Ressort
Du befindest dich hier:

Die richtige Ernährung bei PMS

PMS - wir alle kennen es, wir alle hassen es. Vor allem aber hassen wir die fiesen Heißhungerattacken, die wir bekommen und durch die wir dann noch schlechter gelaunt sind. Das hat nun ein Ende, denn es gibt ein paar Tipps und Tricks, wie man sich bei PMS richtig ernährt.

von

pms ernährung
© Photo by istockphoto.com

PMS ist etwas, was viele von uns gut kennen und ganz und gar nicht mögen. Nicht nur die Stimmungsschwankungen und das generelle "sich unwohl fühlen" machen uns zu schaffen. Vor allem die Heißhungerattacken bzw. der Heißhunger auf Süßes und Ungesundes, Fettiges und Üppiges nerven gewaltig. Dass man sich danach noch elender fühlt, als zuvor ist kein Wunder. Wenngleich es kein Allheilmittel gegen PMS gibt, so gibt es wenigstens den ein oder anderen Trick, wie man diese Phase kurz vor der Periode möglichst gut übersteht.

PMS - So ernährst du dich richtig!

1. Finger weg von Kaffee und Salz: Salz fördert Wassereinlagerungen im Körper und führt dazu, dass wir uns unwohl fühlen. Daher sollte man in dieser Phase auf die Salzmengen achten und Chips, Soletti & Co meiden. Da das im Kaffee enthaltene Koffein den Blutdruck steigert und Adrenalin freisetzt, sollte man auch diesen Konsum reduzieren, da man noch empfindlicher auf Stress reagiert und Schlafstörungen riskiert.

2. Mehr Magnesium: Da bei PMS bei vielen Frauen der Magnesium-Spiegel niedriger ist, als sonst, sollte man auf eine magnesiumreiche Ernährung achten. Konkret bedeutet das: Cashews (ungesalzen), Haferflocken, Sonnenblumenkerne und Lebensmittel, die Vollkorn enthalten dürfen gut und gerne gegessen werden.

pms ernährung

3. Lieber mehrere Mahlzeiten statt Heißhunger: Wichtig ist es auch, dass man in der PMS-Phase keine Hungerattacken fördert, indem man lange Zeit nichts isst und somit der Blutzuckerspiegel sinkt. In den Tagen vor der Periode empfiehlt es sich also regelmäßig kleine Mahlzeiten und gesunde Snacks zu sich zu führen, damit man abends nicht vor dem Kühlschrank steht und alles isst, was einem ins Auge springt.

4. Die richtigen Süßigkeiten essen: Ganz ohne Süßes muss es aber nicht sein, denn das frustriert nur noch mehr. Doch du solltest darauf achten, dass du das Richtige isst. Das bedeutet: Statt einer Schachtel Kekse greife zu Fruchtgummis. Frozen Yogurt ist besser als Karamell-Eis mit Schokostückchen und wer einen Milkshake haben will, sollte mit Honig süßen und Milch statt Obers bzw. Vanilleeis verwenden.

5. Auf die Atmung achten: PMS ist nicht nur für die Psyche, sondern auch für den Körper ein absoluter Stressfaktor. Daher sollte man besonders darauf achten, dem Stress entgegen zu wirken. Soll heißen: Alle 2 Stunden sollte man sich 3 Minuten Zeit nehmen, um richtig zu atmen. Setze dich in Ruhe wo hin, wo es bequem ist. Richte deinen Oberkörper auf und atme langsam tief aus und ein. Wer will kann die Augen auch schließen.
Ein Spaziergang in der Mittagspause oder abends wirkt ebenfalls wahre Wunder.