Ressort
Du befindest dich hier:

Eat like a Woman: Mit diesem Buch werden Frauen über die Sinnlichkeit des Essens aufgeklärt

Nach einem erfolgreichen Blog rund um das Thema Frauengesundheit, bringen die drei Powerfrauen Denise Rosenberger, Andrea und Verena Haselmayr das Buch „Eat like Woman“ heraus. Wir haben uns mit ihnen zum Interview getroffen, um mehr über die Auswirkungen von Lebensmittel auf den weiblichen Zyklus zu erfahren.

von

Eat like a Woman: Mit diesem Buch werden Frauen über die Sinnlichkeit des Essens aufgeklärt
© Lukas Lorenz / Márcia Neves

„Let food be thy medicine and medicine be thy food“ – Bereits Hippokrates wusste von der Kraft, die in frischem Essen steckt. Genau diese Kraft möchten Denise Rosenberger, Andrea und Vernena Halesmayr schöpfen und positiv auf die weibliche Gesundheit übertragen.

Im 21. Jahrhundert stehen uns jegliche Informationen zur Verfügung und doch scheinen wir noch immer unaufgeklärt zu sein, wenn es um unsere eigenen Geschlechtsorgane und den weiblichen Zyklus geht. Andrea, Verena und Denise verbindet die Suche nach mehr Weiblichkeit und Freude am Frausein. Sie haben gemerkt, wie verbindend und heilsam die Kommunikation über den eigenen Zyklus und all seine Begleiterscheinungen ist, dass jede Frau einzigartig ist und dass Ernährung und Sport eine wichtige Rolle dabei spielen.

Auf ihrem Blog femininefood schreiben sie über den Zyklus, über Yoga und Rezepte. „Frauen über die Sinnlichkeit des Essens zu erreichen – das war unsere Inspiration!“, erzählen sie. Passend zum Blog, folgt jetzt (8. März 2018) ein Koch- und Sachbuch mit Rezepten, die einen harmonischen Zyklus fördern, sowie Erklärungen, welche Zutaten und Kräuter, welche Wirkung haben.

Wir haben uns mit ihnen getroffen, um mehr über die Auswirkungen von Nahrungsmitteln auf unseren Körper zu erfahren.

Schaut man sich die Auswertung der Umfrage über Menstruation auf Erdbeerwoche an, ist es erschreckend, wie wenig junge Frauen und auch Männer über Frauengesundheit wissen. Ihr selbst möchtet mit eurem Blog die Weiblichkeit feiern und auf die Einzigartigkeit der Frau aufmerksam machen. Wie seid ihr auf diese Idee gekommen?

Ja, auch wir haben in einer Umfrage im Frühling 2017 ähnliche Ergebnisse erhalten. Es ist tatsächlich erschreckend. Neben dem Unwissen, war auch die häufigste Antwort, dass Menstruation ekelhaft und belastend ist. Aus diesen Gründen wollten wir Frauen eine Plattform bieten, um das verklärte Bild der Menstruation und der weiblichen Geschlechtsorgane zu ändern und zu informieren.

Als wir uns vor einigen Jahren kennenlernten, standen die Themen Weiblichkeit und Frausein stets im Raum und wurden mit Leidenschaft besprochen. Denn jede von uns hat ihren eigenen Weg gefunden, um unsere Weiblichkeit in den Alltag zu bringen – z.B. durch Menstruationsrituale, Frauenkräuter oder das Reflektieren über den Zyklus. Dadurch haben wir im Laufe der Zeit verschiedene Zugänge zu Weiblichkeit und Frauengesundheit bekommen, die sich wunderbar ergänzen. Andrea hat durch ihre OP als Mädchen und ihren Tumor am Eierstock ihren Weg zur Frau durch das Zulassen ihrer femininen Seite gefunden.

Unsere Vision war es, Frauen auf ihren Weg zu mehr Weiblichkeit und Frausein zu begleiten. Wir möchten Frauen dabei unterstützen Kraft im Frausein zu schöpfen. Unser Blog soll genau das machen. Aktuelle Themen, neue Rezepte, interessante Interviews und schöne Inspirationen sollen unsere LeserInnen berühren und begeistern, und sie dazu ermutigen ihre Weiblichkeit und Einzigartigkeit zu leben.

Leider werden Menstruationsschmerzen und -beschwerden viel zu selten von Ärzten und von unserer Gesellschaft ernst genommen, welche Ratschläge habt ihr für Frauen, die mit starken Regelbeschwerden zu kämpfen haben?

Das ist leider wahr. Unser Rat: beobachtet euren Zyklus, führt ein Tagebuch darüber, wann es euch gut geht, wann eher nicht, welche Beschwerden wann auftreten und welche Zusammenhänge euch zwischen Sport, Stress und Ernährung auffallen. Alleine das Bewusstwerden darüber bringt Verständnis und Linderung. Zusätzlich helfen spezielle Lebensmittel und Kräuter bei Beschwerden, z.B. Bananen bei Menstruationskrämpfen oder Frauenmantel bei einem unregelmäßigen Zyklus.

