Ressort
Du befindest dich hier:

Erspart dir die Sauna das Workout?

Es klingt zu gut! Ein paar Sauna-Aufgüsse und schon sparst du dir das schweißtreibende Workout? Fitness-Mär oder eine gesunde Alternative für Faule?

von

Erspart dir die Sauna das Workout?

So könnte uns das Fitnessprogramm gefallen...

© © Corbis. All Rights Reserved.

Ja. Es ist so. Wir sind faul. Beziehungsweise die Autorin dieser Zeilen ist faul (aber Verallgemeinerung bessert das schlechte Gewissen). Ein Klassiker: Seit Monaten im Fitnessstudio eingeschrieben. Und bis auf die Einführungsstunde nie dort gewesen. Wobei: einmal habe ich mich dem Studio zumindest bis auf 500 Meter Umkreis genähert... aber dann hat der Freund angerufen, ihr wisst wie das ist.

Kurzum: JEDE, ich wiederhole, JEDE Möglichkeit, meinen trägen Körper ohne sportliche Betätigung oder sonstige gröbere Aufwände auf Vordermann zu bringen, ist höchst willkommen. Weshalb ich auf die Kombination der Worte "FAUL" und "FIT" wie ein pawlow'scher Hund reagiere.

Und deshalb mit größter Begeisterung bereit war, folgender Aussage einer Bekannten Glauben zu schenken: "Wenn du in die Sauna gehst, wirkt das wie ein besseres Cardio-Programm." Herrlich! 20 Minuten ohne Bewegung schwitzen und fit wie ein Turnschuh sein. Ideen, die mir gefallen.

Nur wohnt in mir neben der faulen Persönlichkeit auch noch eine zweite: Jene der Journalistin, die dann doch nicht alles sofort unbenommen für bare Münze nimmt. Und so habe ich nachgeforscht...

Wirkt ein Sauna-Gang wie ein Workout auf die Gesundheit?

Die Wahrheit: In Ansätzen ja. Denn wie eine neue, in der amerikanischen Fachzeitschrift "JAMA Internal Medicine" veröffentlichte Studie ergeben hat, stärken regelmäßige Saunagänge dein Immunsystem ungefähr genauso wie sportliche Betätigung.

Geht es ab jetzt auch ohne Workout?

Für die Langzeitstudie zur Risikoprävention von Herzerkrankungen verglichen die Mediziner, wie sich Saunabesuche auf die Gesundheit von 2.315 Männern mittleren Alters auswirkte. Zusätzlich wurden die Männer in Risikogruppen aufgeteilt: starke Raucher, Fettleibigkeit, allgemeiner Gesundheits- und Fitnesszustand.

20 Jahre später kam heraus: Jene Teilnehmer, die zumindest einmal pro Woche die Sauna aufsuchten und sich die Gifte aus dem Körper schwemmten, waren insgesamt gesünder als jene, die nur sehr selten oder überhaupt nicht in der Schwitzkammer landeten. Und zwar unabhängig von allen Risikofaktoren wie schlechter Ernährung oder Nikotin und Alkohol.

"Die Wahrscheinlichkeit an einem Herzinfarkt zu sterben," so die Studienleiter, "sinkt um 52 Prozent, wenn man einmal pro Woche für 19 Minuten in der Sauna schwitzt." Kurioser Fakt: schwitzten sie nur 11 Minuten, steigerte sich die Gefahr wieder. Auch zu lange Sauna-Aufenthalte wirkten sich negativer aus – aber immer noch besser, als gar kein Besuch.

Die Conclusio der Forscher: Die Sauna wirkt auf den menschlichen Körper wie Fitnessübungen. Die Herzfrequenz steigert sich, der Blutdruck und die Lungenkapazität verbessern sich – und natürlich schwitzt man Gifte aus dem Body.

Zwar wurde die Studie nur unter Männern durchgeführt – die Ergebnisse lassen sich aber laut den Medizinern durchaus auch auf Frauen umlegen.

Legen wir also nun hinkünftig alle lieber in die Sauna, statt uns auf dem Spinning-Rad oder in der Zumba-Klasse die Seele aus dem Leib zu hecheln?

Leider nein. Denn in der Sauna stärken wir zwar unser Herz-Kreislaufsystem, wir bauen aber keine Muskeln auf. Und diese Muskeln brauchen wir leider, um unser grässliches Körperfett abzubauen. Wir treffen also ein anderes unserer Fitnessziele mit dem Sauna-Besuch leider nicht: UNSEREN HINTERN.

Themen: Fitness, Workout