Ressort
Du befindest dich hier:

Ex-Beatle Ringo Starr fordert
härtere Strafen für Waffenbesitzer

Zum Jahrestag der Ermordung des Beatles-Sängers John Lennon hat der frühere Schlagzeuger der Band, Ringo Starr, härtere Strafen für Waffenbesitzer gefordert.


Ex-Beatle Ringo Starr fordert
härtere Strafen für Waffenbesitzer

Die Strafen für Leute, die mit einer Waffe erwischt werden, sollten höher als heute sein, sagte der 71-Jährige am Donnerstag bei einer Zeremonie in London. Dabei stellte er sein psychedelisches Design für das Symbol der Non Violence Foundation vor. Das Symbol der Stiftung, die sich gegen Gewalt einsetzt, ist eine verknotete Pistole.

"Ich kann nicht aufstehen und der Welt vorschreiben: Es ist vorbei - keine Waffen mehr. Aber ich kann tun, was ich tue", sagte Starr. Zu dem Tod von Lennon sagte der Musiker, er habe nicht gewusst, was er machen solle. "Deine Gefühle sind dann völlig aus dem Gleichgewicht. Du glaubst es nicht wirklich, doch du weißt, dass es tatsächlich passiert. Es ist einfach so ein verrückter Moment."

Der Sänger, Gitarrist und Komponist der Beatles war am 8. Dezember 1980 vor seiner Wohnung in New York von Mark Chapman erschossen worden, als er gerade mit seiner Frau, der Künstlerin Yoko Ono, nach Hause kam. Wie Starr berichtete, flog er sofort nach Erhalt der Nachricht von Lennons Tod nach New York. Auf Bitte Yoko Onos kümmerte er sich am Abend um ihren Sohn Sean, der damals noch ein Baby war.

(apa/red)