Ressort
Du befindest dich hier:

Schnupfen: Erkältung oder Allergie?

Erkältungs- oder Allergieschnupfen? Die Unterscheidung fällt oft nicht leicht, ist für die Wahl der richtigen Behandlung aber entscheidend. Wie du erkennen kannst, welche Art von Schnupfen dich gerade plagt, verraten wir dir hier.


Schnupfen: Erkältung oder Allergie?
© iStock

Der gesamte Seiteninhalt ist eine entgeltliche Einschaltung.

Die Nase rinnt, das Atmen fällt schwer, und die Augen tränen: Ein Schnupfen kann einem das Leben ganz schön schwer machen. Treten die unangenehmen Symptome aber immer wieder zu einer bestimmten (Jahres-)Zeit, in gewissen Situationen oder an einem speziellen Ort auf, liegt ihnen vielleicht gar keine Erkältungskrankheit, sondern eine Allergie zugrunde. Diese Merkmale geben Aufschluss darüber, um welche Art von Schnupfen es sich handelt:

  • Wie ein Schnupfen beginnt, ist bereits der erste Hinweis auf seine Ursache. Bei einer Allergie treten die Beschwerden meist sehr plötzlich und heftig auf, wohingegen sich eine Erkältung schleichend ankündigt.
  • Auch die Dauer eines Schnupfens kann Aufschluss darüber geben, was dahintersteckt: Allergische Beschwerden können wochenlang anhalten, während ein Erkältungsschnupfen üblicherweise innerhalb weniger Tage wieder abklingt oder sich zumindest deutlich bessert. Hier erfährst du alles über den typischen Verlauf einer von Viren ausgelösten akuten Rhinitis.
  • „Begleiterscheinungen“ wie Fieber, Glieder- oder Kopfschmerzen sind ein Hinweis darauf, dass du dich erkältet hast. Juckende Augen, ein stark ausgeprägter Tränenfluss und Niesattacken, bei denen du fünfmal oder noch häufiger hintereinander niesen musst, lassen hingegen eher auf eine allergische Reaktion schließen.
  • Treten die Symptome jedes Mal etwa zur selben Zeit auf, beispielsweise im Frühjahr oder im Sommer, sind Pollen ein wahrscheinlicher Auslöser. Der Pollenwarndienst gibt Aufschluss darüber, welche Allergene wann besonders verbreitet sind – handelt es sich um einen Heuschnupfen, ist hier oft ein deutlicher Zusammenhang zu erkennen. Aber auch im Herbst oder Winter kann eine Allergie, etwa gegen Hausstaub oder Tierhaare, hinter den Symptomen stecken.
  • Wenn sich ein Schnupfen je nach Aufenthaltsort verschlimmert oder bessert, ist das ein Hinweis auf eine Allergie. So fallen die Symptome bei einer Pollenallergie im Freien meist deutlich ausgeprägter aus als in geschlossenen Räumen. Bei einer Hausstaub- oder Tierhaarallergie leidet man in den eigenen vier Wänden hingegen oft deutlich mehr als an der frischen Luft.
  • Ob einem Schnupfen eine Erkältung oder eine Allergie zugrunde liegt, kann nur ein Facharzt eindeutig und zweifelsfrei klären. Wenn du häufig mit lästigen Symptomen, wie einer laufenden Nase und Niesreiz, zu kämpfen hast, ist ein Besuch beim Allergologen empfehlenswert: Dieser kann mithilfe verschiedener Testverfahren feststellen, ob und worauf du allergisch bist.

Mehr dazu:

Warum du einen Niesreiz keinesfalls unterdrücken solltest
Wissenswertes rund ums Thema Schnupfen
Schnupfenzeit: So reduzierst du das Ansteckungsrisiko

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .