Ressort
Du befindest dich hier:

Warum sich Emma Holten freiwillig auszieht!

Als von Emma Nacktfotos im Internet veröffentlicht wurden, bekommt die damals Minderjährige hunderte Belästigungsmails von fremden Männern. Heute holt sie zum Gegenschlag aus!

von

Emma Holten veröffentlicht Nacktbilder

Emma lässt sich nackt ablichten - aber nach ihren Regeln!

© Emma Holten

Vor vier Jahren veröffentlichte jemand intime Fotos von Emma Holten, die damals im Zimmer von ihrem Ex-Freund entstanden - inklusive ihres vollen Namens und ihrer E-Mail-Adresse. Ein Unbekannter hackte ihren Computer und postete die Bilder einfach im Internet und tausende Leute konnte sie sehen. Noch heute wird die dänische Journalistin deswegen belästigt. Wildfremde Menschen schreiben ihr Nachrichten wie:

"Wissen deine Eltern, dass du eine Schlampe bist?"
"Wurdest du gekündigt?"
"Was war die Geschichte dahinter?"
"Schick mir noch weitere Fotos von dir oder ich schicke diese hier deinem Chef!"

Die Nachrichten wurden von Männern geschickt. Von Männern, die genau wussten, dass Emma damals noch minderjährig war und sie die Fotos nicht freiwillig ins Netz gestellt hatte. Doch jetzt holt Emma zum Gegenschlag aus. Mit einer sehr außergewöhnlichen Aktion: Emma hat beschlossen eine neue Fotoserie von sich zu machen. Nackt. Aber eben freiwillig. Damit will sie zeigen, dass pornografische Fotos oder Videos, die ohne Einwilligung im Netz landen, allgemein ein großes Problem sind. Schließlich gibt es sogar Websites, die dazu aufrufen Nacktbilder des Ex-Partners oder der Ex-Partnerin zu veröffentlichen. Im Kampf gegen Rachepornos spricht Emma Holtens mit diesem Video zu allen Männern, die ihr geschrieben haben und noch immer schreiben. Sie erklärt den Unterschied zwischen Nacktbildern im Web, die freiwillig hochgeladen werden und Nacktbildern, die diskriminierend, frauenverachtend und verletzend sind.

Themen: Report, Sexismus