Ressort
Du befindest dich hier:

Hilfe, ich bin rasend eifersüchtig!

Eifersucht ist nicht nur einer der häufigsten Beziehungskiller, sondern auch sehr einfach zu therapieren. Ein Beziehungscoach erklärt, was man tun kann!

von

Eifersucht - was tun

"Mit wem er da wohl wieder schreibt?"

© istockphoto.com

Wer kennt das nicht, dieses unangenehme Gefühl, wenn der Partner oder die Partnerin sich prächtig amüsiert, und man selbst steht daneben? Wer von einem harmlosen Gespräch aber seine Beziehung bedroht sieht, wer den Partner überwacht und kontrolliert, wer heimlich sein Handy überprüft oder ihm einen Flirt unterstellt, der hat eindeutig ein Problem. Ein Problem mit der Eifersucht.

Wie entsteht Eifersucht?

Eifersucht ist eine Emotion, die nur scheinbar von äußeren Umständen, vom Verhalten anderer Personen ausgelöst wird. Tatsächlich ist nur eine Person für unsere Eifersucht verantwortlich: wir selbst. Die Ursachen können vielfältig sein: Neben Selbstzweifel und Besitzdenken ist vor allem die Grundhaltung fatal, dass wir unseren Wert daran messen, wie sehr wir geliebt werden. Wir brauchen die Liebe und die Aufmerksamkeit eines anderen, um uns gut zu fühlen. Und genau das ist Gift für die Liebe, meint zumindest Dominik Borde. Der Beziehungscoach hat im Laufe seiner jahrelangen Tätigkeit unzählige Frauen und Männer gecoacht, die an krankhafter Eifersucht litten. Die Grundzüge sind immer dieselben. „Die Betroffen wittern hinter jedem unbedachten Wort einen Betrug, hinter jeder Geste einen Flirtversuch, kontrollieren und bespitzeln ihren Partner und tyrannisieren sich selbst und ihren Partner mit Eifersuchtsattacken“.

Beispiele für Eifersucht

„Krankhafte Eifersucht sorgt unweigerlich für Streit und Stress in der Beziehung, weil statt Vertrauen Kontrolle vorherrscht. Das hält selbst die stärkste Liebe auf Dauer nicht aus“, berichtet Borde. Typisch für Eifersüchtige ist, dass sie Handys, Terminplaner und Kreditkartenabrechnungen kontrollieren, immer auf der Suche nach Beweisen. Dass sie nervös werden, sobald der Partner sich alleine mit Freunden trifft. Dass sie dem Partner den Kontakt mit bestimmten, aus ihrer Sicht gefährlichen Freunden, verbieten. "Eine Klientin ist sogar so weit gegangen, dass sie der vermeintlichen Liebschaft ihres Partners die Autoreifen aufgeschlitzt hat. Allerdings hatten die beiden gar kein Verhältnis. Statt die Liebe des Partners zu sichern, ging die Beziehung in die Brüche. Und eine Anzeige gab es obendrein", berichtet Borde.

Eifersucht vertreibt den Partner

„Der beste Weg um seinen Partner loszuwerden, ist Eifersucht“, sagt Dominik Borde. Tatsächlich ist krankhafte Eifersucht für den Partner meist massiv belastend. Das Leben des anderen ist wie ein Tanz auf rohen Eiern, weil jeden Moment ein Vorwurf oder ein Misstrauensvotum kommen kann. „Das halten nur stark masochistisch veranlagte Personen aus. Für alle anderen gilt: Wer derart eingeengt wird, sucht sich über kurz oder lang tatsächlich einen neuen Partner“. Manche Partner flüchten sich dann sogar in einen Seitenspruch. Die sogenannte selbsterfüllende Prophezeiung ist dann wiederum eine Bestätigung für die Eifersüchtigen.

Raus aus der Eifersuchts-Falle

Die gute Nachricht von unserem Experten: "Eifersucht ist heilbar!" Er arbeitet mit seinen Klienten immer in drei Schritten:

1. Selbsterkenntnis: Im ersten Schritt geht es darum, zu erkennen, dass Eifersucht nichts mit dem Partner zu tun hat und es kein Ausdruck von Liebe ist. Es sind die eigenen Ängste vor dem Verlassen-werden, vor dem Nicht-gut-genug-sein, die Eifersucht auslösen.

2. Selbstwert steigern: Die Betroffenen lernen, sich selbst anzunehmen, sich selbst liebenswert zu finden. „Das ist sicher der härteste Kampf. Denn wer jahrzehntelang immer davon überzeugt war, dass er oder sie es nicht wert ist, geliebt zu werden, der kann nicht von heute auf morgen den Schalter umlegen. Aber es funktioniert. Garantiert“, sagt Dominik Borde.

3. Selbst aktiv werden: Wer nur am Partner klebt, wer ständig in Gedanken seinen Partner umkreist, der hat keine Zeit, sich selbst zu spüren. Dann kommt alles Erleben nur vom Partner, der viel potenter, begehrenswerter scheint als man selbst. „Wer dagegen selbst aktiv ist, wer sich um seine eigenen sozialen Kontakte kümmert, Freunde trifft, seinen Interessen nachgeht, hat nicht nur mehr zu erzählen, sondern wird auch unabhängiger und attraktiver für den Partner“, so Borde. Denn Liebe heißt, Freiraum geben.

Eifersuchts-Test

Wenn du eine oder mehrere Fragen mit Ja beantwortet hast, dann ist Eifersucht auf jeden Fall ein belastendes Thema für dich.

- Denkst du häufig oder sogar mehrmals täglich über einen möglichen Seitensprung deines Partners nach?
- Reagierst du mit Eifersucht, wenn dein Partner sich mit einer anderen Frau, einem anderen Mann unterhält?
- Siehst du in Geschlechtsgenossen eine potentielle Bedrohung für deine Beziehung?
- Möchtest du unbedingt wissen, wie die Arbeitskolleginnen oder Kollegen deines Partners aussehen, um deinem Partner anschließend einen Flirt zu unterstellen?
- Beobachtest du misstrauisch, was dein Partner anzieht, wenn er oder sie mal ohne dich weggeht und witterst gleich Flirtbereitschaft?
- Versuchst du deinen Partner daran zu hindern, ohne dich Freunde zu treffen?
- Nützt du jede Gelegenheit, Handy oder andere persönliche Sachen deines Partners nach Beweisen zu überprüfen?
- Hast du Angst, deinen Partner alleine zu lassen, weil er fremdgehen könnte?
- Spionierst du deinem Partner nach oder machst Kontrollanrufe, um sicherzugehen, dass er nicht fremdgeht?
- Hast du Angst, dass es interessantere, attraktivere Frauen oder Männer für deinen Partner gibt?
- Hast du oftmals Streit auf Grund deiner Eifersucht?

Dominik Borde - Beziehungscoach

Über unseren Experten
Dominik Borde ist führender Beziehungscoach und Gründer des Unternehmens Sozialdynamik. Neben seiner Tätigkeit als Trainer und Coach ist er viel zitierter Beziehungsexperte im deutschsprachigen Raum und Autor von mehreren Fachbüchern zum Thema Beziehungsgestaltung. In seiner Arbeit verwendet Borde unter anderem die von ihm entwickelte „360° Methode“ und das Konzept der „Sozialdynamik“. Dominik Borde ist selbst vierfacher Vater und glücklich in einer Beziehung. www.sozialdynamik.at.