Ressort
Du befindest dich hier:

Endometriose: Eine junge Frau spricht über ihre Krankheit

Nicht immer sind es einfach nur Regelschmerzen... Lisa spricht über ihren Kampf mit der unheilbaren Krankheit Endometriose und warum es wichtig ist, Frauenschmerzen ernst zu nehmen!

von
Kommentare: 1

Endometriose: Eine junge Frau spricht über ihre Krankheit

Lisa Hinterholzer (25): Eine junge Frau, die niemals aufgibt!

© Beigestellt

Endometriose ist eine unheilbare Krankheit. Sie betrifft ca. 10-15% aller Frauen zwischen der ersten Regelblutung und den Wechseljahren. In Österreich gibt es 300.000 Betroffene. Und trotzdem: Kaum jemand kennt die Krankheit, darüber gesprochen wird selten. Viele Frauen leiden jahrelang unter "starken Regelschmerzen", weil sie nicht wissen, dass diese Krankheit überhaupt existiert. Diagnostiziert werden sie nur durch eine Bauchspiegelung. Enden kann sie mit Unfruchtbarkeit. Auch Lisa Hinterholzer kann wegen der Krankheit nur mit einer sehr geringen Chance schwanger werden, ihre Hoffnung, an die sie sich klammert: künstliche Befruchtung. Lisa wurde sogar öfters notoperiert und ist beinahe gestorben. Zwei Jahre lang hat sich die Tirolerin Schritt für Schritt zurück ins Leben gekämpft... Sie lebt und möchte nun öffentlich über die tückische Krankheit Endometriose sprechen.

Was ist Endometriose?

Ein typisches Symptom von Endometriose sind starke Regelschmerzen, die von Regelblutung zu Regelblutung schlimmer werden. Die Schmerzen werden durch die Zysten, Entzündung, Verwachsung und letztendlich Vernarbung verursacht, die im Bauchraum entstehen. In den meisten Fällen sind die Eierstöcke, die Eileiter, der Darm, die Blase und die Harnleiter betroffen. In seltenen Fällen können die Entzündungsherde sogar in andere Organe, wie die Lunge abwandern.

So war es auch bei der jetzt 25-jährigen Lisa, die von ihrer ersten Regelblutung an, im Alter von 13 Jahren, 10 Jahre lang im Unwissen mit der Krankheit lebte.

Von Beginn an hatte Lisa starke Regelschmerzen, die über die Monate immer stärker wurden. Sie besuchte unzählige Gynäkologen, in der Hoffnung, ihr könnte jemand helfen. Denn dazu kamen Übelkeit, Durchfall, Erbrechen und Schwindel. "Jeder Arzt sagt mir das Gleiche. Es sei eine normale Sache, ich solle die Pille nehmen und fertig", erzählt Lisa. "Ich wurde dann sogar zur Psychotherapie geschickt".

Die Beschwerden wurden aber immer schlimmer. Lisa hatte teilweise solche Schmerzen, dass sie ohnmächtig wurde. Selbst starke Schmerzmittel halfen nicht. "Jeder Toilettengang war die reinste Hölle. Das Wasserlassen bracht mich teilweise zum Weinen... und das jeden einzelnen Monat", sagt Lisa. Da ihr kein Arzt helfen konnte, begann die damals 20-Jährige, selbst zu recherchieren. Sie informierte sich in Büchern und im Internet, bis sie auf die Krankheit Endometriose stieß. Eine unheilbare Krankheit, über die man noch nicht viel weiß. Im Schnitt wird sie erst nach zehn Jahren ab der ersten Regelblutung erkannt. Das bedeutet, dass betroffene Frauen zehn Jahre lang jeden Monat Höllenqualen durchleben.
Lisa erfuhr später, dass sie teilweise Schmerzen aushielt, die auf der Schmerzensskala bei 10 liegen. Zum Vergleich: Geburtswehen liegen bei 8 und 10.

Endometriose - Interview über Krankheit

Wie entsteht Endometriose?

Die Ursache für Endometriose wurde von der Medizin noch nicht gefunden. Es gibt lediglich Theorien darüber, wie es zur Entstehung der Entzündungsherde kommen kann.
Offenbar gibt es aber Hinweise darauf, dass Endometriose vererbbar ist. Statistisch gesehen haben Verwandte von Endometriose-Betroffene ein siebenfach erhöhtes Risiko selbst zu erkranken.

Endometriose - Interview über Krankheit

Heilen kann man Endometriose nicht. Zwar verhält sich das Schleimhautgewebe wie Krebs, weil es fortschreitend wuchert, bekämpft werden durch Chemotherapie kann die Krankheit aber nicht.

"Mit einer Krankheit zu leben, für die es kein Heilmittel gibt, ist furchtbar. Noch tragischer ist es aber, dass wir Frauen nicht ernst genommen werden, wenn wir an chronischen Schmerzen leiden", sagt Lisa. "Wie kann man da junge Mädchen einfach zurückweisen und ihnen die Pille gegen die Regelschmerzen verschreiben?"

Als Lisa mit der Vermutung an Endometriose erkrankt zu sein ins Krankenhaus kam, war bereits ihr kompletter Unterbauch befallen. Bei einer Operation wurde sie am Darm verletzt, so dass sich ihr gesamter Stuhl im inneren der Bauchhöhle entleerte und weitere Entzündungen hervorrief. Sie wurde stundenlang notoperiert, landete auf der Intensivstation und bekam letztendlich ein Ileostoma, einen künstlichen Darmausgang. Lisa war am Schluss so geschwächt, dass sie weder essen noch trinken konnte. Sie wurde wochenlang künstlich ernährt und wog am Schluss nur noch 36 Kilo.

"Es gab Momente, wo ich nicht mehr hoffen konnte. Hätte ich nicht meinen großartigen Partner gehabt, hätte ich wohl aufgegeben." Doch Lisa ist eine junge Frau, die nicht aufgibt. Niemals. Jetzt, wo es ihr besser geht, ist es ihr ein Anliegen, dass mit dem Thema Endometriose anders umgegangen wird. Um ein Zeichen zu setzen, hat sie sich mit ihrem künstlichen Darmausgang fotografieren lassen. Sie will, dass Frauen mit Regelschmerzen ernst genommen werden. "Ich möchte für uns Frauen sprechen und das stille Leiden beenden! Für mehr Aufklärung und Verständnis!"

Endometriose - Interview über Krankheit
Die gelbe Schleife als Zeichen der Solidarität und Unterstützung.
Endometriose - Interview über Krankheit
Lisa zeigt sich mit ihrem künstlichen Darmausgang.

Anmerkung der Redaktion: Diese junge Frau hat uns im Interview sehr inspiriert und motiviert. Dazu niemals aufzugeben, immer für sein Recht zu kämpfen und so die Welt zu verändern!

Um mehr über Endometriose zu erfahren, besuche die Seite: www.eva-info.at oder Bauchgefühle Endometriose auf Facebook.

Kommentare

Steffi Steffen

Ich hab die Krankheit leider auch wurde nur zufällig herausgestellt bei meiner Blinddarm ob dieses Jahres :( .... Musste immer wieder mit Schmerzen auskommen kein Arzt wusste was es sein könnte es wurde mir immer gesagt es sei normal :( ... Und mit dem Kinderwunsch denn ich hab keine Ahnung so richtig können sie mir es nicht sagen ob es klappt oder nicht es ist einfach nervig :( ...