Ressort
Du befindest dich hier:

So entschlackst du in 24 Stunden!

Fühlst du dich auch so aufgebläht und unwohl? Das Detox-Programm: Wie du in 24 Stunden deinen Körper entschlackst und das Wohlbefinden steigerst.


So entschlackst du in 24 Stunden!
© Instagram/LilyAldridge

Und, wie waren eure Festtage so? Meine waren herrlich. Ich habe ohne Rücksicht auf Verluste Kekse und Braten gefuttert, in meiner Perioden-App bei "Hungergefühl und Gelüste" an jedem Tag "Salzig", "Süß" UND "Kohlenhydrate" angekreuzt. Aber jetzt, nach all den Sünden, fühe ich mich träge und aufgebläht. Mit einem Wort: Ein bisserl entschlacken wäre jetzt genau das richtige Programm für mich.

Jetzt bin ich aber kein Fan langwieriger Kuren und Programme. Weil ich sie ohnedies nie einhalte – und weil ich außerdem jetzt nicht flott abnehmen, sondern nur mein Wohlbefinden steigern will. Eine 24-Stunden-Entschlackung ist da genau die richtige Methode. Gifte, Stoffwechselrückstände und Kohlendioxid, die meine Verdauung erschweren, werden ausgespült und abgebaut. Dadurch ist mein Organismus weniger belastet, ich fühle mich automatisch fitter.

Regeln für das 24-Stunden-Entschlackungsprogramm

Wie aber sieht der optimale Entschlackungs-Tag aus? Was darf man essen, was soll man trinken? Vorab ein paar einfache Regeln:

  • An diesem Tag wird auf Zucker, Salz und Fett verzichtet.
  • Auch Nikotin, Koffein und natürlich auch Alkohol sind tabu.
  • Unterstützt wird der Entschlackungstag durch Sport. Gehen, Laufen, Schwimmen – alles, was den Stoffwechsel anregt, ist gut. Aber plane für den Tag kein Power-Programm ein, lieber ein moderates Training. Dehnungsübungen führen zu besserem Wohlbefinden und einem guten Körpergefühl. Durch die Übungen werden körpereigene Prozesse, wie die Blutzirkulation, und das Herz-Kreislauf-System gestärkt (hier die besten Fitnessübungen als Video).
  • Viel Schlaf – mindestens sieben bis acht Stunden. Der Schlaf stärkt das Immunsystem, regeneriert die Haut und baut die Wachstumshormone für die Knochendichte und Muskelkraft auf. Wer ausreichend schläft, kann seinen Körper entlasten und entschlacken.
  • Unterstützend wirken auch Massagen – so kannst du zum Beispiel deine Oberschenkel oder den Bauch durch sanfte Zupfmassagen stimulieren und die Durchblutung des Gewebes anregen.
  • Vor allem aber: Viel viel viel trinken, um die Giftstoffe abzutransportieren. Zwei, besser noch drei Liter Wasser sind an einem Fastentag Pflicht!

Diese 1-Tages-Fastenkuren wirken

Im Endeffekt geht es bei den Entschlackungskuren um eine kurze Auszeit vom Essen, damit der Darm entlasten kann. Mit regelrechten ein- bis mehrwöchigen Fastenkuren, bei denen der Körper ganz auf Reduktion eingestellt wird, hat das nichts zu tun. Es ist vielmehr eine kurze Erholung, damit du dich weniger aufgedunsen und schlapp fühlst. Schwangere, Kinder und alte Menschen sollten darauf verzichten. Auch wenn du unter Kopfschmerzen, Schwindelgefühlen oder Kreislaufschwäche leidest, ist eine eintägige Fastenkur nichts für dich.

1. Reistag

Reis (vor allem Naturreis) entwässert und enthält wertvolle Spurenelemente und Vitamine (nicht umsonst gilt er als Grundnahrungsmittel). Am Reistag trinkst du morgens ein Glas frisch gepressten Obstsaft (ungesüßt!). Mittags bereitest du zehn Deka Reis zu. Die eine Hälfte genießt du mit gedünstetem, ungesalzenen Gemüse (Karotten, Spargel, Bärlauch...), die zweite Hälfte am Abend mit weich gedünstetem Obst (Äpfel, Birnen...).

2. Obst- oder Gemüsetag

Die Ballaststoffe kurbeln die Verdauung an, dazu enthalten Obst und Gemüse reichlich Spurenelemente und Vitamine. Beim Obsttag nimmst du über den gesamten Tag frisches Obst zu dir. Etwa zwei Kilo gelten als Faustregel. Achtung! Die Fructose kann zu Blähungen führen – bei Unverträglichkeiten ist diese Kur also nichts für dich. Am Gemüsetag sind Rohkost am Morgen, eine ungewürzte Gemüsesuppe zu Mittag und gedämpftes Gemüse am Abend deine Speisefolge.

3. Molketag

Nein, es geht nicht um das Mango-Molkegetränk – du verwendest nur reine Naturmolke, die ist nämlich reich an Eiweiß und Mineralstoffen. Neben Tee und Wasser trinkst du über den gesamten Tag verteilt einenhalb Liter Naturmolke. Mittags und Abends ist eine Portion Miso-Suppe erlaubt (das lösliche Pulver dafür bekommst du im Bioladen!). Achtung: Bei Laktose-Intoleranz ist diese Kur nichts für dich.

Themen: Diät, Wellness