Auf eurem Blog finden sich Rezepte zum Aufblühen und Loslassen. Was genau hat es damit auf sich?

Für das femininefood-Konzept haben wir den weiblichen Zyklus ganz bewusst in zwei Phasen aufgeteilt: Die Zeit des Aufblühens ist vom Ende der Menstruation bis nach den fruchtbaren Tagen. Hier soll unser Körper alle wichtigen Nährstoffe bekommen, damit sich die Gebärmutterschleimhaut aufbauen kann, um ein ideales Nest für ein eventuell befruchtetes Ei zu bieten. Auch die Reifung der Eizelle und der Eisprung sollen durch die spezielle Zusammensetzung der Nährstoffe gefördert werden.

Die Zeit des Loslassens findet nach den fruchtbaren Tagen bis zum Ende der Menstruation statt. Nachdem das Ei nicht befruchtet wurde, stellt sich der Körper wieder um und beginnt, loszulassen. Dabei unterstützen wir ihn mit ausleitenden Lebensmitteln. Außerdem gibt es Lebensmittel die Menstruationsbeschwerden entgegenwirken können.

Inwiefern glaubt ihr, dass bestimmte Lebensmittel, Kräuter sowie Sport den weiblichen Zyklus positiv oder auch negativ beeinflussen?

Unsere Recherchen als auch unsere Selbsterfahrung haben gezeigt, wie immens der Einfluss von Ernährung, Heilkräutern, körperliche Betätigung als auch ein achtsamer Umgang mit dem eigenen Zyklus ist.

Bewegung und Sport sind enorm wichtig, um Stresshormone abzubauen. Natürlich ist es hier ratsam, Sport in einem gesunden Ausmaß zu betätigen. Stresshormone wirken sich sehr negativ auf den weiblichen Zyklus aus. Sie beeinflussen das Zusammenspiel unserer Geschlechtshormone, was sich durch einen unregelmäßigen Zyklus, Beschwerden, Unfruchtbarkeit etc. bemerkbar machen kann. Dementsprechend sind achtsame Auszeiten sowie spezielle Yogaübungen (welche wir für den Blog immer mit Bedacht wählen), besonders wertvoll für die Frauengesundheit.

Essen beeinflusst unsere Gesundheit enorm. Frauen können spezielle Lebensmittel zu sich nehmen, um ihren Zyklus positiv zu beeinflussen und sich dadurch wohler zu fühlen. Kakao wirkt stimmungsaufhellend und ist reich an Magnesium, was vor allem bei der Menstruation eine ideale Kombination ist. Fenchel pflegt und unterstützt die Brust und hilft bei geschwollenen, empfindlichen Brüsten. Zimt wirkt ausleitend und hilft, richtig angewendet, die Menstruation einzuleiten. Frauenkräuter dürfen in keinem Haushalt fehlen! Sie sind wahre Alleskönner und für viele Zwecke einsetzbar. Denise litt jahrelang an schlimmen Menstruationskrämpfen, dagegen nahm sie Schafgarbe, ein Kraut, welches entkrampfend wirkt.

Zu eurem Blog soll jetzt auch das Kochbuch „Eat like a Woman" erscheinen. Was hat euch dazu inspiriert ein Buch herauszubringen?

Vor etwas mehr als einem Jahr hatten wir ein sehr beflügelndes Gespräch über Frauengesundheit: die Magie der Gebärmutter, wie sich Ernährung auf die Gesundheit von Frauen auswirkt, der Zusammenhang zwischen Mond und Frauen und unsere Faszination über den weiblichen Zyklus. Am nächsten Morgen um 5 Uhr früh schickte Andrea eine Nachricht an uns mit der Idee zum Kochbuch für den weiblichen Zyklus. Wir spürten so deutlich, dass der Weg über die Küche auch jener zu den Herzen der Frauen als auch ihrer Partner sein wird! Denn auch die Verbindung und Wertschätzung zwischen Mann und Frau ist für uns ein sehr wichtiger Aspekt unserer Arbeit. Frauen über die Sinnlichkeit des Essens zu erreichen – das war unsere Inspiration!

Was ist euer Lieblingsrezept in dem Buch?

Alle, denn wir haben zu Beginn all unsere Lieblingsrezept gesammelt und danach in ein Buch gepackt! Natürlich haben wir noch einige etwas „aufgepimpt“ und uns gegenseitig inspiriert, experimentiert und probiert. Bei jeder Rezeptseite des Kochbuches kommt ein „Mhm... das schmeckt so gut!“, „Oh probier’ mal diese Sauce, die ist ein Traum!“ oder „Die Schokomousse ist sooo göttlich“.

Weitere Informationen:
„Eat like a Woman“ – Rezepte für einen harmonischen Zyklus
Offene Buchpräsentation
Thalia (Wien Mitte –The Mall)
8. März 2018 – 16 Uhr