Ressort
Du befindest dich hier:

Vom Kreißsaal ins Bootcamp

Die ersten Tage als frischgebackene Mama sind kein Wellnessurlaub. Aber dass es so heftig wird, damit hat Autorin Susanne Holzer nicht gerechnet.

von

Vom Kreißsaal ins Bootcamp

Und irgendwann hätte ich dann gerne auch ein wenig Schlaf...

© iStockphoto

Meine ersten Tage als frisch gebackene Mutter hatte ich mir sicher nicht vorgestellt wie eine Woche Wellness-Urlaub. Mir war durchaus bewusst, dass so ein öffentliches Krankenhaus nun mal nicht das Ritz ist und die Geburtenstation nicht das Fun Camp Babyhausen. Aber dass ich die ersten Tage nach der Geburt so dermaßen schrecklich finden würde, hätte ich mir vorher echt nicht träumen lassen!

Dass die Geburt selbst kein grenzenloser Partyspaß werden würde, war mir klar. Aber die Fotos, die ich von frisch gebackenen Mamas aus Film und Fernsehen kannte, stimmten mich doch durchaus zuversichtlich. Verschwitzt und ein kleines bisschen müde, so als hätten sie gerade aber wirklich ganz, ganz knapp noch den Bus erwischt, lagen die frisch gebackenen Mamis da milde lächelnd im Kreißsaal, den Freudentränen vergießenden Vater neben sich, das zuckersüße, schlafende Kind auf der prall gefüllten Brust und waren vor allem eines: rosig und glücklich.

»Wo bleibt die versprochene Baby-Euphorie?«

Als ich nach meinem ungeplanten Kaiserschnitt aus der Vollnarkose erwachte, sah ich leider etwas anders aus: Mit Stützstrümpfen und Netzunterhose, durch einen Blasenkatheter ans Bett gefesselt und mit einem Teint, der jede Hausmauer neben mir frisch und munter aussehen ließ – ja, ich fühlte mich so richtig sexy. Abgesehen davon, dass Heidi Klum wohl in den ersten Tagen eher leider kein Foto für mich gehabt hätte, machten mir andere Dinge viel größere Sorgen. Wo blieb verdammt noch mal die große Baby-Euphorie, die man mir versprochen hatte?! Von wegen „Ist der Kleine erst mal da, wirst du alles sofort vergessen haben!“

Wenn ich ehrlich zu mir war, ging es mir stattdessen von der Narkose einfach nur beschissen. Mein Bauch tat weh, der Kopf dröhnte, die Infusionsnadel brannte und ich wollte einfach nur eines: schlafen, am liebsten drei Tage am Stück. Allerdings war da ja plötzlich noch ein kleiner jemand, der seine Mama voll funktionstüchtig bestellt hatte: Das klitzekleine Baby, von dem man mir glaubhaft versicherte, dass es meines sei (nach so einer Vollnarkose könnten sie einem ja rein theoretisch alles unterjubeln). Also hieß es wohl Augen zu und durch – oder in meinem Fall eher: Augen auf und durch, alles andere wär ja viel zu schön gewesen!

Abgesehen davon, dass ich zugegebenermaßen ein wehleidiger Jammerlappen bin, waren die Rahmenbedingungen für einen energiegeladenen Start ins Supermami-Leben aber auch wirklich nicht gerade die motivierendsten.

»Erste Tage voller Mutterschafts-Romantik? Nö. Krankenhaus-Wahnsinn!«

Der ganz normale Krankenhaus-Wahnsinn startete jeden Tag um 06.00 Uhr mit der ersten Visite – oder halt, das stimmt so eigentlich nicht. Im Prinzip startete der Tag um 22.10 Uhr des Vortages, als das erste Baby in meinem multikulturellen Dreibettzimmer lautstark nach seinem vorgezogenen Mitternachtssnack verlangte. Der weitere grobe Zeitplan, bis die Sonne wieder dämmrig am Horizont erschien, sah dann in etwa so aus: 22.45 Uhr: Baby 1 ist fertig gestillt und endlich eingeschlafen, Baby 2 nimmt das zum Anlass, jetzt ebenfalls Hunger zu bekommen und das nicht gerade leise kundzutun. 22.50 Uhr: Alle drei Babys schreien, weil sie bei dem Lärm nicht schlafen können. 23.30 Uhr: Alle Babys werden power-gestillt, herumgetragen oder mit der Flasche abgefüllt, um endlich einen Grad allgemeiner Zufriedenheit zu erreichen. 00.00 Uhr: Baby 2 hat lautstark in die Windel gepfeffert, seine Mama benötigt 30 Minuten, um ihm bei voller Discobeleuchtung das Meconium aus dem Genick zu kratzen.

