Ressort
Du befindest dich hier:

Ein paar Tage vor Haftstrafe: Lindsay Lohan checkt in Entzugsanstalt ein

Alkoholsünderin Lindsay Lohan, 24, hat sich kurz vor Antritt ihrer Gefängnisstrafe in eine Entzugsanstalt begeben – der Rat kam von ihrem neuen Anwalt Robert Shapiro, 67.


Ein paar Tage vor Haftstrafe: Lindsay Lohan checkt in Entzugsanstalt ein

Kurz vor Antritt ihrer Haftstrafe von 90 Tagen hat Partygirl Lindsay Lohan in die Entzugsanstalt Pickford Lofts, eine Luxus-Klinik in West Hollywood eingecheckt. Empfohlen wurde der 24-Jährigen der Aufenthalt von ihrem neuen Anwalt Robert Shapiro, der einst schon O. J. Simpson erfolgreich verteidigt hat.

Am 6. Juli wurde Lohan wegen Verstoßes gegen ihre Bewährungsauflagen – die Schauspielerin wurde betrunken am Steuer erwischt – zu einer Haftstrafe von 90 Tagen verurteilt, die sie bereits am 20. Juli antreten soll. Zudem wurden ihr nach ihrem Gefängnisaufenthalt drei weitere Monate in einer Suchtklinik aufgedonnert und ein Jahr Alkoholabstinenz.

Lohan will offensichtlich durch ihren Aufenthalt in der Reha-Klinik ihrer Haftstrafe entgehen, wie das "US Magazin" berichtete. Außerdem häuften sich Gerüchte, Lohan sei selbstmordgefährdet, da sie so große Panik vor dem Gefängnis hat.

Die Luxus-Klinik Pickford Lofts ist eine Reha-Anstalt, die von Anwalt Shapiro selbst mitbegründet wurde, nachdem sein Sohn vor fünf Jahren an einer Überdosis Drogen starb. Dem Juristen war in den 1990ern gelungen, Ex-Footballstar O. J. Simpson in einem Mordprozess zu einem Freispruch zu verhelfen. Nun will der Promi-Anwalt auch seinen neuen Schützling Lindsay Lohan vor einer Freiheitsstrafe schützen – laut Rechtsexperten sei die Flucht in die Reha-Klinik allerdings nutzlos.

Pickford Lofts ist eine Reha-Anstalt, die von dem Anwalt Robert Shapiro mitgegründet wurde, nachdem sein Sohn 2005 an einer Überdosis Drogen starb. Der 67-jährige Jurist hatte in den 1990er Jahren in dem Mordprozess gegen den Ex-Footballstar O.J. Simpson einen Freispruch erwirkt. Laut „Tmz.com“ will Lohan mit Hilfe des Staranwalts erreichen, dass sie ihre Strafe nicht hinter Gitter, sondern in einer Entzugsanstalt absitzen kann. Rechtsexperten sehen dafür allerdings kaum eine Chance.

(red)