Ressort
Du befindest dich hier:

Essenslust und Schlankheitsfrust – Bestand-aufnahme zum Kampf mit dem Schlanksein

Viele Menschen stellen sich die Frage, warum wir immer dicker werden und die Ernährungsberatung versagt. In ihrem Buch hinterfragt Vivien Bronner witzig-pointiert und gleichzeitig provokant Mythen der Ernährungswissenschaften und berichtet von ihren persönlichen Beobachtungen.


Essenslust und Schlankheitsfrust – Bestand-aufnahme zum Kampf mit dem Schlanksein
© Kremayr & Scheriau/Orac

Das Loswerden des eigenen Frusts war eine wesentliche Motivation, warum sich Vivien Bronner, 48, dazu entschloss, ein Buch über die Qualen des schlank Werdens und Bleibens zu schreiben. Als einst pummeliger Teenager weiß sie, wovon sie spricht. Das Schlank sein war ihr nicht in die Wiege gelegt, mit 17 Jahren wog sie 78 kg. Heute, mit 48 Jahren, trägt sie Kleidergröße 36 und das nicht, weil sich ihr Stoffwechsel verändert hätte. Im Gegenteil, sie nimmt leicht zu, wie sie sagt, und achtet deshalb sehr genau darauf, was sie isst. Allerdings hinterfragt sie die Dogmen der Ernährungswissenschaft, steht neuen Ernährungstrends grundsätzlich skeptisch gegenüber und verlässt sich lieber auf ihr Bauchgefühl bei der Frage, was ihrem Körper gut tut.

Prinzip der sechs Einheiten
Als Basis ihrer Ernährung beschreibt Bronner ein simples Sechs-Einheiten-Prinzip, das sie in jungen Jahren für sich entwickelt hat. Eine Einheit entspricht einer Wurstsemmel mit rund 300 Kalorien. Mit sechs Stück pro Tag – also sechs Einheiten – ist Bronners Tagesbedarf gedeckt, sie kann ihr Gewicht halten. Mit fünf Einheiten oder weniger verliert sie Gewicht. Natürlich hat nicht jeder den exakt gleichen Kalorienbedarf, es gilt darum, selbst ein bisschen zu experimentieren und herauszufinden, wo die eigenen Grenzen liegen. Und selbstverständlich sollen auf Dauer nicht alle konsumierten Einheiten aus Wurstsemmeln bestehen. Bronner hinterfragt in ihrem Buch sämtliche Dogmen der Ernährungswissenschaft auf provokant-witzige Art, begutachtet was wir essen und hält ein Plädoyer für aktive Bewegung im ganz normalen Alltag.

Kritisch hinterfragen
Bronners Credo ist, kritisch mit Informationen umzugehen, prinzipiell alles zu hinterfragen und auf den eigenen Körper und seine Bedürfnisse zu achten. Mit drei Grundregeln hält sie ihre schlanke Linie:
1. Alles, was angeblich verboten ist, kann man essen, auch beim Abnehmen.
2. Zumindest 70 Prozent dessen, was man isst, sollte gesund und ausgewogen sein.
3. Man sollte nie mehr essen als den eigenen absoluten Tagesbedarf.

Ein gewisses Maß an Selbstdisziplin ist dafür natürlich notwendig, gleichzeitig kommt dabei der Genuss nicht zu kurz. Vivien Bronner hat ihre goldene Mitte in Sachen Ernährung gefunden, spricht mit ihrem Buch vielen aus der Seele und möchte mehr Menschen anregen, ihrem Körper diese Aufmerksamkeit für mehr Wohlbefinden zu widmen.

Vivien Bronner, Schlankheitsfrust , erschienen im Verlag Kremayr & Scheriau/Orac , € 16,90.

Redaktion: Pia Kruckenhauser