Ressort
Du befindest dich hier:

Was ist gesünder: Erdnuss- oder Mandelbutter?

Mandelbutter gilt gesundheitsbewussten Foodies als gesündeste Nussbutter. Aber ist sie wirklich so viel besser als Erdnussbutter? Was Experten sagen:

von

Was ist gesünder: Erdnuss- oder Mandelbutter?
© Getty Images

Mandelbutter erlebte in den letzten Jahren einen regelrechten Hype unter gesundheitsbewussten Foodies. Die Erdnussbutter wurde aus dem Vorratsschrank verbannt, man will nur mehr Proteine und Kalzium von der vermeintlich gesündesten Nussbutter auf dem Frühstücksbrot.

Aber der cremige Mandelbutteraufstrich ist nicht günstig – jedenfalls wesentlich teurer als die klassische Erdnussbutter, auf die Foodies fast herablassend blicken. Zu Unrecht!

Denn tatsächlich gibt es zwischen Erdnuss- und Mandelbutter fast keinen Unterschied – zumindest, wenn es um Nährstoffe geht...

Der Check: Was ist gesünder – Erdnuss- oder Mandelbutter?

Welche Unterschiede gibt es zwischen Erdnussbutter und Mandelbutter?

Beginnen wir doch lieber bei einer Gemeinsamkeit: Beide Nussbuttersorten bestehen aus nur einer einzigen Zutat. Erdnuss. Oder eben Mandel. Es sind nur eigentlich gar nicht beide Nüsse. Denn nimmt man es botanisch genau, dann wären Erdnüsse eigentlich "Hülsenfrüchte". Und Mandeln "Steinobst". Tja. Aber wer will schon daran herumpitzeln, in Wahrheit wichtig ist ja um den Geschmack und darum...:

Wie schneiden Erdnuss- und Mandelbutter im Nährstoffvergleich ab?

Erdnussbutter hat weniger Kalorien als Mandelbutter, auch wenn das für viele vielleicht überraschend kommt. Leichtgewichte sind beide nicht. Zwei Esslöffel Erdnussbutter (32g) haben 188 Kalorien, dieselbe Menge Mandelbutter schon 202 Kalorien. Auch beim Fettgehalt liegt die Erdnussbutter unter der Mandelbutter.

Zum Glück sind die Fette der beiden Nussbutter-Sorten nicht schlecht. Das Fett in Mandelbutter und Erdnussbutter besteht nämlich zum größten Teil aus wertvollen einfach-ungesättigten und mehrfach-ungesättigte Fettsäuren.

Erdnussbutter enthält auch mehr Proteine als die Mandelbutter. Die punktet dafür mit einem höheren Anteil an Magnesium, Calcium, Mangan und Vitamin E.

Was ist jetzt also gesünder?

Der hohe Preis der Mandelbutter steht nicht für einen höheren Gesundheitswert. Laut Experten ist sie nicht gesünder als Erdnussbutter. Die hat mehr Proteine, weniger Fett und weniger Kalorien, Mandelbutter etwas mehr Mineralstoffe und Vitamine. Der Unterschied ist aber unwesentlich. Gesund sind beide (wenn tatsächlich Erdnuss oder Mandel die einzige Zutat ist. Manche Produkte enthalten Zusatzstoffe und Süßungsmittel, darauf unbedingt achten!). Übrigens: Wenn du die "crunchy" Variante – also die mit Stückchen – nimmst, verbessert du den Ballaststoffgehalt.

Wie nutzen Mandelbutter und Erdnussbutter der Gesundheit?

Mandeln und Erdnüsse sind (wie oben angeführt) eigentlich keine Nüsse. Aber sie haben eine sehr ähnliche Nährstoffzusammensetzung und deshalb bei häufigem Genuss dieselben gesundheitlichen Vorteile:

  • Der Blutdruck sinkt. Nüsse enthalten verschiedene Inhaltsstoffe wie Kupfer und Magnesium, welche dabei helfen, den Blutdruck zu senken.
  • Der Cholesterinspiegel sinkt. Nüsse haben ein optimales Verhältnis von mehrfach-ungesättigten zu einfach-ungesättigten Fettsäuren. Das wirkt sich positiv auf den Gesamtcholesterinspiegel aus.
  • Der Blutzucker wird reguliert. Wenn du regelmäßig Nüsse zu dir nimmst, dann vermeidest du Blutzuckerspitzen, dein gesamter Blutzuckerspiegel reguliert sich.
  • Es schützt vor Herzerkrankungen. Eine Übersichtsstudie ergab, dass der Verzehr von vier oder mehr Portionen Nüssen in der Woche das Risiko für Gefäßerkrankungen des Herzens um bis zu 37 Prozent senken kann.
Thema: Ernährung