Ressort
Du befindest dich hier:

Was haltet ihr vom Essverbot in den Wiener Öffis?

In einer Umfrage sprachen sich über 30.000 Wienerinnen und Wiener für ein komplettes Essverbot in den Öffis aus. Was haltet ihr davon?

von

Was haltet ihr vom Essverbot in den Wiener Öffis?
© iStock

Kebap, Schweiß, gemischt mit dem Duft einer frischen Leberkässemmel – so mancher Waggon der Wiener U-Bahn bietet wirklich ein ganz eigenes Bukett. Für die Politik und die Wiener Linien Grund genug zu handeln – vor einem Monat wurden 14.000 Gratis-Deos ausgeteilt. Außerdem wurde die U6 für ein Pilotprojekt auserkohren: Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) sprach sich für ein Verbot von streng riechenden Speisen aus. Sie komme damit dem Wunsch der Fahrgäste nach, hieß es. Um dem gerecht zu werden, gab es anschließend auch eine Abstimmung. Die Fahrgäste sollten entscheiden, ob sie ein generelles Essverbot in allen U-Bahnlinien wünschen oder eben nur bestimmte Speisen verboten werden sollen. Das Voting ging ganze drei Wochen lang.

Zwei Drittel sprachen sich für das Essensverbot aus

Das Ergebnis: Ab September darf in der U6 offiziell nicht mehr gemampft werden. Am 15. Jänner 2019 wird das Verbot dann auf alle Linien ausgeweitet. Mehr als zwei Drittel stimmten für das komplette Essverbot. Was das heißt? Nicht mal eine trockene Semmel darf mehr verdrückt werden. Und auch keine Salate. Ob jemals jemand einen Salt in den Wiener Öffis gejausnet hat, wagen wir zu bezweifeln, aber okay. Ob Kaugummis vom Verbot betroffen sind, ist derzeit noch unklar (Zwinker-Emoji). Aber ernsthaft, was tun, wenn wir von einem Termin zum nächsten hetzen, uns sehnlichst nach einem Stück Laugenbrezel verzehren, das wir beim Bäcker in der U-Bahnstation (!) gekauft haben? Wir sehen es schon kommen: Der Wiener Grant wird ins Unermessliche steigen. Die U-Bahnen und Straßenbahnen werden voller unterzuckerter Menschen sein, die sich gegenseitig nur noch anfahren. Zugegeben, wir können uns manchmal kaum selbst ausstehen, wenn wir hangry sind. Und die Frage aller Fragen: Was tun, wenn die Kids plötzlich Hunger bekommen? Das Keksi im Kinderwagen soll weiterhin erlaubt sein, heißt es. Phuuu...Gott sei Dank! Auch das Trinken von nichtalkoholischen Getränken ist weiterhin erlaubt. Wir basteln schon fleißig an Rezepten, wie man feste Nahrung zu Smoothies verarbeiten kann. Ess-Sünder sollen übrigens vorerst nicht bestraft werden. Was haltet ihr eigentlich vom Essensverbot in der U-Bahn? Seid ihr Team "Kebap for life" oder "Adios Asia-Nudeln"? Stimmt ab!