Frau, schwanger

00.40 Uhr: Ein Wunder, alle Kinder schlafen! Auftritt Nachtkrankenschwester: „Frau Holzer, bitte wachen Sie kurz auf, wir haben vergessen, Ihnen gestern noch Ihr Abführmittel zu geben, das muss nach so einer Operation wirklich sein!“. 01.15 Uhr: Aus dem Nebenbett klingen aus vollem Halse bosnische Wiegenlieder zu mir herüber. 02.05 Uhr: Mutter 3 telefoniert gaaaanz leise mit ihrem Mann, der zu Hause gerade auf Wikipedia die besten Still-Tipps recherchiert hat. 02.50 Uhr: Allgemeiner Weltschmerz bei allen Babys. Stillen, herumtragen, Haare raufen. 03.30 Uhr: Das Abführmittel zeigt Wirkung. 04.05 Uhr: Mama 1 fängt so laut zu schnarchen an, dass Baby 3 aufwacht. 04.50 Uhr: Mama 2 klingelt nach der Schwester, weil das Baby nur bei einer Brust trinken will.

05.20 Uhr: Bei Mama 3 fließen zum ersten Mal die Tränen und sie schwört, dass Baby 3 garantiert ein Einzelkind bleibt. 06.00 Uhr: Guten Morgen, liebe Mamas, hier kommt die Morgenvisite!

Ehrlich gesagt wundert es mich, dass die Delegationsabgesandten der Morgenvisite nicht regelmäßig mit faulen Eiern bzw. vollen Windeln beworfen wurden, wenn sie gefühlte 5 Minuten, nachdem endlich wie durch ein Wunder alle Kinder und Mütter eingeschlafen waren, gut gelaunt und mit einem Liedchen auf den Lippen (kein Wunder, sie hatten ja bestimmt die ganze Nacht lang herrlich geschlafen…!) flott die Vorhänge auf und jeder Mama reihum die Netzunterhose herunterrissen, um sich über den neuesten Stand von Dammrissen, Kaiserschnittnarben und Mamis Cellulite zu informieren.

»Kaiserschnittschmerzen: Wie glamourös kann ein Tag beginnen?«

Frisch und fröhlich inspizierte da das versammelte Ärzteteam, wie viel Blut genau sich da in deiner Surfbrett-Binde angesammelt hatte, obwohl sie das genauso gut an der Tatsache ablesen hätten können, dass dein Bett an dem Tag schon drei Mal frisch überzogen werden musste. Wie glamourös kann ein Tag überhaupt beginnen?!

Nachdem alle Mütter, Kinder und wichtigen Anliegen („Frau Holzer, waren Sie schon groß am Klo?“) erledigt waren, ging’s heiter weiter in den Frühstücksraum. Neidisch schielte ich auf meine Zimmerkolleginnen ohne Kaiserschnitt, die im Vergleich zu mir scheinbar wie ein junges Reh aus dem Bett hüpften, während ich beide Hände fest gegen meine Narbe pressen und mir gleichzeitig höllisch auf die Lippen beißen musste, um nicht laut loszufluchen. Verdammt noch mal, tat das weh! Hieß es nicht immer, dass man sich mit einem Kaiserschnitt alle Schmerzen ersparte?!

Der Fairness halber muss man meinen Zimmerkolleginnen zugestehen, dass sie in Wirklichkeit wahrscheinlich genauso wenig Spaß an der Sache verspürten wie ich. Aus gesicherter Quelle habe ich mir berichten lassen, dass man auch nach einer normalen Geburt (wenn man in diesem Zusammenhang wirklich jemals von „normal“ sprechen kann…!) nicht schallend darüber lachen kann, tagelang Eis-Akkus zwischen den Beinen zu haben, weil alles so geschwollen ist, dass es aussieht, als hätte man Hoden (die natürlich auch vor versammelten Zimmerkollegen samt erweiterter Verwandtschaft gern vom Ärzteteam diskutiert werden).

Nichtsdestotrotz sahen die Nicht-Kaiserschnittler in ihren Jogginghosen und Stilltops für mich in dem Moment beneidenswert fit aus, während ich im Krankenhausnachthemd und Bademantel wie eine 80-Jährige nach draußen schlurfte, nur gestützt durch die orange Plastikschale auf Rädern, mit der ich Noah durch die Gegend schieben konnte. Nach gefühlten Stunden endlich im Frühstücksraum angekommen, wartete dort bereits die nächste Challenge auf mich.

