Ressort
Du befindest dich hier:

Erziehung: So schlafen Kinder am besten

Viele Kinder leiden an Schlafstörungen, was dramatische Auswirkungen haben kann. Was man tun kann, damit das Kind gesund und gut schläft, verraten wir dir hier!

von

Erziehung: So schlafen Kinder am besten
© Photo by oksun70/Thinkstock/iStock

Immer mehr Kinder leiden unter Schlafmangel und weisen massive Schlafstörungen auf. Schuld daran sind nach Aussagen von Schlafmedizinern, Forschern und Experten Handy, ein unregelmäßiger Alltag, falsche Stundenpläne und sonstige elektronische Geräte wie Tablets und Co.

Wieviel Stunden Schlaf die Kinder eigentlich brauchen, ist den Eltern oftmals nicht bewusst. Ärzte weisen darauf hin, dass bis zum Alter von 13 Jahren, Kinder mindestens 10 Stunden Schlaf abbekommen sollten. Bei Jugendlichen reduziert sich die Zahl auf etwa 9 Stunden, damit sie ausgeruht und fit für den Tag sind. Dass die ständige Müdigkeit auch Auswirkungen auf die Gesundheit hat, ist nachvollziehbar. Eine Studie der Columbia University of New York ergab nun, dass etwa 30 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter Schlafstörungen leiden, was langfristig gesehen dramatische Auswirkungen haben kann. Denn Je weniger man schläft, desto höher ist das Risiko an einer Depression zu erkranken. Das gilt übrigens nicht nur für Kinder und Jugendliche, sondern auch für erwachsene Personen.

Zudem ergab die Studie, dass all jene, die nur fünf Stunden pro Nacht schlafen, um 48 Prozent häufiger Selbstmordgedanken haben.

Jedes 4.Kind leidet unter Schlafmangel!

So schlafen Kinder besser, länger und gesünder

1. Immer zur selben Zeit ins Bett gehen.

2. Rituale einhalten. (Zähneputzen, Buch lesen, Gute-Nacht-Geschichte vorlesen etc.)

3. Mindestens 1 Stunde vor Bettgeh-Zeit keine Bildschirme oder elektronischen Geräte mehr verwenden. Und auch im Bett bzw. im Schlafzimmer sollten keine Geräte eingeschaltet oder im Stand-By-Modus sein.

4. Keine Muntermacher, Kaffee, Energydrinks, Eistee, Cola trinken!

5. Licht, Lärm und Rauch können den Schlaf des Kindes ebenfalls negativ beeinflussen. Daher sollten diese Dinge vermieden werden. Abends ist es zudem empfehlenswert, dass das Kind nicht mit Licht, oder Kopfhörern mit Musik einschläft.

6. Richtiges Abendessen. (Keine zu schwere, fettige oder schwer verdauliche Nahrung!)

7. Zimmertemperatur regulieren. Nicht über 24 Grad bzw. unter 18 Grad.