Ressort
Du befindest dich hier:

Ist das die Gesichtsmaske der Zukunft?

Ein neues, aufregendes Beautyprodukt auf Kickstarter: FOREO hat ein Gerät entworfen, das den Facemask-Markt in neue Bahnen lenken wird.

von

foreo ufo
© FOREO

Kennt ihr diese elektrischen Fusselrasierer? An die erinnert UFO, das neue Gerät von FOREO, das den Beauty-Markt revolutionieren will. Es ist aber weder ein Rasierer, noch ein Massagegerät: Es ist tatsächlich eine Smart-Mask-Maschine, die den Gebrauch von stinknormalen Gesichtsmasken obsolet machen wird.

Dabei sieht UFO nicht einmal ein bisschen so aus, als wäre es fürs Gesicht gedacht. Mit diesem kleinen Video versteht man das Gerät ein bisschen besser:

Also: UFO bestrahlt dich mit verschiedenfärbigen LED-Licht. Blau für eine bessere Zirkulation, Grün gleicht den Teint aus und Rot lindert ein wenig die Hautalterung. Dann kann sich das Gerät noch aufwärmen, um die Poren zu öffnen und sich abkühlen, um die Haut zu beruhigen. Und zuletzt kann es genau das, warum es ja klassische Sheet-Masks Konkurrenz machen will: In 90 Sekunden bearbeitet es tiefere Hautschichten und nährt sie mit verschiedenen Stoffen.

Und das ist, was eben so verlockend klingt, denn mit einer normalen Gesichtsmaske kommt man nicht einmal in die tieferen Hautschichten, wenn man sie eine Stunde oben lässt. Natürlich müsste man UFO genauer unter die Lupe nehmen, um die Behauptungen zu bestätigen. Aber zugeben muss man schon, dass dieses kleine, runde Gerät ziemlich gut aussieht.

Foreo maske
(c) foreo.com

Warum du trotzdem nicht all deine Reinigungsbürsten und Masken wegschmeißen solltest: UFO wird auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter beworben und kann deshalb erst nach Beendigung der Kampagne versandt werden. Das wird laut Hersteller frühestens im April 2018 sein. Und außerdem ist UFO nicht wirklich günstig: Für 74 Euro bekommt man das Early Bird Paket, in dem aber nur ein UFO Mini enthalten ist. Am sichersten ist es, wenn man noch ein bisschen abwartet, wie die Beauty-Community auf die Smart-Masks anspringt und sich dann erst entscheidet.

Themen: Trends, Pflege