Ressort
Du befindest dich hier:

Welche Fehler du beim Cardio-Training nicht machen solltest

Laufen, Schwimmen, Crosstraining: Cardio kurbelt Herz-Kreislauf-System und Fettverbrennung an. Es sei denn, du begehst die folgenden Workout-Fehler:

von

Welche Fehler du beim Cardio-Training nicht machen solltest
© Photo by Sawyer Bengtson on Unsplash

Nur Krafttraining ist auch nicht gut. Wenn du deine Fitness verbessern und deinen Körper formen willst, dann sollte der Trainingsplan aufgewogen sein. Optimal ist die Kombination mit Cardio-Workout, bei dem deine Ausdauer und das Herz-Kreislauf-System gestärkt werden.

Laufen, Schwimmen, Crosstrainer oder Spinning: Auch wenn diese Cardio-Workouts zu den beliebtesten gehören, passieren dabei auch einige Fehler, die die Effekte verringern. Was natürlich schade wäre – immerhin willst du deinen inneren Schweinehund ja nicht umsonst überwinden.

Diese Fehler passieren beim Cardio-Training

1

Du trainierst auf nüchternen Magen. Es hält sich nach wie vor der Mythos, dass beim Cardio-Training auf nüchternen Magen die Fettreserven schneller angegriffen werden und man mehr verbrennt. Es klingt ja auch ganz logisch. Tatsache ist aber: Ein Auto kann ohne Treibstoff auch nicht fahren - und dein Körper verhält sich hier ähnlich. Ohne Energie fühlt sich dein Körper antriebslos, das Training fällt am Ende weniger effektiv aus. Gesünder und effektiver ist es also, vor dem Cardio-Programm einen Snack wie eine Banane oder einen Proteinriegel zu essen. Das spendet dir die Power, um Gas zu geben, sättigt dich aber auch nicht so, dass du wie ein schlaffer Sack auf dem Laufband hängst...

2

Du machst immer dasselbe Cardio-Programm. Wir Menschen sind Gewohnheitstierchen. Fühlen wir uns einmal auf dem Crosstrainer wohl, dann steigen wir immer auf den Crosstrainer. Das Problem: Damit trainieren wir nur bestimmte Muskelgruppen. Dazu gewöhnt sich der Körper an die immer gleichen Bewegungsabläufe und reduziert den Energieaufwand... Damit dein Workout also möglichst ausgeglichen ist, solltest du Abwechslung ins Programm bringen. Gehst du 2x pro Woche ins Fitnesscenter, dann solltest du nach (!) den Kraftübungen an einem Tag Radfahren oder Schwimmen, am anderen aufs Laufband oder den Crosstrainer.

3

Du verlierst den Spaß. Damit man dranbleibt, muss das Training auch Spaß machen. Wird der Gang ins Fitnessstudio jedes Mal zur Überwindung, wirst du dein Workout irgendwann schleifen lassen – egal, ob du damit eigentlich Gewicht verlieren oder deinen Bewegungsapparat stärken wolltest. Damit du die Freude und damit Motivation nicht verlierst, gibt es zwei Tipps: Immer wieder neue Cardio-Workouts ausprobieren, die in den Gyms angeboten werden – oder selbst durch die Abwechslung im Trainingsplan die Langeweile erst gar nicht aufkommen lassen.

4

Du gibst zu schnell auf. Beim Cardio-Training sieht man keine hyperschnellen Veränderungen des Körpers – entscheidend ist die kontinuierliche Arbeit. Dafür muss wöchentlich am Ball bleiben, da sich der Körper extrem schnell entwöhnt. Leider sorgt das bei vielen für Demotivation ... Dranbleiben ist die Devise. Denn während Krafttraining den Body schneller formt, ist Cardio der beste Garant für echte Fitness. Und auch hier zeigen sich echte Ergebnisse. Nur eben nicht binnen drei Wochen...

Themen: Fitness, Workout