Ressort
Du befindest dich hier:

Enthüllungsbuch über Model-Magerwahn

Models, die bei Shootings zusammenbrechen, grapschende Fotografen: Kirstie Clements, Ex-Chefredakteurin der australischen 'Vogue', veröffentlicht ein Enthüllungsbuch über die Hunger-Branche.


  • "The Vogue Factor" beschreibt die schockierenden Praktiken der Modebranche (erschienen bei Melbourne University Publishing).

    Bild 1 von 2 © PR
  • Autorin Kirstie Clements wurde nach 13 Jahren als "Vogue"-Chefredakteurin im Mai 2012 entlassen.

    Bild 2 von 2 © Getty Images

Dass die Modebranche gnadenlos ist und Mager-Models zu Schönheitsidealen stilisiert, ist nichts neues. Doch wie schockierend es in der vermeintlich schönen Fashion-Industrie wirklich zugeht, enthüllt nun das neue Buch The Vogue Factor .

Kirstie Clements, ehemalige Chefredakteurin der australischen Vogue , beschreibt darin detailiert die Quälereien, denen sich junge Mädchen unterziehen, um annähernd dem Ideal der Modeschöpfer und Fotografen zu entsprechen.

Wattebäusche und Narben an den Knien

Um den Hunger zu stillen, ernähren sich Models während der Catwalk-Schauen von in Saft getränkten Wattebäuschen, knabbern den ganzen Tag über nichts anderes als ein Knäckebrot. Kirstie Clements erinnert sich an ein Shooting in Marrakesch, bei dem sie das Model an keinem der drei Tage auch nur irgendetwas essen sah. Am Ende der Reise konnte das Model kaum noch aufstehen. Clements in ihrem Buch: "Es gibt minderjährige Models, deren Knie bereits vernarbt sind, weil sie regelmäßig beim Shooting umkippen." Manche Mädchen werden zwischen zwei Aufträgen an einen Tropf gehängt und künstlich mit Vitaminen aufgepäppelt.

Dazu kommen Übergriffe von Fotografen und Casting-Agenten, die den Mädchen für sexuelle Gefälligkeiten Jobs versprechen; auch Drogen, mit denen die für Events als Aufputz geladenen Catwalk-Schönheiten bei Stimmung gehalten werden sollen, gehören zum Alltag in der Fashion-Industrie.

Doch während bei manchen Designern und Magazinen bereits ein Umdenken einsetzt - so hievte die Elle das Kurven-Model Tara Lynn aufs Cover – gilt Size-Zero immer noch als Nonplusultra in der High-Fashion. So sagte Karl Lagerfeld in einem Interview: "Die Debatte über dürre Models ist absurd. Da sitzen dicke Muttis mit der Chipstüte vorm Fernseher und sagen, dünne Models sind hässlich. Dabei will doch keiner runde Frauen sehen."

Wir widersprechen! Kurven sind sexy. Basta.

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN-Newsletter erhalten. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich die Newsletterzusendung jederzeit durch den in jedem Newsletter enthaltenen Abmeldelink widerrufen kann.