Ressort
Du befindest dich hier:

5 Fehler beim Mittagessen, die JEDER macht

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit am Tag. Auf die Hüften schlägt aber das Mittagessen. Weil wir alle dieselben Ernährungs-Fehler machen!


5 Fehler beim Mittagessen, die JEDER macht

Wir schlingen schnell zwischendurch was rein...

© iStockphoto

Was das Frühstück betrifft, sind wir mittlerweile absolute Ernährungsexperten. Ausgewogen soll es sein, am besten sogar warm. Notiert. Aber wie sieht es mit dem Mittagessen aus? Das ist die Mahlzeit, bei der wir die Energie für den restlichen Arbeitstag tanken. Und leider auch die Mahlzeit, bei der wir die meisten Ernährungsfehler begehen. Was sich dann leider auf unseren einst zarten Hüften bemerkbar macht...

Diese Fehler begehen wir beim Mittagessen (und wie wir sie vermeiden):

1

Wir essen am Arbeitsplatz. Du kennst das. Morgen ist eine Präsentation oder Prüfung, die Zeit ist knapp. Also futterst du dein Mittagessen schnell am Arbeitsplatz vor dem Computer. Nebenbei beantwortest du noch ein paar Mails mit dem Weckerl in der Hand und den Salat mampfst du während eines Telefonats. Selbst wenn du gesunde Sachen zu dir nimmst: durch die Konzentration auf alle anderen Sachen als die Mahlzeit kann dein Körper nicht registrieren, dass er soeben gefüttert wurde und eigentlich satt ist. Die Folge: du greifst schneller wieder zu einem Snack. Was du besser machst : Selbst im größten Stress müssen 15 Minuten für ein Essen drin sein. Konzentriere dich auf die Mahlzeit. Du wirst merken, dass nicht nur die Sättigung länger anhält, sondern du durch die kurze Pause auch wieder fokussierter an die Arbeit gehen kannst.

2

Wir lassen das Mittagessen ganz ausfallen. Lunch Cancelling? Kommt immer wieder vor. Es ist einfach zu viel zu tun, selbst der Weg zum Supermarkt erscheint dir als zu große Bremse. Eine schlechte Entscheidung. Denn ohne Nahrung fällt dein Blutzuckerspiegel und deine Konzentration lässt extrem nach. Spätestens am Nachmittag meldet sich dann auch noch Heißhunger und du schlägst eher bei einem fetten Snack zu. Was du besser machst: Nimm' an besonders anstrengenden Tagen eine Banane und ein paar Nüsse mit. Gönn' dir diese kurze Pause, in der du ganz bewusst deine Nahrung kaust. Nur so kann der Körper registrieren, dass er satt ist und Energie bekommen hat.

Smoothies
3

Wir nagen nur einen Salat. Wie bitte? Ein Salat reicht nicht aus? Stimmt. Denn obwohl Salat gesund ist und alle Ballaststoffe hat, kann der Körper diese Nährstoffe im kalten Zustand weniger gut aufnehmen. Natürlich ist es nicht nötig, jedes Mal warm zu Mittag zu essen. Aber zwei- bis dreimal pro Woche sollte schon drin sein. Was du besser machst: Wenn du keine Zeit für die Kantine oder einen Auswärts-Lunch hast, dann koche besser am Vorabend vor und wärm' dein Essen dann in der Office-Mikrowelle auf.

4

Wir trinken einen Smoothie statt zu essen. Als Snack ist ein Smoothie ideal! Er versorgt dich genau mit der Energie, die dein Körper auf die Schnelle braucht. Als Ersatz für eine Gesamt-Mahlzeit taugt er leider nicht. Denn der Körper verdaut flüssige Nahrung extrem schnell. Es stellt sich also auch kein richtiges Sättigungsgefühl ein. Was du besser machst: Siehe oben. Eine Banane ist in Kombination mit einem Smoothie zwar kein vollwertiger, aber zumindest genügender Ersatz für eine Mahlzeit.

5

Wir essen zu viele Kohlenhydrate. Ertappt! Auf die Schnelle neigen wir leider zu einer besonders kohlenhydrathaltigen Ernährung. Pizza-Schnitte, Semmerl, Pasta. Diese Speisen werden vom Körper aber schneller in Zucker (Energie) umgewandelt. Die Sättigung hält nur kurz an. Die Folge: das berüchtigte Nachmittags-Tief. Was du besser machst: Ein Vollkornbrot mit Gurke, ein Müsli, Gemüse – diese guten Kohlenhydrate und Ballaststoffe sorgen dafür, dass dein Blutzuckerspiegel nicht so schnell wieder abflacht.

Themen: Diät, Ernährung