Ressort
Du befindest dich hier:

Fische gegen Hornhaut

Tierisch zart! WOMAN probierte Österreichs erste 'Fish Lounge', wo kleine Fische die Hornhaut absaugen – und so Hände und Füße samtweich pflegen.


Fische gegen Hornhaut
© Corbis

Während sich Reisende häufig kleine Souvenirs mit nachhause nehmen, um das Urlaubsgefühl zumindest ein bisschen festhalten zu können, kamen Nina Kraft und Daniel Neuhold mit dem Wunsch nach einer eigenen 'Aqua Lounge' vom Thailand-Trip zurück. "Wir haben die Fußpflege mit den Fischen dort ausprobiert. Danach war die Haut derartig weich, dass uns sofort klar war: So etwas brauchen wir zuhause auch“, sagt die 26-Jährige.

Trotz Turbulenzen mit den Behörden hat sich das Paar seinen Wunsch nach der tierischen Mani-und Pediküre innerhalb nur eines Jahres erfüllt. Im Dezember eröffneten sie Österreichs erste 'Fish Lounge', die einzigartige Kosmetik und modernes Kaffeehausflair vereint. In vier Glasbecken tummeln sich jeweils 80 der sogenannten Garra-Rufa-Fische, die sich über die Hornhaut an Händen und Füßen der Kunden hermachen.

Fische gegen Hornhaut

Zu Beginn wäscht man sich hier die Füße selbst. In weichen Pantoffeln geht’s an der Bar vorbei zu den gläsernen Becken. Auf einer erhöhten Bank macht man sich’s gemütlich und lässt die Füße ins Wasser hängen. "Die Kleinen sind schon super abgerichtet“, lacht Daniel Neuhold, 29. Und recht hat er. Kaum streckt man den Tierchen den kleinen Finger in das etwa 33 Grad warme Wasserbecken, nehmen sie in Sekundenschnelle die ganze Hand in Beschlag.

"Die Fische knabbern die Hautschüppchen nicht weg, sondern sie saugen sie ein“, erklärt Betreiberin Nina Kraft. Die schwimmenden Kosmetiker sind für die Hornhaut das, was der Putzerfisch im Aquarium ist: Sie saugen auf, was an Überschuss da ist. Während der 25-minütigen Behandlung der Füße (kostet € 29,-) kann man den Gedanken nachhängen, arbeiten oder lesen. Das Saugen der Fische kommt einer Fußreflexzonenmassage gleich und sorgt so für zusätzliche Entspannung. Trotz des - je nach Zustand der Füße und Hände des Klienten - reichhaltigen Futterangebots bekommen die Fische nicht genug.

"Sie haben kein Sättigungsgefühl, sie futtern, solange etwas da ist“, erklärt Neuhold. Einmal am Tag gibt’s außer der eiweißhaltigen Fleischkost spezielles Vitaminfutter für die Schwimmer. Auch die behandelten Hände und Füße erhalten eine spezielle Extraportion Pflege, die sich der Kunde selbst aufträgt. Eine eigens für die 'Aqua Lounge' zusammengestellte Body-Lotion intensiviert das weiche Gefühl. An babyweicher Haut ist offensichtlich nicht nur die Damenwelt interessiert. Auch Männer begeistern sich für die besondere, fast schon abenteuerliche Art der Behandlung.

Auch Männer schätzen die Fischpflege

"Wir sind kein rosaroter Kosmetiksalon, in den man zur Maniküre kommt“, sagt Kraft (15 Minuten € 19,-). Darin sieht sie auch den Grund, weshalb sich auch Männer in die Lounge wagen. Vermutlich auch deshalb, weil es ihnen Daniel Neuhold vormacht: "Und einmal in der Woche lasse ich mich selbst von meinen tierischen Mitarbeitern verwöhnen.“ Den Weichheitstest darf aber nur Freundin Nina antreten.

Fisch-Pflege auch bei Neurodermitis

Die Arbeit der Tiere kann jeder nützen. Auch Hautkrankheiten wie Neurodermitis machen den Fischen nichts aus. Lediglich wer an Nagel- oder Fußpilz leidet, muss auf das Erlebnis der aquatischen Pflege verzichten.

Termine in der Aqua Lounge in der Linzer Marienstraße sind nach telefonischer Vereinbarung möglich. Mehr Informationen gibt’s im Internet unter www.aqua-lounge.at .

Hintergrund: Garra-Rufa-Fische

Die Garra-Rufa-Fische stammen aus einer Thermalregion in der Türkei. Für diese Fische herrscht aber Exportverbot. Sie sind dort heilige Tierchen. Die fleißigen Kosmetiker der Aqua Lounge kommen aus Züchtungen in der Steiermark, Dortmund und Singapur. An die 1.200 Fische teilen sich die Arbeit in Linz auf.