Ressort
Du befindest dich hier:

Trend: Finger-Piercing statt Ehering

Brautpaare sind oft kreativ, wenn sie den klassischen Ehering umgehen wollen. Der neueste Trend, das Finger-Piercing, ist sicher nicht jedermanns Sache.

von
Kommentare: 1

Trend: Finger-Piercing statt Ehering
© instagram.com/thediamondapp

Heiraten ist wieder in geworden, doch die heutigen Brautpaare haben oft ihren ganz eigenen Zugang zur Feier, zur Ehe und allem, was dazu gehört. Und da bleiben natürlich auch die Klassiker nicht unberührt. Dr. Martens zum Brautkleid, Cupcakes statt Hochzeitstorte und Finger-Piercing statt Ehering. Wobei Stopp mal: Finger-Piercing?

Wir kennen ja schon die Variante mit den Partnertattoos statt Ehering. Oder, dass beide verschiedene Ringe tragen, oder ein komplett anderes Schmuckstück. Aber das mit dem Piercing ist uns neu. Doch das scheinen Leute wirklich zu machen und zurzeit sogar vermehrt! Denn durch aktuelle Instagram-Postings sind die Dermal Anchor Implantate, wie sie in der Fachsprache heißen, trendy geworden.

Die gepiercten Brautleute tragen einen kleinen Diamanten oder Edelstein mitten am Finger, dort, wo normalerweise ein Ehering wäre. Der Unterschied zwischen einem Dermal Anchor und einem "klassischen" Piercing ist, dass es beim Dermal Anchor nur einen Ausgang gibt. Der Finger wird ja nicht durchstochen! Unter der Haut wird eine Verankerung eingesetzt, der Anchor, und darauf steckt man dann den Aufsatz, den man eben haben möchte.

Wenn man das Piercing bei Fachleuten machen lässt und alles gut verheilt, dann kann das gute Teil sehr lange halten. Und genau das will man doch von einem Ehering! Natürlich ist das Durchlöchern der Haut nicht jedermanns Sache, doch wir müssen zugeben, dass die kleinen Steinchen mitten am Finger gar nicht schlecht aussehen!

Thema: Hochzeit

Kommentare

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN-Newsletter erhalten. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich die Newsletterzusendung jederzeit durch den in jedem Newsletter enthaltenen Abmeldelink widerrufen kann.