Ressort
Du befindest dich hier:

Farbenfrohe Frühjahrs-Mode!

Die Sehnsucht nach warmen sonnigen Tagen ist deshalb so groß, weil die Frühlings- und Sommer-Mode große Lust auf neue Styles macht. Bunt, gemustert, blumig und luftig wirdes.


Farbenfrohe Frühjahrs-Mode!
© Getty Images/AFP/Gabriel Bouys

Endlich! Nicht mehr lange und er ist da. Wie sehr haben wir den Frühling herbei gesehnt? Und das nicht etwa, weil der Winter keine schönen Seiten hat. Keinesfalls. Die Sehnsucht nach warmen sonnigen Tagen ist deshalb so groß, weil die Frühlings- und Sommer-Mode große Lust auf neue Styles macht. Bunt, gemustert, blumig und luftig wird es. Dazu dürfen wir auch wieder Blumenmädchen sein, denn die 70er sind zurück. Auf diese Looks können wir uns freuen.

Die Aussichten sind bunt!

2

Dezente und neutrale Farben bleiben ab sofort im Schrank. Intensive Töne wie Rot, Blau und Gelb in verschiedenen Nuancen bringen uns nun zum Strahlen. Dazu gehören insbesondere Türkis, Marsala und Kanariengelb. Diese trägt man nicht nur unifarben, sondern in bunten Kombinationen. Denn auch Muster sind im Frühling und Sommer 2015 Trend. Romantische und moderne Blumenprints, Paisley- und Fantasiemuster schmücken Blusen, Shirts, Hosen, Röcke und Kleider. Diese könnt ihr zu unifarbenen Kleidungsstücken (ideal: weiß & schwarz)kombinieren. Auf den Laufstegen sah man die Models allerdings im All-Over-Muster-Look. Das ist zwar für den Alltag sehr gewagt, mit dezentem Goldarmreif und kleinen Goldohrsteckern, einer schlichten Clutch und hochwertigen Schuhen können solche Outfits extrem elegant und auch sexy sein.

Lässig durch Frühling & Sommer

Wer gerne lässig aus dem Haus geht, darf sich freuen. Denn Jeans sind in allen möglichen Formen wieder angesagt. Die Schnitte sind dieses Jahr allerdings eher weiter, Skinny wird man selten sehen. Überdies ist der Denim sehr weich und schmiegt sich durch ausgefallene Schnittführung schön an. Neben Jeansjacke und Jeanshemd gehören auch Jeanskleid und Latzhose in den Kleiderschrank. Ebenso wie bei den Mustern wird Denim im All-Over-Look getragen.

Dazu haben es die Modeschöpfer gut mit uns gemeint. High Heels sind war feminin und sexy. Jedoch läuft es sich mit Sneakers, Slippers und anderen Flats einfach bequemer durch Frühling und Sommer. Und das können wir auch dieses Jahr getrost tun. Neben superflachen Schuhen ist Plateau die richtige Wahl. Für warme Tage sind geschnürte Römersandalen ein Must-have. Beispiele gibt es hier.

"Back in time"

Inspiriert sind die Kleidungsstücke diese Saison wieder einmal von den Siebzigern. Jeans und farbenfrohe Muster deuten das bereits an. Trend sind außerdem Fransen, Wildleder, die Schlaghose und Elemente aus der Militär-Kleidung.

Wie kombiniert ihr...

1

...Fransen? Kleidungsstücke und Accessoires mit Fransen setzen ein auffälliges Mode-Statement. Das mag nicht jede. Wenn ihr allerdings eine hochwertige Fransen-Tasche als Hingucker zu einem schlichten-klassischen Outfit kombiniert, wirkt es modisch und elegant. Gleiches gilt für Schuhe. Doch auch ein Bleistiftrock aus Wildleder mit Fransen kann mit einer klassischen Bluse und High Heels sehr feminin aussehen und ist zudem ein moderner Look.

2

...Militär-Jacken? Kastige Jacken mit vielen Taschen, Schulterklappen und großen Knöpfen haben einen maskulinen Touch. Mit einer legeren Boyfriend-Hose, einem einfachen weißen T-Shirt und Loafers wird der Street-Style perfekt. Für den nötigen Glamour sorgen Statement-Ketten. Das Maskuline geht super mit dem Femininen, wenn ihr einen Parka über Maxikleid oder –rock tragt. Wallende Kleider sind ebenfalls in. Schließlich gehören auch sie zu den Siebzigern. Vor allem wenn sie bunt gemustert sind.

3

...Schlaghose? Sie „schreit“ quasi schon 70er und verlangt daher nach geblümter oder gemusterter Bluse oder Tunika, Keilabsatz-Pumps oder Plateau-Schuhen und einem Stirnband. Kombiniert ihr eine Schlaghose aus sehr dunklem Denim mit Bluse und V-Pullover oder Pullunder und tragt dazu passend eine Außenwelle im Haar besteht fast Verwechslungsgefahr mit einer der „Drei Engel für Charlie“ (Serie aus den 70ern). Wem das too much ist, kombiniert ein unifarbenes Shirt und Spitze!-Pumps dazu. Diese Schuhe sind vor allem für Frauen mit kleinen Füßen ein Muss, denn das ausgestellte Bein lässt den Fuß verschwinden.

Buntes und Feminines für Drunter

Oben hui und drunten … auch hui! Denn nicht nur Oberbekleidung zeigt sich in leuchtenden Farben, die Wäsche tut es ihr gleich. Vor allem Blau-Töne, aber auch Rötliches von Erdbeere bis Marsala und Violett machen BHs und Slips, zum Beispiel von Palmers, frühlings- und sommertauglich. Muster trägt frau jetzt auch drunter und nicht nur drüber. Paisley ist gleichfalls für Bademoden und Wäsche in.

Außerdem wird es sehr feminin mit Spitze. Bei der Unterwäsche ist sie längst ein Klassiker. In diesem Jahr wird sie aber auch wieder für Kleider, Tops, Blusen und Shirts benutzt. Warum? Weil Spitze vielseitig und heutzutage keinesfalls altmodisch ist. Sie setzt als Verzierung an Tuniken und Shirts mädchenhafte Akzente. Macht Kleider und Röcke feminin und sinnlich. Ein Top aus Spitze kann aber mit einer lässigen Chino oder Jeans auch cool und modern wirken. Darüber hinaus sieht dieses Material immer hochwertig aus und macht Outfits chic und elegant. Ein schöner Spitzen-BH unter einer leicht transparenten Bluse oder einem tief ausgeschnittenen Blazer macht aus jeder Frau eine „Femme fatale“.

Ob Hippie-Mädel, cooler Street-Style oder feminine Spitze der Frühling bringt uns eine Vielzahl toller Looks. Daher sagen wir sehr gerne Pfiat di Winter.

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN Newsletter tägl. erhalten und bin mit Übermittlung von Informationen über die Verlagsgruppe News, deren Produkte und Aktionen einverstanden.