Ressort
Du befindest dich hier:

Stars für Solidarität: "Faces for Refugees"

Mit der Aktion "Faces for Refugees" wollen Promis Asylwerber unterstützen.

von

Stars für Solidarität: "Faces for Refugees"
© Faces for Refugees

Ernste Mienen, kaum Make-up: "Oben ohne" sieht man Promis wie Ursula Strauss, Marjan Shaki, Claudia Kottal und Doris Schretzmayer eher selten. Für die Aktion "Faces for Refugees" machten sie eine Ausnahme. Mit dem Slogan "Ich möchte Leben. Mit – Menschen-Recht" soll die Aktion auf die oft prekäre Situation der Flüchtlinge in Österreich aufmerksam machen. Dahinter steht ebenfalls ein bekanntes Gesicht: Schauspielerin Cornelia Ivancan (bekannt aus "Copstories") initiierte die Kampagne, die auf den Infoscreens an Haltestellen von Öffis zu sehen ist. Unterstützt wurde sie dabei von den Schauspielerinnen Claudia Kottal, Kristina Bangert und Karin Watabe-Wolfger. Gemeinsam gewannen sie weitere Kollegen für die Charity-Aktion: Manuel Rubey, Marjan Shaki, Hilde Dalik, Ursula Strauss, Dirk Stermann, Alexander Pschill und Markus Kavka ließen sich dafür vom Berliner Fotografen Jan Kopetzky ablichten.

Neben den Bildern zu lesen: Die Forderungen der Flüchtlinge in sechs Punkten. Dazu zählen der Zugang zum Arbeitsmarkt, zur Sozialversicherung, zu Bildungsinstitutionen und öffentlichem Wohnbau, Schutz von Asylsuchenden, die sich im Herkunftsland für die Wahrung der Menschenrechte einsetzen und politisch verfolgt werden sowie eine unabhängige Instanz zur Überprüfung aller negativen Asylbescheide. Schauspielerin und Initiatorin Cornelia Ivancan hofft, mithilfe bekannter Gesichter etwas bewegen zu können: "Wir erklären uns solidarisch mit den Forderungen der Flüchtlinge und unterstützen ihren Mut, trotz großem Widerstand auf die akuten Missstände in der österreichischen Asylpolitik aufmerksam zu machen."