Ressort
Du befindest dich hier:

Euke Frank: Die Frau hinter den starken WOMAN-Kampagnen

WOMAN – und somit natürlich auch Chefredakteurin Euke Frank – sind bekannt für ihre ausdrucksstarken Imagekampagnen. Ein Überblick.

von

Euke Frank schneidet Kuchen an beim WOMAN Fest der Frauen.
© Andreas Tischler / Vienna Press

Da Euke Frank seit dessen Gründung 2001 bei WOMAN tätig ist, kennt sie die Identität der Marke natürlich in und auswendig. Das ist auch der Grund, warum sie zusätzlich zu ihrer Position als Chefredakteurin seit 2015 als Herausgeberin fungiert. "WOMAN ist das Leitmedium für Frauen in Österreich", so Horst Pirker, Geschäftsführer der VGN Medien Holding. "Das verdanken wir auch Euke Frank, die ganz offensichtlich weiß, was Frauen bewegt, und ihnen eine gelungene Mischung an aktuellen und relevanten Themen bietet."

WOMAN Fest der Frauen

Im Sommer 2021 veranstaltete WOMAN ein Fest der Frauen, um das 20-jährige Jubiläum des Magazins gebührend zu feiern. Die Party fand in den prunkvollen Räumen des Palais Coburg in Wien statt. Die deutsche Moderatorin Rabea Schif, die durch den Abend führte, erzählte: "Ich komme viel herum in der Welt, arbeite international, aber so ein Fest, extra für Frauen, erlebe ich zum ersten Mal."

Euke Frank, Conchita Wurst und viele weitere prominente Gäste am WOMAN Fest der Frauen.
(c) Andreas Tischler / Vienna Press

Euke Frank schrieb auf Instagram: "20 Jahre @womanmagazin, davon 15 als Chefredakteurin und seit 5 Jahren auch als Herausgeberin - das schafft man nur gemeinsam mit großartigen Menschen, die können und wissen, was sie tun. Ich bin jeden Tag stolz auf das große @womanmagazin Team, jede(r) einzelne ist Spitzenklasse! Wir sind die wichtigste und größte Frauenmedienmarke des Landes - und wir sind eine Truppe mit Zug zum Tor! Das 20-Jahresfest hat wieder gezeigt, was uns Frauen auszeichnet: Qualität, Haltung, Kraft und Kreativität. Riesendanke an alle women!"

Euke Frank lud zu Gesprächen mit Justizministerin Alma Zadić, Spitzengastronomin Birgit Reitbauer, USA-Korrespondentin Hannelore Veit, Vizebürgermeisterin von Wien Kathrin Gaál, Sängerin Ina Regen und Nachhaltigkeitsexpertin Nunu Kaller. Die musikalischen Highlights auf der Showbühne am Fest der Frauen waren Eurovisionssongcontest-Gewinnerin Conchita, die Band ALLE ACHTUNG mit ihrem Song "Marie", Sängerin OSKA mit "Somebody", DJ Anna Ullrich und FRED, der Finalist des Starmania-Reboots 2021.

Euke Frank: Starke Frauen, starke Kampagnen

Der Markenauftritt von WOMAN ist seit jeher ein wichtiges Thema. Mit starken feministischen Kampagnen unterstreichen wir, wofür wir als Frauenmagazin stehen.

»Zuschreibungen, wie Frauen zu sein haben, sind altes Denken.«

Mutig. Stark. Selbstbewusst.

WOMAN, die größte Medienmarke für Frauen in Österreich, legte nach seinem Rebranding eine starke Imagekampagne nach, welche im eigenen Haus konzipiert wurde. Mit den 4 Schlagworten "zu laut", "zu bossy", "zu sexy", "zu WOMAN" macht die Kampagne darauf aufmerksam, dass Frauen immer noch stereotype Eigenschaften zugesprochen werden. WOMAN bestärkt mit dieser Kampagne Frauen, ihren Weg selbstbestimmt und selbstbewusst zu gehen.

Die neue Imagekampagne des WOMAN Magazins von Chefredakteurin Euke Frank.
(c) WOMAN

"Du bist genau richtig!", lautet die Botschaft. "Zuschreibungen, wie Frauen zu sein haben, sind altes Denken. Mit dieser inhaltlich und optisch starken Kampagne wollen wir Frauen Mut machen, ganz selbstverständlich mit ihren Erwartungen an unsere Gesellschaft und mit ihren Rechten umzugehen", sagt Euke Frank. "WOMAN bestärkt Frauen, ihr Leben so zu gestalten, wie sie es möchten und für richtig erachten." Die WOMAN-Kampagnen sind im TV, im Hörfunk, im Web und auf Social Media zu sehen.

Gegen Gewalt an Frauen

Mit der Aktion "Gegen Gewalt" möchte WOMAN betroffenen Frauen eine Stimme geben und Bewusstsein schaffen für die oft stillen Qualen, die Frauen viel zu lange erdulden. Österreich liegt bei Frauenmorden im europäischen Spitzenfeld. Wir wollen ein Zeichen setzen!

