Ressort
Du befindest dich hier:

Fasten für Genießer im Parkhotel Igls: erfolgreich Entschlacken nach FX Mayr

Entschlacken nach FX Mayr ist längst mehr als eine Milch-Semmel-Kur. Wie das funktioniert erlebt man im Parkhotel Igls.


Fasten für Genießer im Parkhotel Igls: erfolgreich Entschlacken nach FX Mayr
© Corbis

Zugegeben, am Anfang erscheint es etwas ungewohnt, beim Essen jeden Bissen x-Mal zu kauen bevor man hinunterschluckt, oder den Tag mit Getreidebrei zu beginnen. Aber man gewöhnt sich nicht nur daran, sondern lernt auch die Zeit zu genießen. Nicht ohne Grund erlebt Fasten unter dem Namen Detox einen neuen Aufschwung. Denn Fasten nach modernen Grundsätzen ist nicht nur gesund, sondern macht auch Spaß.

Wer im Parkotel Igls/Tirol ( www.parkhotel-igls.at ) nach den Regeln des österreichischen Arztes Franz Xaver Mayr fastet, muss sich nicht wie früher üblich einige Wochen von Semmeln und Milch ernähren. Stattdessen stehen - zumindest in späteren Phasen - Gerichte wie Tafelspitz, Crepe oder Tiramisu auf dem Speiseplan.

Doch zurück zum Anfang: Zu Beginn jedes Kuraufenthaltes steht ein Termin beim Arzt in dem die individuellen gesundheitlichen Probleme besprochen werden und anhand derer nicht nur die weitere Therapie, bestehend aus Massagen, Bädern, Bewegung etc., ermittelt, sondern auch der Speiseplan für die kommenden Wochen festgelegt wird. Denn je nach Status wird man einer von acht unterschiedlichen Ernährungsstufen zugeteilt, beginnend bei Tee, Gemüsebrühe und Brot. Alle paar Tage folgt eine Steigerung bis man zuletzt bei normaler Schonkost angelangt ist.

Auch wenn die Bandbreite dessen, was verköstigt werden darf, mittlerweile weit größer ist als früher, ist eine gewisse Eintönigkeit trotzdem zu empfehlen. So bleibt dem Darm mehr Zeit, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, anstatt sich mit den unterschiedlichsten Lebensmitteln zu befassen. Ziel ist es, den Darm wieder auf Vordermann zu bringen. Ein wichtiges Unterfangen, sitzen doch 70 Prozent aller Abwehrzellen in diesem Trakt des Verdauungsapparates. Und die Pause von allzu hastigem und fettigem Speisen tut dem Darm allemal gut.

Einen Einblick, wie gut gesundes Fasten schmecken kann, gibt Ihnen nachfolgendes Rezept von Küchenchef Markus Sorg.

Tiramisu für vier Personen:
50 g Honig
250 g Magertopfen
120 ml Magerjoghurt
Mark einer Vanilleschote
Zitronensaft
150 g Obers
2 Blatt Gelatine
gelöster Malzkaffee
etwas Rum
Biskotten
Kakaopulver
Minzblatt zum Garnieren
Capuccinosauce: 100 ml Magermilch

Zubereitung:
Honig, Topfen, Magerjoghurt, Mark der Vanilleschote, Rum und Zitronensaft mit dem Schneebesen cremig rühren. Gelatine in kaltem Wasser einweichen, die aufgeweichte Gelatine ausdrücken und erwärmen, bis sie sich auflöst und unter die Topfenmasse rühren.
Obers steif schlagen und ebenfalls unter die Topfenmasse heben, die Biskotten im Kaffee-Rum-Gemisch tränken und schichtweise mit der Topfencreme in eine geeignete Auflaufform füllen.
Für die Capuccinosauce die Magermilch zusammen mit 50 ml gelöstem Malzkaffee aufschäumen.
Anrichten: Das Tiramisu kalt stellen, vor dem Servieren Kakaopulver darüber sieben. Mit einem Minzblatt garnieren und die Capuccinosauce darüber geben.

Redaktion: Eva Jankl