Ressort
Du befindest dich hier:

Damit fühlen sich Brustkrebspatientiennen verstanden

Brustkrebs ist eine Schockdiagnose, mit der sich viele Frauen alleine gelassen fühlen. Diese App gibt Betroffenen emotionale Unterstützung.

von

App für Brustkrebspatientinnen - EmotionSpace Pfizer

Viele betroffene Frauen fühlen sich oft unverstanden.

© istockphoto.com

Im Schnitt erkrankt eine von acht Frauen im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Diese Diagnose weckt heftigste Gefühle und bringt Lebensperspektiven zum Einsturz. Neben der Belastung durch die Behandlung, kämpfen betroffene Frauen oft mit Depressionen, Zukunftsängsten und Verständnislosigkeit der Mitmenschen. Viele machen sich Sorgen, inwieweit die Krankheit ihr Familienleben beeinflusst und Gefühle wie Traurigkeit, Beklemmung, soziale Isolation, geringer Selbstwert und die Angst vor dem Sterben überschatten den Alltag.

Emotionale Überstützung via App

Deswegen gibt es nun eine App, die Brustkrebspatientinnen im täglichen Umgang mit ihrer Erkrankgung helfen soll. EmotionSpace bietet einen geschützten Ort, in dem Gefühle festgehalten werden können. Ein paar Klicks genügen, um das Gefühlschaos etwas zu ordnen, mögliche Auslöser zu definieren und besser zu verstehen. Zudem können Patientinnen herausfinden, was ihnen in der jeweiligen Situation hilft und das mit Familienangehörigen und Freunden jederzeit und überall teilen.

Austausch mit anderen Betroffenen

Zusätzlich bietet die App an, Kontakt mit anderen Brustkrebspatientinnen aufzunehmen. Eine Liste mit regionalen Patientenorganisationen und Informationsveranstaltungen in der Nähe bietet die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen zu treffen und auszutauschen.

EmotionSpace ist kostenlos und steht für iPhones, Android-Smartphones und sonstige mobile Devices zum kostenlosen Download im App Store und unter Google Play zur Verfügung. Mehr Informationen unter www.emotionspace.at

Dieses Video könnte dich interessieren:

Themen: Brustkrebs, Apps