Ressort
Du befindest dich hier:

Erste Hilfe im Urlaub

Vor Unfällen und Verletzungen im Urlaub ist niemand gefeit. Spontane Hilfe kann im Ernstfall Leben retten. Wie Sie bei kleinen und großen Notfällen Erstversorgung leisten und was Sie immer dabeihaben sollten - wir verraten es Ihnen:


Erste Hilfe im Urlaub
© Thinkstock

Wie verhalte ich mich bei einem Notfall richtig?
Das Wichtigste: Haben Sie keine Scheu! Das Einzige, was Sie in der Ersten Hilfe falsch machen können, ist, nichts zu tun. Sprechen Sie die verletzte Person an. Wenn sie reagiert, fragen Sie nach dem Problem, und finden Sie gemeinsam eine Lösung. Wenn der/die Betroffene nicht bei Bewusstsein ist, bringen Sie ihn/ sie in die stabile Seitenlage, und rufen Sie den Rettungsdienst.

Kann ich etwas falsch machen?
Prinzipiell nicht. Wenn Sie nicht sicher sind, wie schwer die Person verletzt ist oder wie Sie helfen können, rufen Sie den Rettungsdienst unter 144 (europaweit 112). Sie erreichen dort speziell ausgebildete Experten, die Ihnen eine Anleitung zur Ersten Hilfe übers Telefon anbieten. Verletzungen passieren zum Glück nicht oft. Es ist normal, wenn Sie erschrecken und nicht sofort wissen, was zu tun ist, besonders wenn Kinder involviert sind.

Wann sollte ich auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen?
Für kleinere Probleme gilt: Die Verletzung bzw. den Zustand des Patienten beobachten. Wenn nach 10–15 Minuten keine Besserung eintritt oder sich der Zustand sogar verschlechtert, sollten Sie zu einem Arzt gehen. Nicht immer ist die Notfallambulanz im Krankenhaus nötig, bei leichteren Verletzungen können Sie auch den praktischen Arzt aufsuchen.

Wie behandle ich einen Bienenstich?
Insektenstiche rufen teils heftige lokale Schmerzen, Schwellungen und
Rötungen hervor. Die Einstichstelle kühlen, den Bienenstachel (er bleibt stecken, anders als bei der Wespe) mit einer Pinzette entfernen oder mit den Fingern wegschnalzen. Nicht am oberen Ende angreifen und herausziehen. Das würde das Gift in die Einstichstelle drücken. Bei Stich in die Mundhöhle: Eiswürfel lutschen und Rettungsdienst rufen. Nach einer halben Stunde sollten die Symptome nachlassen, können aber bis zu zwei Tage dauern. Achtung: Das ist KEINE Allergie. Allergische Symptome (Luftnot, Jucken, Rötungen am ganzen Körper) treten sofort nach dem Stich auf. Dagegen hilft eine Injektion, die Allergiker in der Regel mit sich führen.