Ressort
Du befindest dich hier:

Kein Fleisch in der Fastenzeit? So schaffst du es!

Viele nützen die Fastenzeit dazu, gewisse Dinge von ihrem Ernährungsplan zu streichen. Besonders beliebt: Süßes, Alkohol und Fleisch. Worauf man beim Fleischverzicht achten sollte und wie du es schaffst? Wir verraten es dir!

von

fasten kein fleisch
© Photo by istockphoto.com

Verzichtest du auch bis Ostern auf Fleisch, Süßes oder Alkohol? Willkommen im Club. Ich habe mich dazu entschieden, auf Süßigkeiten zu verzichten, da dies am "schlimmsten" für mich ist. Viele Österreicher hingegen versuchen sechs Wochen lang, also bis Ostern, auf Fleisch zu verzichten. Dies liegt insofern nahe, als wir pro Jahr im Durchschnitt 65 Kilo Schwein, Rind, Huhn & Co essen. Wie aber schafft man es, auf Fleisch zu verzichten und sich gesund und ausgewogen zu ernähren?

Hermann Neuburger, der mit Hermann Fleischlos die erste Premium-Alternative zu Fleisch auf den Markt gebracht hat und die Tiroler Ernährungsexpertin Daniela Pfeifer geben Tipps, wie echte Fleisch-Fans den Anti-Fleisch-Vorsatz durchhalten:

Proteine

Es ist sehr wichtig, den individuellen Eiweißbedarf mit hochwertigen, verwertbaren Eiweißquellen zu decken, damit die Muskelmasse nicht unter dem Fleischverzicht leidet. Daher sollte man in der fleischlosen Zeit unbedingt auf Eier setzen. Aber nicht nur das. Auch hochwertiger Käse, Fisch oder Meeresfrüchte sind hochwertige Proteinquellen.
Wer es gerne pflanzlich mag, der sollte auf Pilze und Hülsenfrüchte setzen. Doch laut der beiden Experten sollte in der Fastenzeit (sofern man normalerweise sehr viel Fleisch isst) die pflanzliche immer mit einer tierischen Komponente kombiniert werden, um die biologische Wertigkeit - also die Ausnützung der wichtigen Aminosäuren - zu optimieren.

Alternativen suchen, die satt machen

Nein, man muss nicht hungern, wenn man auf Fleisch verzichtet. Doch es ist wichtig, dass man darauf achtet, welche Alternativen gesund sind und satt machen. Proteine sättigen zwar gut, noch ein besseres Sättigungsgefühl bekommt man allerdings von hochwertigen Fetten. Daher darf man in der Fastenzeit gerne zu reichlich Olivenöl greifen. Auch am Morgen spricht nichts gegen ein schöne Butterbrot. Den Fehler, den viele machen, ist verstärkt auf Süßes und Kohlehydrate zurückzugreifen, da man "doch nur damit satt wird". Die Ernährungsexpertin empfiehlt: "Ratsam ist es, vor allem auf Zucker und raffinierte, leicht verfügbare Kohlenhydrate, wie Weißmehl oder Backwaren, zu verzichten und stattdessen zu Gemüse, Fisch und Eier zurückzugreifen."

Auf die Gesundheit achten!

Fleisch liefert neben wichtigen B-Vitaminen auch hochwertiges und leicht aufnehmbares Eisen, welches sehr wichtig zur Blutbildung ist. Damit es zu keinen Mangelerscheinungen kommt, sollte man regelmäßig pflanzliche Alternativen wie Nüsse, Samen und Kerne (für die B-Vitamine) sowie frisches dunkelgrünes Blattgemüse wie Mangold, Spinat, Grünkohl, Sprossen und Keimlinge essen. Hülsenfrüchte eignen sich außerdem als Eisenlieferant. Allerdings sollte man sie in Kombination mit Vitamin C zu sich nehmen, da dies die Aufnahme von Eisen verbessert.