Ressort
Du befindest dich hier:

Erotik-Story: Sex wie im Märchen

Heiß und leidenschaftlich, wild und hart, zart und romantisch, unglaublich wahr oder unfassbar gut erfunden …: Die erotischen Geschichten der Leserinnen. Diesmal: Sex wie im Märchen!


Schöne blonde Frau räkelt sich nur in Dessous in ihren Bettlaken
© Thinkstock

Ich muss zugeben, die folgende Geschichte ist ziemlich skurril und man muss sie erlebt haben, um sie auch zu glauben. Es war ein kühler, strahlend schöner Wintertag und ich wartete schon seit gefühlten Stunden auf meinen Ehemann.

Eigentlich sollte er jeden Moment nach Hause kommen, doch die Minuten verstrichen und er kam nicht. Ich muss erwähnen, dass dies sehr untypisch für ihn war. Ich lag wohlig eingemummelt beim flackernden Kaminfeuer und langweilte mich. Da fiel mir ein: Vor kurzem hatte ich mir das Buch "Wilder Oleander“ von Barbara Wood gekauft, auch schon ein wenig darin geblättert, aber noch nicht viel Spannendes gelesen. Jetzt dachte ich mir, dass ich dem Roman eine zweite Chance geben könnte.

Und schon folgte ich der Hauptfigur Abbey, die ein tolles Hotelressort auf Puerto Rico leitete. Ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit, ein möglicherweise verschollenes Kind ... es wurde immer spannender. Und dann tauchte auch noch der Held des Romans auf: Jack Burns. Ein toller Kerl, so männlich und beeindruckend. Es dauerte nicht lange, bis ich zur ersten Sex-Szene zwischen Abby und Jack kam, und schon war es um mich geschehen.

»Voller Erregung rissen wir uns die Kleider vom Leib...«

Ich fühlte jeden intensiven Kuss mit, jede erotisch-prickelnde Berührung und jedes tiefe Eindringen. Von Satz zu Satz wurde es immer heftiger und ich konnte mich einfach nicht mehr halten und ließ das erste Stöhnen über meine Lippen kommen. Mein ganzer Körper stand unter Strom, so sehr hatte mich diese hocherotische Liebesgeschichte in ihren Bann gezogen.

Ich weiß nicht wie lange ich in diesem Zustand blieb, völlig in eine andere Welt abgeglitten ... aber auf ein mal spürte ich eine Berührung an meiner Schulter Irgendetwas - nein, irgendwer! - streichelte ganz behutsam meine erschauernde Haut. Ich drehte mich um und mit hochrotem Kopf blickte ich in das vertraute Gesicht meines Mannes.


Ein wenig beschämt aber noch immer in hochgradiger Erregung, warf ich das Buch zur Seite, zog meinen (gar nicht unwilligen) Mann ins Schlafzimmer und riss uns beiden die Kleider vom Leib. Es war - ich war! - absolut animalisch und außer mir vor Leidenschaft. Das war eines der besten Sexabenteuer, die ich je mit ihm erlebt habe. Dankeschön, Barbara Wood …!