Ressort
Du befindest dich hier:

So kommst du happy durch den Winter

Winter. In der Früh ist es dunkel, am Abend ist es dunkel. Wie du nicht in eine Herbst-Depression kippst und mit dem richtigen Sport fit durch den Winter kommst.


So kommst du happy durch den Winter

Wie du jetzt nicht in Depression versinkst

© iStockphoto

Ein Blick aus dem Fenster in der Früh: Dunkelheit. Ein Blick aus dem Fenster bei Büroschluss: Dunkelheit. Die Wochenenden: unter einer grau wabbernden Nebelsuppe verhangen. Bäähhh. Herbst, Winter. Hat natürlich auch schöne Seiten. Aber es ist sehr wahrscheinlich, dass der Ruf deiner Kissen jetzt lauter ist als jener, der aus dem Fitnessstudio zu dir herüber dringt.

Zumindest uns geht es so. Es ist schwierig, sich an diesen grauen, dunklen Tagen zu irgendwas zu motivieren, was nicht vor dem Fernseher, dem Kühlschrank oder im Bett stattfindet. Wir sind träge, faul und voller Selbsthass.

Herbstdepression wird dieses Verhalten im Fachjargon gerne genannt, und die simple Wahrheit: wir können dagegen angehen. Denn der Mangel an Frischluft und Sonnenlicht reduziert den Ausstoß des Glückshormons Serotonin. Willst du nicht die kommenden Monate wie ein Trauerkloss in der Ecke hängen, dann musst du dagegen ankämpfen. Und Sport, sorry Mädels, hat enorme Auswirkungen auf den Serotonin-Haushalt.

Wie das gelingt? Nun, wir haben für dich einen Guide zusammengestellt, mit dem du ohne großen Aufwand happy und fit durch den Winter kommst.

1

Sei dein Hometrainer. Es wäre illusorisch, dich bei Nieselwetter vor die Tür zu jagen und zu behaupten, dass dies das Geheimnis absoluter Happyness wäre. Gut wäre es natürlich schon. Aber, hey: wenn jemand weiß, wie der Schweinehund pfeift, dann wir. Also halte dich lieber an etwas, was du auch wirklich umsetzen kannst. Etwa: Kniebeugen, gerne auch Squats genannt. In der Früh nach dem Aufstehen oder Abends während "The Voice". Einfach 20mal in die Knie gehen, dann strecken und Becken anspannen. Nach fünf Tagen steigerst du auf 30 Wiederholungen, nach 10 Tagen auf 40. Ziel ist es, dass du am Ende 100 Kniebeugen pro Tag machst. Klingt heftig? Ist machbar!

2

Workout für daheim. Eine zweite, wirklich einfach durchführbare Übung: Hüpfe 1 Minute lang mit dem Springseil, dann raste 30 Sekunden. Wieder 1 Minute lang springen, rasten. Das wiederhole, bis du in Summe 10 Minuten lang gesprungen ist. Deine Fettverbrennung wird angekurbelt, deine Beine und dein Po gestrafft.

3

Stufen steigen. Zugegeben. Es sieht ein wenig albern aus, aber du brauchst ja keine Zeugen einladen. Wenn du daheim eine kleine Treppe hast, mit der du etwa in das obere Schrankregal gelangst, dann verwende die nun, um 10 Minuten lang abwechselnd auf die Stufe zu steigen. Verschafft dir einen echten Knack-Popo – und allein schon der macht happy, right?

4

Couch-Yoga. Lässt sich perfekt auf dem Sofa machen: Die Yoga-Übung "Head-to-Knee": Setze dich an den Rand der Couch, sodass dein Becken leicht kippt und strecke deine Beine durch. Aktiviere deine Füße, indem du die Zehen weit aufspreizt und die Fußballen von dir wegdrückst. Nimm dann eine tiefe Einatmung, strecke deine Arme weit hoch und ziehe deine Wirbelsäule in die Länge. Mit der nächsten Ausatmung senke deinen Oberkörper langsam ab und ziehe zeitgleich deinen Brustkorb vor in Richtung Zehen. Deine Hände kannst du auf dein Beinen ablegen oder wenn möglich, entspannt auf den Boden neben deine Beinen oder sogar Füße. Achte darauf, dass du einerseits deine Wibelsäule lang hältst, aber trotzdem auch innerlich entspannst und loslässt. Halte so lange wie angenehm und vergiss nicht tief zu atmen. Weitere Übungen fürs Couch-Yoga findest du hier:

5

Übung für den Rücken. Geht es dir auch so, dass dein Rücken vom ewigen Sitzen oder Stehen im Job belastet ist und schmerzt? Dann solltest du ihn jetzt dringend stärken. Der "Butterfly" gelingt so: Man beginnt für diese Übung in Bauchlage und hebt alle Extremitäten etwa fünf Zentimeter in die Höhe. Der Blick richtet sich gen Boden – aber nicht den Kopf ablegen. Nun diagonal einen Arm und ein Bein heben. Das ganze im Wechsel und in unterschiedlichem Tempo. Damit eine Kräftigung von den Fingerspitzen bis zu den vier Buchstaben einsetzt, sollte man 30 Wiederholungen pro Seite und vier Durchgänge einplanen. Hier gibt es eine Workout-Übung für die Schulter obenauf.

6

Radfahren. Ja. Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung. Statt mit dem Auto oder mit der U-Bahn ins Büro zu tschuckern, solltest du dich lieber auf dein Fahrrad schwingen. Die 20 Minuten Bewegung an der Luft zaubert nicht nur rote Backerln, sondern kurbelt auch den Ausstoß der Glückshormone an. Nicht schlecht, finden wir.