Ressort
Du befindest dich hier:

5 Tipps für das Kennenlernen mit den Eltern deines Freundes

Es wird langsam ernst zwischen euch: Jetzt sollst du die Eltern deines Freundes kennenlernen. 5 Tipps, damit dich die Schwiegereltern in spe auf Anhieb lieben!

von

5 Tipps für das Kennenlernen mit den Eltern deines Freundes

Sarah Jessica Parker in "Familie Stone": Der Horror des Kennenlernens

© Movie

Familie ist wichtig. Und wenn die Dinge zwischen dir und dem aktuellen Mann deines Herzens ein wenig ernster werden, dann kommst du nicht darum herum: Es wird Zeit, dass du seine Eltern kennenlernst.

Uff. Natürlich kannst du es so nehmen wie Sarah Jessica Parker in dem Film "Familie Stone":

Aber in Wahrheit ist es doch nur so: Die Eltern deines Freundes sollen dich auf Anhieb lieben, sie sollen ihrem Sohn in den Ohren liegen und ihm nonstop versichern, dass er sich mit dir die beste Frau, die er jemals finden konnte, geangelt hat. Stimmt's, oder haben wir recht? Eben.

Deshalb haben wir ein paar Tipps für dich, wie das Kennenlernen mit den Eltern deines Freundes garantiert gelingt. Und du am Ende nicht nur "Liserl" zu seiner Mutter sagen, sondern auch die gehütete Schnupftabak-Sammlung seines Vaters exklusiv beäugen darfst...

Tipps: So gelingt das Kennenlernen mit den Eltern deines Freundes

1

WANN SOLLTEST DU SIE ERSTMALS TREFFEN? Tja, natürlich kann es sein, dass dich dein Freund bereits nach zwei Wochen seiner gesamten Familie als zukünftige Braut präsentieren will. Das ist irrsinnig schmeichelhaft, aber unsere Lebenserfahrung sagt uns: Nix überstürzen! Prüft zuerst einmal, ob ihr wirklich kompatibel genug seid und nicht nur im Feuer der Leidenschaft agiert. Es kann nämlich ziemlich unangenehm sein, die Eltern zu früh kennenzulernen und eigentlich noch nicht wirklich viel über den eigenen Freund zu wissen. Zu lange solltet ihr aber mit dem Kennenlernen auch nicht warten. Ein guter Zeitrahmen: Nach etwa sechs Monaten könntet ihr ein Treffen arrangieren.

2

BEREITE DICH VOR. Zunächst mal: Denke daran, dass dein Partner genauso aufgeregt ist wie du. Auch er will, dass seine Eltern dich mögen – und du sie natürlich auch sofort liebst. Gehe also proaktiv vor und frag' deinen Freund, was seine Eltern mögen, wofür sie sich interessieren, was sie nicht mögen. Du heimst Extrapunkte für dein Interesse und deine Fürsorglichkeit ein – und weißt außerdem, mit welchen Themen du Sympathie abstaubst und welche du eher außen vor lassen kannst.

3

BRING EINE KLEINE AUFMERKSAMKEIT MIT. Eltern sind nicht anders als andere Menschen: Sie lieben gute Manieren und Höflichkeit. Seid ihr bei ihnen zum Essen eingeladen, dann bringen eine Flasche Wein oder ein Blumenstrauß mehrfache Bonuspunkte. Außerdem kannst du deine Hilfe beim Abräumen des Geschirrs oder beim Auftragen der Speisen anbieten. Eltern nehmen das Angebot begeistert auf, selbst wenn sie deine Hilfe ablehnen.

4

VERMEIDE KONTROVERSE THEMEN. Die Eltern deines Freundes sind streng gläubig, du bist aber ein Heidenkind? Nun, Religion wird nicht das Thema des Abends werden (hoffen wir). Kontroverse Themen könnt ihr besprechen, wenn ihr euch besser kennt. Am ersten Abend eures Kennenlernens sollt ihr mal die Gemeinsamkeiten entdecken – und einander nicht bekehren und belehren. Halte dich lieber ans Wetter oder lustige Geschichten aus der Kindheit deines Freundes. Das ist sicheres Terrain für Sympathiepunkte.

5

BLEIB DU SELBST. Verrate aber nicht deine Werte oder stell' dich als jemand dar, der du nicht bist. Du musst nicht lügen und behaupten, dass du jeden zweiten Sonntag in der Messe sitzt, nur um die Eltern deines Freundes auf deine Seite zu ziehen. Vermeide manche Themen einfach besser. Sei du selbst, entspann' dich und vertraue darauf, dass sie dich genauso mögen, wie ihr Sohn dich mag. Am Ende wollen Eltern nämlich nur, dass ihr Kind glücklich ist. Und wenn du dazu beiträgst, dann ist die Wiese gemäht. Oder so.