Wie bei IKEA waren die Tabletts mit dem jeweiligen Frühstück auf Rollwägen gestapelt, jeweils mit einem Namensschildchen versehen. Glaubt mir, ich habe wirklich gebetet, dass mein Name ganz weit oben zu lesen sein möge, aber nein, da stand er groß am alleruntersten Tablett. Und jetzt probier mal, mit einer frischen Kaiserschnittnarbe ganz tief in die Knie zu gehen – da vergeht dir schnell der Appetit aufs Krankenhaus-Butterbrot!

»Ich wollte nach Hause, ich wollte mein Bett, ich wollte meinen Mann und meine Schokolade«

Die Kniebeugen beim Frühstück waren aber nur die Spitze des Eisbergs meiner allgemeinen Überforderung. Katastrophenhumor schön und gut, aber nach drei Tagen absolutem Schlafentzug und dem Gefühl völliger Neo-Mami-Hilflosigkeit (Hatten nicht alle gesagt, ich würde sofort instinktiv wissen, was zu tun sei, wenn das Baby erst mal da war?? Warum brüllte es dann bei mir wie am Spieß, während es sofort selig einschlummerte, sobald es die Schwester auf den Arm nahm??) konnte ich das alles nicht mehr lustig finden.

Ich wollte nach Hause, ich wollte mein Bett, ich wollte meine Ruhe, meinen Mann, meine Schokolade, meinen Fernseher, mein altes Leben zurück. Stattdessen war ich scheinbar auf ewig in diesem schrecklichen Mütter-Bootcamp gefangen!

Viele der Schwestern waren wirklich unglaublich lieb, einige kamen mir aber eher vor wie Oberfeldwebel Schreimichan, der mir im Befehlston entgegenbrüllte, dass ich mich gefälligst ein wenig mehr zusammenreißen sollte. Sicher, ich stellte immer wieder die gleichen Fragen, ja, ich erdreistete mich, um Hilfe beim Anziehen des Stützstrumpfs zu bitten und ich fragte auch noch am dritten Tag, ob sie mir Noahs Fläschchen nachts bitte ins Zimmer bringen könnten – aber ganz ehrlich, um 03.00 Uhr früh mit einem Säugling im Arm den Gang bis zur Milchküche entlangzuschlurfen kam mir die ersten Nächte vor wie ein unüberwindbarer, unendlich langer Stützstrumpf-Marathon.

Davon wollte meine Lieblingsschwester allerdings nichts wissen: „Was glaubens denn? Das macht ja Zuhause dann auch keiner für Sie! Wenn Sie sich nicht ein bissl mehr zamreissen, könnens sicher nicht nach einer Woche heimgehen! Und jetzt machens gfälligst 500 Liegestütz!“ (Ok, das letzte habe ich mir vielleicht nur situationsbedingt dazu gedacht…)

Und auch wenn ich die Frau in dem Moment dafür hasste, im Prinzip hatte sie mir mit ihrem Zusammenschiss die gerade die größtmögliche Motivation geliefert: Ich sollte nicht nach Hause dürfen?!! Aber hallo!

Also schaltete ich kurzerhand auf volles Schauspielprogramm: Kaum war eine Schwester in der Nähe, setzte ich ein seliges Grinsen auf, ging etwas schneller über den Flur, erzählte jedem, der es hören wollte, wie prima alles lief. Dass mir in Wahrheit jeder Knochen im Leib wehtat und ich mich am liebsten heulend im Klo eingesperrt hätte, versuchte ich nach außen hin gekonnt zu überspielen.

Und als endlich, endlich der Tag gekommen war, an dem ich mein kleines Baby stolz im Maxi Cosi aus dem Krankenhaus tragen durfte, wusste ich zumindest eines mit Sicherheit: Sollte ich irgendwann ins Abnehm-Bootcamp müssen, weil ich die Schwangerschaftspfunde nicht mehr loswurde, würde das ein Klacks für mich werden!

Über die Autorin: Susanne Holzer ist freie Autorin in Salzburg. Zusammen mit ihrer Freundin Sybille Maier-Ginther schreibt sie vergnüglich über ihre Schwangerschaft und das Leben als Mutter. Mehr von Susanne und Sybille gibt es unter Facebook.com/handaufsherzblog .

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .