Ressort
Du befindest dich hier:

Erfolg für William und Kate

Im Streit um die Herzogin von Cambridge dürfen in Frankreich nicht weiter verbreitet werden.


Erfolg für William und Kate
© Getty Images

Ein Gericht in Nanterre bei Paris untersagte am Dienstag dem Klatschmagazin Closer die Verwendung der Aufnahmen. Gleichzeitig wurden in Frankreich Vorermittlungen für ein Strafverfahren aufgenommen.

Nach der Entscheidung muss Closer alle Fotos der Serie innerhalb von 24 Stunden an die Royals aushändigen. Dem Magazin droht sonst eine Strafe von 10.000 Euro. Die aktuelle Ausgabe darf weiter verkauft werden. Die Bilder, die Kate (30) beim Oben-Ohne-Sonnen im Urlaub in der Provence zeigen, kursieren nicht nur im Internet, sondern sind inzwischen in Irland und Italien nachgedruckt worden.

Unabhängig von diesem ersten juristischen Erfolg für das Königshaus wurden auch Vorermittlungen für ein Strafverfahren eingeleitet. In Frankreich kann sich ein solches Verfahren gegen Fotografen oder Redakteure, aber auch gegen juristische Personen richten, also zum Beispiel das Klatschmagazin. Bei einer Verurteilung drohen bis zu 45.000 Euro Strafe und ein Jahr Haft.

Das Paar selbst ist derzeit auf Asien-Pazifik-Reise und genoss vor seiner Rückkehr nach Europa noch ein letztes Mal die Südseesonne. Beim Bad in der Menge war in dem winzigen Staat Tuvalu am Dienstag die Hälfte der gut 10.000 Einwohner auf den Beinen, berichteten mitreisende Reporter. In der Hauptstadt Funafuti wurde das Paar auf Händen getragen: William und Kate nahmen am Flughafen auf Thronsesseln auf einer Plattform Platz, die ein paar Dutzend blumengeschmückte Männer durch die begeisterte Menge zum Parlament trugen. Die beiden treten am Mittwoch die Heimreise an.

William (30) zeigte sich mit offenem Hemd etwas weniger steif als am Tag zuvor auf den Salomonen, als er im dunklen Anzug durch ein Hüttendorf mit Lehmboden gegangen war. Kate trug ein cremefarbenes Kleid mit Ärmeln bis zum Ellbogen und bedecktem Knie. Die beiden besuchten Schulen und wollten ein Kanurennen anschauen. Sie sollten im Haus eines australischen Marineoffiziers übernachten, twitterte einer der begleitenden Journalisten. Die frühere britische Kolonie ist mit 25 Quadratkilometern Landfläche eines der kleinsten Länder der Welt.

(apa/red)