Ressort
Du befindest dich hier:

Emilia-Romagna: Warum die Region das perfekte Urlaubsziel für den Sommer ist

Kilometerlange Sandstrände, herrschaftliche Kulturstädte, liebenswürdige Gastlichkeit und die beste Küche des Landes – kein Wunder, dass die Emilia-Romagna zu den beliebtesten Urlaubszielen Italiens zählt. Diese Highlights solltest du dir nicht entgehen lassen!


Emilia-Romagna: Warum die Region das perfekte Urlaubsziel für den Sommer ist
© APT Servizi

Dieser gesamte Seiteninhalt ist eine entgeltliche Einschaltung.


Cervia

Im Sommer versprühen die charmanten Küstenorte an den Adria-Stränden einen ganz besonderen Flair: Etwa die antike Salzstadt Cervia, die sich mit der Zeit zu einer modernen und eleganten Sommerfrische entwickelt hat, ihr mondäner Nachbarort Milano Marittima, der einst für die Mailänder “Schickeria” inmitten von Pinienwäldern als Badeort konzipiert wurde, oder die See-, Fischer- und Handelsstadt Cesenatico, die mit einer langen Geschichte und jeder Menge Sehenswürdigkeiten punktet – etwa dem von Leonardo Da Vinci entworfenen Kanalhafen.

Rimini, das sich in den vergangenen Jahren ein Stück weit neu erfunden hat, lädt mit einer neu errichteten Strandpromenade für Fußgänger und Radfahrer, urbanem Grün, Naturinseln und Bänken zum Flanieren ein. Für Kulturaffine ist das Fellini-Museum ein besonderes Highlight, das 2021 an gleich drei stimmungsvollen Altstadt-Standorten eröffnet hat: Es handelt sich um das weltweit größte Museumsprojekt, das dem kulturellen Erbe des visionären, hier geborenen Filmemachers gewidmet ist.

Strandpromenade in Rimini
Fellini-Museum in Rimini

Wer sich in der heißen Jahreszeit direkt am Meer erholen möchte, ist in der Emilia-Romagna ebenfalls richtig. Die Strandbäder der Region haben weit mehr zu bieten als bunte Sonnenschirme und bequeme Liegen: Die Strände von Comacchio, Ravenna, Cervia, Cesenatico, Bellaria Igea Marina, Misano und Cattolica wurden mit dem Qualitätssiegel Bandiera Blu (Blaue Flagge) ausgezeichnet, die für besondere Sauberkeit und hohe Umweltstandards steht. Auch mit der Grünen Flagge dürfen sich viele bekannte Badeorte an der 110 Kilometer langen Romagna-Küste schmücken: Sie zeichnet besonders kinderfreundliche Strände aus.

Flamingos in Comacchio

Ein Naturerlebnis abseits der Badeorte bietet der zum UNESCO-Welterbe gehörende Regionalpark des Po-Deltas, der im nördlichen Abschnitt der Romagna-Küste liegt. Der Parco regionale del Delta del Po ist einer der größten Nationalparks Italiens: Hunderte Pflanzen- und Tierarten sind dort beheimatet, über 370 verschiedene Vogelarten nisten oder überwintern hier, darunter auch Flamingos. Die verzweigten Wasserwege kann man am besten auf einer Bootstour erkunden. Das historische Zentrum ist Comacchio, das auch „kleines Venedig“ genannt wird.

Die Kulinarik spielt in der ganzen Emilia-Romagna eine Hauptrolle. Klassiker wie Tortellini oder Tagliatelle al Ragù und Spezialitäten wie Parmigiano Reggiano, Aceto Balsamico oder Prosciutto di Parma sind hier beheimatet. Gerichte mit Fisch und Meeresspezialitäten stehen an der Küste auf jeder Speisekarte, und den kleinen Hunger zwischendurch stillt die „Piadina“ – eine Art Flade, die mit unterschiedlichsten Füllungen genossen wird. In den Hügeln Riminis wächst der weiße Trüffel, während entlang der Strada dei vini e dei sapori dei Colli di Forlì e Cesena mit Sangiovese und Albana die besten Weinreben der Region angebaut werden. Hier befindet sich auch die Heimat von Pellegrino Artusi, dem Vater der italienischen Küche: Die Casa Artusi im etwas landeinwärts gelegenen Städtchen Forlimpopoli ist das erste Kochzentrum der Emilia-Romagna und bietet Workshops an, bei denen Gäste selbst Pasta herstellen und alles über die DOP-Produkte (Denominazione di origine protetta – geschützte Ursprungsbezeichnung) der Region lernen können. In den malerischen Hügeln und Ebenen finden sich noch viele weitere Kochschulen, wo die Gäste nach dem Genuss des selbst zubereiteten Abendessens in Bauernhöfen übernachten können.

Für Shopping-Fans ist die Emilia-Romagna ebenfalls ein wahres Paradies. Hier sind die Marken wie Max Mara, La Perla, Iceberg oder Mandarina Duck zuhause. Auch Fashion-Ikone Alberta Ferretti startete ihre Karriere in der Emilia-Romagna, indem sie mit 18 Jahren ihre erste Boutique im Badeort Cattolica eröffnete.

Ein weiteres Highlight ist das so genannte „Motor Valley“ – ein ganz besonderer Landstrich zwischen Parma Modena, Bologna und Imola, der insgesamt vier internationale Rennbahnen, sieben Autowerke von Ferrari und Lamborghini bis zu Maserati, 15 Museen, 16 Privatsammlungen, 188 Rennteams und sechs spezialisierte Ausbildungszentren beherbergt.

Weitere Informationen und Inspiration für deinen perfekten Sommerurlaub findest du unter emiliaromagnaturismo.it.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .