günstig, wie sie praktisch sind? Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat für 60 Hygiene- und Reinigungsartikel, die sowohl in Drogerien als auch in Supermärkten angeboten werden, einen Preisvergleich durchgeführt. Das Ergebnis : Für die gleichen Produkte (Hautcremes, Windeln, Geschirrspülmittel etc.) müssen Kunden im Supermarkt oft deutlich mehr bezahlen als im Drogeriemarkt!

»Manche Produkte sind im Supermarkt um bis zu 114 Prozent teurer als in der Drogerie!«

Preisvergleich

Aufgenommen wurden die Preise von insgesamt 60 zufällig ausgewählten Artikeln, die sowohl bei Billa , Merkur und Spar als auch bei BIPA , dm und Müller erhältlich sind. Vergleicht man die Preisgestaltung nach den Kriterien Marktgröße, Struktur, Steuern, Transport und Personalkosten, so sollten die Produkte ungefähr gleich viel kosten.

Ergebnis

Der Preisvergleich zeigt ein wirklich überraschendes Ergebnis: Für den Einkauf unserer 60 Artikel im Supermarkt müssen Kunden um bis zu 44 Prozent mehr bezahlen als in der Drogerie.

Beispiel: Nivea Hautcreme (400 ml)
Ein gutes Beispiel für markante Preisunterschiede zwischen Supermarkt und Drogerie bot in der aktuellen Erhebung eine Hautcreme von Nivea : Die 400ml-Dose kostete bei dm 3,95 Euro, bei Merkur und Billa dagegen 6,99 Euro. Bei Interspar lag der Preis sogar bei 7,39 Euro. Das ergibt für die gleiche Menge Hautcreme eine Differenz von 77 bzw. 87 Prozent.

Das Ergebnis zeigt uns also eindeutig: Oft zahlt sich der Gang in die Drogerie um die Ecke wirklich aus!

Thema: Pflege