Ressort
Du befindest dich hier:

5 Fehler, die die meisten beim Bürsten machen!

Bürste in die Hand, das Haar striegeln. Fertig, aus. Denkst du! Denn es gibt trotzdem einige Fehler, die die meisten von uns beim Bürsten machen.

von

5 Fehler, die die meisten beim Bürsten machen!
© Instagram/Aveda

100 Bürstenstriche – ganz ehrlich: Wer schafft denn das? Muss man auch nicht. Was du aber dringend vermeiden solltest, wenn du dein Haar gesund und glänzend pflegen willst, das sind diese fünf Fehler:

1

DU BÜRSTEST DEIN HAAR NACH DER HAARWÄSCHE. Bei nassem Haar ist die Schuppenschicht aufgequollen und damit besonders empfindlich. Durch grobes Bürsten raust du sie weiter auf und begünstigst damit die Entstehung von Spliss. Da das Haar im nassen Zustand auch noch besonders dehnbar ist, kann das Haar überdehnt werden und abreißen. Besser: Haar VOR dem Shampoonieren bürsten, Feuchtigkeit danach vorsichtig aus dem Haar drücken und dann mit einem Detangler vorsichtig entwirren.

2

DU LÄSST DEN ANSATZ AUS. Du bürstest nur den Mittelteil und die Spitzen, möglicherweise, um ein Nachfetten zu vermeiden? Falsch! Deine Kopfhaut muss gut durchblutet werden, das regt die Follikel und das Haarwachstum an. Aber Vorsicht: Allzu spitze Borsten können die Kopfhaut verletzen. In diesem Fall lieber mit den Fingern die Kopfhaut gut durchmassieren.

3

DU BÜRSTEST DEIN HAAR ZU WENIG. Einmal kurz mit der Bürste oder dem Kamm durchs Haar gefahren, schon bist du fertig? Falsch. Auch wenn es keine 100 Bürstenstriche sein müssen, schützt diese Routine dein Haar vor dem Austrocknen. Beim Bürsten wird nämlich der natürliche Talg von der Kopfhaut über die Borsten in die Längen und Spitzen transportiert.

4

DU BÜRSTEST IN EINEM STRICH VON OBEN NACH UNTEN. Vom Haaransatz bis zu den Spitzen? Vorsicht! Damit förderst du den Haarbruch, weil die Bürste in kleinen Knoten verhakt und so Haarbruch gefördert wird. Wesentlich schonender ist es, wenn du dich mit der Bürste von unten nach oben vorarbeitest.

5

DU VERWENDEST DIE FALSCHE BÜRSTE. Auch die Bürste sollte an die Bedürfnisse deines Haars angepasst werden. Du hast glattes Haar und wünscht dir mehr Volumen? Dann benötigst du eine Rundbürste, die beim Föhnen den richtigen Schwung in die Mähne bringt. Lockiges Haar sollte hingegen besser gekämmt werden als gebürstet – sonst droht eine Krausemähne.

Video: So zauberst du mehr Glanz ins Haar

© Video: G+J Digital Products
Thema: Haare