Ressort
Du befindest dich hier:

Food-Trends 2013

Auch Gourmet hat seine Trends: Weißt du, was ein Whoopie-Pie ist? Oder warum "Essen im Kistl" ganz besonders köstlich ist? Für alle Hobby-Köche gibt es spannende Neuigkeiten für den Gaumen. Guten Appetit!


Food-Trends 2013
© Thinkstock

Die Liste unserer kulinarischen Vorsätze ist zu Jahresbeginn immer besonders lang. Doch leider scheitern wir beim Versuch der Ernährungsumstellung oft an komplizierten Zutaten oder Rezepten … Gut also, dass die neuen Food-Trends leicht in den Alltag integrierbar sind! Etwa gesundes, handliches Snack-Food für unterwegs oder kleine pikante Brunchmahlzeiten, die den vollen Terminkalender weniger belasten als lange Restaurantbesuche. Den süßen Kick verschaffen wir uns mit im Handumdrehen selbst gebackenen Whoopie-Pies, und beim Fleisch darf es ruhig ein bisserl weniger sein, dafür in Top-Qualität. Und Gemüse mögen wir möglichst selbst angebaut!

Brunchmania.

Das erste Mahl des Tages wird international reichhaltiger und über den ganzen Tag hinweg genossen (z. B. Humus mit Oliven, französische Waffeln, kleine pikante Salate). Die Wiener lassen das All-Day-Breakfast bereits hochleben, ob in kultigen Künstlercafés ( www.cafekorb.at ) oder trendig-urban (Bakery im www.hoteldaniel.com ). Originell: Ein Brunch mit Karaoke oder Kleiderflohmarkt daheim.

Die neuen Selbstversorger.

Selbst angebaute Zucchini, Radieschen oder Kräuter schmecken einfach besser und sind günstiger – gut fürs "Krisen-Management" und das Gesundheitsbewusstsein. Wer kein Beet sein Eigen nennt, kann entweder im Kistchen auf der Fensterbank Gemüse ziehen oder kurzerhand einen Grünstreifen seiner Umgebung adaptieren (nennt sich "Guerilla Gardening"). Rechtzeitig zur ersten Aussaat im März erscheint am 18. Februar ein toller Ratgeber: "Selbst angebaut" (Edel, € 15,40).

Whoopie-Pie .

Der einst viel gehypte Cupcake hat ausgedient. Jetzt ist der US-Whoopie-Pie angesagt, ein schnell gebackener Burger aus (Schoko-)Kuchenteig mit Buttercreme, Frischkäse oder Marshmallow-Füllung. Gegentrend der neuen Backprofi-Generation: Komplizierte Süßspeisen aus der französischen Patisserie, mit denen man bei Einladungen so richtig angeben kann ( hier geht es zum Rezept ).

Wrap it all up.

Als handliches und gesundes Snack-Food wird der Wrap immer beliebter. Das flache Tortilla-Brötchen wird jetzt nicht nur mit ein bis zwei, sondern mit vielen verschiedenen Zutaten verrollt und ergibt so eine vollständige Mahlzeit. In trendy Londoner "Pret A Manager"- Filialen ist derzeit der Hoisin Duck Wrap mit Entenfleisch, Gurke & Pflaumensauce Bestseller. Bei uns gibt’s die Röllchen z. B. bei Anker mit Curry Chicken oder Cole Slaw.

Flexitarier.

Flexitarier sind Teilzeit-Vegetarier. Manche von ihnen verzichten 2–3-mal pro Woche auf Fleisch, andere essen es nur 1–2-mal im Monat, sonst hauptsächlich Gemüse. Sie finden ihre Ernährung gesund und einkaufspolitisch korrekt: Unterstützt werden nur kleine Qualitätsfleischer, die unter Preisdruck der großen Handelsketten stehen.

Redaktion: Barbara Brandtner

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .