Ressort
Du befindest dich hier:

Eltern von Lothar Matthäus schämen sich für ihn wegen dem medialen Rosenkrieg

Es ist etwas ruhiger geworden rund um Lothar und Liliana Matthäus, zumindest was die Streitigkeiten betrifft. Neben dem Scheidungsprozess macht sich der Ex-Kicker nun Sorgen um seine Eltern – diese schämen sich wegen dem öffentlich ausgetragenen Rosenkrieg.


Eltern von Lothar Matthäus schämen sich für ihn wegen dem medialen Rosenkrieg

Eine angebliche Fremdknutscherei, bittere Tränen von Liliana Matthäus, 22, im Fernsehen, Streit um die Bezahlung der Brust-OP des Models und die geplante Ausreise nach England: Im Leben von Ex-Fußballer Lothar Matthäus, 46, geht gerade alles auf und ab.

Dem nicht genug, macht sich der Deutsche nun auch Sorgen um seine Eltern. Für diese seien die ganzen (Negativ-)Schlagzeilen rund um ihren Sohn "brutal", so der 46-Jährige zum Magazin "Stern".

"Wenn meine Eltern einkaufen gehen, dann sind in ihrem Städtchen diese Blicke, das Getuschel", wird Matthäus zitiert, "Es tut mir so leid für sie, sie schämen sich für ihr Kind." Außerdem würde er sich gerne bei ihnen entschuldigen, "aber das Leben, das ich führe, kann ich meinen Eltern kaum vermitteln".

Doch nicht nur bei dem Ex-Kicker läuft scheinbar gerade alles schief, auch bei seiner Noch-Frau Liliana geht bei ihrer Model-Karriere nicht gerade viel weiter. Wie nun bekannt wurde, verlor die 22-Jährige gerade ihren Vertrag bei der Top-Agentur "Louisa Models". Grund für die Vertragslösung: unprofessionelles Verhalten.

"Unsere Ansprüche waren eben ganz anders gelagert als Frau Matthäus sich das vorgestellt hat", erklärt die Chefin von "Louisa Models". Im Interview mit RTL meinte sie überdies knallhart: "Es gibt A-Agenturen auf der Welt und es gibt auch B und C Agenturen, für eben C-Models."

Laut RTL ließ ihr Management nun verlauten, dass sich die 22-Jährige derzeit auf die Fashion Week in New York vorbereitet und sie im Big Apple als Model Fuß fassen will. Ob sie Erfolgschancen hat? "Das würde mich sehr freuen, aber ich habe wenig Hoffnung", so die Agentur-Chefin von "Louisa Models".

(red)