Ressort
Du befindest dich hier:

England verbietet diese Sex-Stellungen!

Die britische Regierung zensiert den Sex! Genauer gesagt: Nun wird gesetzlich vorgeschrieben, welche Sex-Stellungen in Porno-Filmen künftig tabu sind.

von

England verbietet diese Sex-Stellungen!

Harter Sex in Pornos? Die Regierung greift ein...

© Corbis

Irgendwie ist es ja fast schon wieder drollig, was sich die britische Regierung da einfallen hat lassen. Oder besser: in Zeiten von YouPorn ein Kampf gegen Windmühlen.

Aber bitte, sie wollen es trotzdem so, die strengen Zensoren aus dem Kabinett David Camerons. Denn wie die Zeitung Independent jetzt berichtet, tritt nun eine Regelung in Kraft, die allzu harte Praktiken aus in England produzierten Pornofilmen verbannen will.

Darunter fallen extreme Spielarten wie "Facesitting" (dabei sitzt man einander auf dem Gesicht), Strangulation oder "Aggressive Whipping" (hartes, leidenschaftliches Auspeitschen in SM-Clips). Doch auch "Squirting" (weibliche Ejakulation), Penetration mit Objekten wie Dildos und sogar "verbal abuse" (also Dirty Talking) sind künftig verboten.

Eine klare Linie seitens der Moralhüter lässt sich dabei nicht erkennen. Manche Praktiken, die auf der Verbotsliste stehen, sind tatsächlich recht gewalttätig, andere einfach nur skurrill oder in jedem zweiten Schlafzimmer gebräuchlich.

Noch irritierender ist, dass deutlich extremere Sexualpraktiken oder frauenverachtende Szenen nach wie vor frei abrufbar sind.

Selbst Dirty Talk gilt jetzt als Igitt-igitt!

Wirklich neu ist die Regelung des konservativen British Board of Film Censors nicht. Für DVD-Produktionen gilt sie schon länger. Doch nun wird sie auch auf Video-on-Demand- und Streaming-Dienste ausgeweitet.

Bereits im vergangenen Jahr setzte die britische Regierung einen landesweiten Pornofilter bei den größten Providern durch. Wollte man die Hardcore-Szenen weiter empfangen, musste man ihn aktiv ausschalten – in den meisten Fällen eine echte Hemmschwelle. Doch einer Studie der britischen Medienaufsichtsbehörde zufolge deaktivierten mehr als 90 Prozent der Menschen den Schmuddelblocker bereits binnen einer Woche.

Die preisgekrönte Erotik-Filmerin Erika Lust gab dem Independent darauf zu Protokoll: "Es ist eine verlogene Diskussion. Vielleicht sollten wir einfach einmal darüber nachdenken, was gefährlich ist – und was einfach ein Teil der menschlichen Natur ist. Ich bin immer eher dafür, die Menschen aufzuklären statt zu regulieren."

Thema: Sex & Erotik