In verschiedenen Briefen erzählen betroffene Frauen, was sie ertragen haben, wie sie der Gewaltspirale entkommen sind und was sie anderen betroffenen Frauen raten. "Diese Aktion soll Frauen Mut machen, einen Schritt raus aus diesen toxischen, oft lebensgefährlichen Beziehungen zu wagen – und uns allen die Augen öffnen!", so Euke Frank.

#KönnenWir

Wir Frauen müssen so viele Rollen beherrschen: Karrierefrau, Mutter, Partnerin, Sportskanone. Höchste Zeit einmal aufzuzeigen, was wir alles unter einen Hut bringen. Die WOMAN Kampagne #KönnenWir, welche von 2016 bis 2021 On Air war und immer wieder weiterentwickelt wurde, zeigt Frauen aus dem echten Leben, die sich selbst spielen. Frauen wie du und ich - denn WOMAN sind wir alle!

"Mit dieser Kampagne wollen wir ein Mal mehr zeigen: Wir sind Wegbegleiter für alle Frauen in diesem Land, egal in welchem Alter, egal in welcher Lebenssituation sie sich befinden, egal wie klein oder groß ihre Anliegen sind", so Euke Frank. Und deshalb spielten in den Spots auch ganz authentische Frauen die Hauptrolle.

Euke Frank von WOMAN zeigt die #könnenwir Kampagne: Auf dem Foto sieht man eine Mutter mit ihrem Sohn
(c) WOMAN

Euke Frank nimmt den Medienlöwen entgegen

Im Rahmen des Journalistinnenkongresses wurden Journalistinnen mit Vorbildfunktion, journalistische Beiträge, die sich mit den Lebenssituationen von Frauen kritisch auseinandersetzen, und Medien oder Redaktionen, die sich durch besonders frauenfreundliche, frauenunterstützende und stärkende Aktionen auszeichnen, mit Preisen ausgezeichnet.

Der MedienLÖWE 2021 ging an WOMAN. Prämiert wurde die große Initiative "Gegen Gewalt an Frauen", die im Mai 2021 in ganz Österreich in vielen Medien veröffentlicht wurde. Aufgezeigt wurden darin Lebensgeschichten von Frauen, die jahrelang häusliche Gewalt erlebten. "Aber", so die Jury, "nicht pessimistisch, deprimierend oder hoffnungslos, sondern ganz im Gegenteil klar aufzeigend und empowernd." Betroffene kamen selbst zu Wort und erzählten, wie sie der Spirale aus Gewalt und Unterdrückung entkamen, wie sie neuen Lebensmut schöpften, wo sie sich Hilfe holten.

Euke Frank, WOMAN Chefredakteurin & Herausgeberin, mit Luca Gatscher, Head of Marketing VGN, Alfred Riedl, CEO Jacques Lemans
(c) Julia Papst

"Wir sagen Danke für diese Auszeichnung und hoffen, dass wir durch diese Schilderungen betroffenen Frauen Mut machen, sich aus diesen prekären, oft lebensbedrohenden Situationen zu befreien und einen Neustart zu wagen", so Euke Frank.

"Sie soll aber auch jenen zeigen, die dafür politische Verantwortung tragen, dass sich die Situation der von Gewalt betroffenen Frauen in Österreich endlich ändern muss. Es braucht eine ernsthafte, ehrliche und nachhaltige Strategie und keine lapidaren Lippenbekenntnisse. Die Politik muss hier handeln, muss Budgets für ernst zu nehmende Hilfe bereitstellen. Wir liegen bei Frauenmorden im europäischen Spitzenfeld. Das ist beschämend und gehört dringend geändert."

Internationale Anerkennung für Masken-Cover

Frühling 2020 – der erste Corona-Lockdown dominierte unser Leben in dieser Zeit. Darum entschied sich die Redaktion damals dafür, ein Foto von einer Frau mit Maske aufs Cover einer März-Ausgabe zu geben. "WOMAN war im März das erste europäische Hochglanz-Lifestyle-Magazin, das diesen Schritt wagte", sagt Chefredakteurin Euke Frank nicht ohne Stolz und erzählt, dass die Entscheidung dafür innerhalb der Redaktion sehr schnell fiel.

WONAN-Chefredakteurin Euke Frank entschied sich für das Cover vom März 2020 für das Foto einer Frau mit Maske.
(c) WOMAN

Dieser mutige Schritt zu außergewöhnlicher Bildsprache wurde vom renommierten Magazin View aus der deutschen "Stern"-Gruppe belohnt. "Gemeinsam mit den großartigen Magazinen und Wochentiteln L’Espresso aus Italien, Die Zeit aus Deutschland oder der Vogue aus Portugal darf sich WOMAN aus Österreich in die viel beachtete Runde von insgesamt 8 besonders gelungenen Covern einreihen", freut sich Euke Frank über die Anerkennung.

Die beeindruckenden Verkaufszahlen zeigten, dass das ungewöhnliche WOMAN-Cover auch im Handel Aufsehen erregte. Wir haben versucht, den Frauen in Österreich genau die richtige Mischung aus journalistischer Klarheit und weiblicher Solidarität zu vermitteln - und es scheint angekommen zu sein.