Ressort
Du befindest dich hier:

5 Essens-Tipps für heikle Kinder

"Wenn du deine Erbsen nicht isst, gibt es nachher kein Eis!", "Du musst doch was essen!", "Wenn du deine Erbsen isst, gibt es nachher ein Eis!". Wir drohen, betteln, bestechen - aber nichts hilft. Unser kleines Gegenüber will einfach nicht den Mund aufmachen und das leckere Mittagessen aufessen. Mit den folgenden Tipps jedoch, kannst du sogar pingelige Kinder dazu bewegen, die Mahlzeit zu wagen.

von

heikles Kind
© Thinkstocl/ D. Anschutz

Fast alle Kinder kommen einmal in eine Phase, wo sie nicht mehr einfach alles Vorgesetzte verputzen, sondern pingelig werden und damit auch der Essenstisch zur familiären Kampfszene. Ist das bei dir aktuell der Fall, dann könntest du Folgendes ausprobieren:

1

Lass dein Kind wählen: "Magst du lieber Erbsen oder Fisolen?". Die Wahl sollte idealerweise aus 2 oder 3 gesunden Lebensmitteln bestehen, die du ernährungstechnisch gerne im Speiseplan unterbringen möchtest. Da er oder sie selbst die Wahl und damit eine Form der Kontrolle hatte, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass das Ausgesuchte tatsächlich aufgemampft wird.

2

Eine Mahlzeit für alle: Ist dein Kind alt genug, dann bereite für dieses nicht etwas eigens zu, sondern alle erhalten das Gleiche auf den Teller. So fühlt sich dein Kind weder benachteiligt noch lernt es, dass es immer eine "Extrawurst bekommt".

3

Zumindest kosten: Kommt etwas auf den Tisch, was dein Kind noch nie gegessen hat, dann bitte es zumindest einen kleinen Happen zu probieren. Erklär ihr oder ihm, dass es zuvor ja nicht wissen kann, ob es das Zubereitete mag oder nicht und sonst vielleicht einen unfassbar unglaublichen Geschmack verpasst. Schmeckt's wirklich nicht, dann ist diese Entscheidung des Kindes zu akzeptieren.

4

Mitmachen: Lass dein Kind mitkochen. Erstens sind sie neugierig und wollen das tun, was die Eltern gerade tun und zweitens wollen sie dann natürlich verkosten, was sie gerade selbst fabriziert haben.

5

Kein Druck: Je mehr Druck du auf das Kind ausübst, desto bockiger wird es werden. Denn manchmal sind es nämlich kleine Machtspielchen, die die Kleinen mit uns erproben. Respektiere, dass dein Kind gerade nichts essen will und stell ihm oder ihr in Aussicht, einfach die nächste Mahlzeit zu sich zu nehmen beziehungsweise zwischendurch einen saftigen Apfel, eine knackige Karotte oder Ähnliches.

Themen: Eltern, Kinder

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .